Libanon Siniora spricht von Staatsterrorismus

Mehr als 40 Tote nach dem jüngsten israelischen Angriff im Libanon: Für den libanesischen Ministerpräsidenten Siniora sind dies Massaker und Staatsterrorismus.

Bei einem israelischen Angriff auf den libanesischen Grenzort Hula sind nach Angaben des libanesischen Ministerpräsidenten mehr als 40 Menschen getötet worden. Regierungschef Fuad Siniora berichtete in einer Ansprache vor Außenministern der Arabischen Liga von dem Angriff. "Vor einer Stunde gab es ein schreckliches Massaker im Dorf Hula, bei dem mehr als 40 Märtyrer Opfer bewusster Bombardierung wurden", sagte Siniora.

Mit Tränen in den Augen

Siniora musste seine Rede vor den Ministern mehrmals unterbrechen, um sich die Augen zu wischen und die Tränen zurückzuhalten. Die Minister applaudierten. Siniora sprach von Staatsterrorismus. Die israelischen Angriffe hätten das Land um Jahrzehnte zurückgeworfen. "Wir sind noch immer schockiert."

Fernsehsender meldeten, etwa 40 Menschen seien unter den Trümmern eingestürzter Häuser begraben worden. Die israelischen Streitkräfte erklärten, sie prüften die Vorfälle. In Hula lieferten sich Hisbollah-Kämpfer und israelische Bodentruppen in den vergangenen Tagen immer wieder heftige Gefechte.

AP AP

Mehr zum Thema



Newsticker