Radikales Sparprogramm Griechenland will ab dem Jahr 2014 Schuldengrenze einhalten


Griechenland will mit einem radikalen Sparprogramm erreichen, bis zum Jahr 2014 die von der EU erlaubte Schuldengrenze für seinen Haushalt einzuhalten. Wie das Finanzministerium am Sonntag in Athen mitteilte, soll das Staatsdefizit von 13,9 Prozent im vorigen Jahr bis 2014 auf unter drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts abgesenkt werden.

Griechenland will mit einem radikalen Sparprogramm erreichen, bis zum Jahr 2014 die von der EU erlaubte Schuldengrenze für seinen Haushalt einzuhalten. Wie das Finanzministerium am Sonntag in Athen mitteilte, soll das Staatsdefizit von 13,9 Prozent im vorigen Jahr bis 2014 auf unter drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts abgesenkt werden. In diesem Jahr soll der Fehlbetrag um fünf und 2011 um vier Prozentpunkte fallen. Für 2012 und 2013 seien jeweils zwei Punkte geplant. Dazu seien über die kommenden drei Jahre Kürzungen von 30 Milliarden Euro geplant.

Finanziert werden soll das Programm über drastische Kürzungen der Sonderzahlungen für Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Auch die Beamtenpensionen sollen gesenkt werden. Das Mindestalter für den Renteneintritt wird auf 60 Jahre angehoben. Darüber hinaus will Griechenland die Mehrwertsteuer auf 23 von 21 Prozent anheben sowie die Abgaben auf Treibstoff und Alkohol um zehn Prozent erhöhen.

Das Sparprogramm beinhaltet auch eine über drei Jahre laufende Unterstützung des Bankensystems. Dafür soll laut Ministerium ein Fonds geschaffen werden.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker