HOME

MAILAND: Flugzeug rast in Pirelli-Hochhaus

Ein Kleinflugzeug ist am Donnerstag kurz vor 18.00 Uhr in ein Hochhaus in Mailand gerast. Es war zunächst unklar, ob es sich um ein Unglück oder ein Attentat handelte.

Der Einschlag eines Piper- Kleinflugzeugs in ein Hochhaus im Zentrum der norditalienischen Metropole Mailand hat am Donnerstag zeitweise Furcht vor einem neuen Anschlag ausgelöst.

Drei Tote

Zwar handelte es sich offiziellen Angaben zufolge höchstwahrscheinlich um einen Unfall, doch reagierten die internationalen Märkte aus Furcht vor einem neuen Anschlag nach dem Muster des Attentats auf das World Trade Center in New York mit heftigen Kursausschlägen. Die Behörden teilten am Abend mit, es habe drei Tote und mehrere Dutzend Verletzte gegeben.

Technische Schwierigkeiten

»Nach unseren ersten Informationen war es ein Unfall«, sagte Innenminister Claudio Scajola. Ein Sprecher der italienischen Luftraumüberwachung sagte, der Pilot habe vor dem Einschlag technische Schwierigkeiten mit dem Fahrgestell gemeldet. Fluglotsen hätten Kontakt mit dem Piloten verloren, als er die Stadt gegen 17.45 Uhr MESZ vor einem Landeversuch umkreist habe. Zuvor hatte der Senatspräsident gesagt, das Gebäude sei »höchstwahrscheinlich« Ziel eines Anschlags von Terroristen geworden. Sein Sprecher sagte jedoch wenig später, es sei vermutlich ein Unfall gewesen.

Ein »seltsamer Knall«

Aus den obersten Stockwerken des als Pirelli-Gebäude bekannten Hochhauses stieg Rauch auf. Augenzeugen zufolge liefen Menschen mit Blut auf ihren Gesichern auf die Straße. »Ich habe einen seltsamen Knall gehört«, sagte der Ingenieur Gianluca Liberto, der in der Nähe gearbeitet hatte. »Also bin ich zum Fenster gelaufen und draußen sah ich die geborstenen Fenster des Pirelli-Gebäudes und dann sah ich, wie Rauch aus ihnen stieg.« Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi brach einem Sprecher zufolge seinen Besuch in Bulgarien ab.

Sitz der Regionalregierung

Das 127 Meter hohe Pirelli-Gebäude befindet sich in der Nähe des Hauptbahnhofs der Stadt und ist der Sitz der Regionalregierung der Lombardei. Es wurde 1958 von dem Architekten Gio Ponti erbaut und gilt als das Symbol der italienischen Finanzmetropole.

Aktienmärkte unter Druck

Die Nachricht über den möglichen Anschlag führte an den Aktienmärkten zunächst zu Verlusten und an den Rentenmärkten zu Gewinnen. Der Deutsche Aktienindex Dax lag nach Bekanntwerden der Meldung zeitweise mehr als zwei Prozent im Minus. Unmittelbar vor der Nachricht hatte der Index lediglich 0,9 im Minus gelegen. Der Euro-Bund-Future legte in der Spitze um über einen halben Punkt auf 106,05 Zähler zu, gab jedoch anschließend wieder etwas nach und notierte gegen 18.30 Uhr MESZ mit 105,43 Punkten noch rund acht Ticks fester als am Vortag. Der Euro fiel auf 0,8870 Dollar von zuvor rund 0,89 Dollar. Renten gelten in Krisenzeiten als sichere Anlageform.

El-Kaida in Mailand?

Im Oktober hatten US-Behörden erklärt, das Islamische Kulturinstitut in Mailand sei möglicherweise das europäische Hauptquartier der radikal-islamischen El-Kaida-Organisation des Moslem-Extremisten Osama bin Laden. Italien hat etwa 30 Personen unter dem Verdacht festgenommen, sie hätten Verbindungen zu radikalen Moslem-Gruppen. Die US-Regierung macht Bin Laden für die Anschläge vom 11. September verantwortlich. Damals hatten moslemische Extremisten US-Flugzeuge entführt und in das World Trade Center in New York und das US-Verteidigungsministerium bei Washington geflogen. Dabei starben rund 3000 Menschen.