ISRAEL Israel legt Angriffsziele fest


Unter dem Schock des Terroranschlags in Tel Aviv hat Israel erste Entscheidungen für Vergeltungsschläge getroffen.

Unter dem Schock des Terroranschlags in Tel Aviv hat Israel erste Entscheidungen für Vergeltungsschläge getroffen. Der von Ministerpräsident Ariel Scharon am 22. Mai erklärte einseitige Waffenstillstand wurde aufgekündigt. Wie Finanzminister Silvan Schalom am Sonntag mitteilte, sind auch bereits Ziele für mögliche Angriffe benannt worden. Die Zahl der Todesopfer nach dem Selbstmordanschlag vor einer Discothek erhöhte sich unterdessen auf 20: Ein 14-jähriges Mädchen erlag zwei Tage nach der verheerenden Explosion seinen schweren Verletzungen.

__________________________________________________________

Die Folgen des Anschlags:

stern.de: Fischer ruft Arafat zu Waffenstillstand auf

stern.de: »Sie wollten nur tanzen und Spaß haben«

stern.de: Totale Blockade der Palästinensergebiete

stern.de: Scharon sagt Deutschland-Besuch ab

stern.de: Chronologie des Grauens

__________________________________________________________

Arafats Wortwahl umstritten

Der palästinensische Präsident Jassir Arafat rief am Samstag erstmals seit Beginn der jüngsten Intifada vor acht Monaten zu einem Waffenstillstand auf. Scharons Berater Dore Gold äußerte sich enttäuscht über die Wortwahl Arafats. »Arafat sagt, dass er bereit ist, das Notwendige für einen Waffenstillstand zu tun«, sagte Gold der Nachrichtenagentur AP. »Er sagt nicht einfach, lasst die Waffen ruhen«.

In den Sonntagszeitungen wurden Fotos der am Freitag mit dem Selbstmordattentäter getöteten Jugendlichen veröffentlicht, von denen die meisten Einwanderer aus der früheren Sowjetunion waren.

Waffenstillstand ohne Wirkung?

Im Westjordanland und Gazastreifen meldeten israelische Militärsprecher Scharmützel auch nach der von Arafat genannten Stunde des Waffenstillstands. Die extremistische Organisation Hamas, die für viele Bombenanschläge der Vergangenheit die Verantwortung übernahm erklärte, sie werde keinen Waffenstillstand einhalten.

Am Sonntag kamen zwei Palästinenser im Westjordanland ums Leben, als sich ihre Lkw überschlug. Einer wurde verletzt. Nach Angaben palästinensische Sicherheitskräfte hatten zuvor jüdische Siedler das Feuer auf den Lkw eröffnet und das Fahrzeug mit Kugeln durchsiebt. Ein israelischer Polizeisprecher sprach dagegen von einem Unfall nach einem Fahrzeugdefekt. Weder Lkw noch Leichen wiesen Einschüsse auf. Palästinensische Polizisten erlaubten einem Reporter jedoch nicht, sich das Fahrzeug näher anzusehen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker