Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Moscheen als Ausdruck der Religionsfreiheit

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück (CSU), hat die Schweizer Volksabstimmung über den Bau von Minaretten kritisiert. Er sagte am Dienstag im Deutschlandfunk: "In der Schweiz ist eine Stimmung geschürt worden, die ungeheuer schädlich ist für das Zusammenleben der Menschen." In Deutschland sei man in dieser Frage "deutlich weiter".

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück (CSU), hat die Schweizer Volksabstimmung über den Bau von Minaretten kritisiert. Er sagte am Dienstag im Deutschlandfunk: "In der Schweiz ist eine Stimmung geschürt worden, die ungeheuer schädlich ist für das Zusammenleben der Menschen." In Deutschland sei man in dieser Frage "deutlich weiter".

Glück räumte ein: "Natürlich gibt es immer wieder auch Konflikte, vor allem dort, wo sehr große Moscheen gebaut werden." Generell sei der Moscheebau in Deutschland aber ein Ausdruck von Religionsfreiheit. "Eine überwiegende Mehrheit der Muslime in Deutschland teilt unsere Werte."

Am Sonntag hatte sich in der Schweiz eine überraschend klare Mehrheit von 57,5 Prozent gegen den Bau von Minaretten ausgesprochen.

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker