HOME

Im österreichischen Steyr: Gemeinderat lässt heimlich seinen Namen in Stadtplatz pflastern und hat kreative Ausrede parat

Ein österreichischer Gemeinderat ist dabei erwischt worden, wie er Bauarbeiter seinen Namen auf dem Stadtplatz pflastern ließ. Der SPÖ-Mann aber spricht von einem Zufall und einer "unglaublichen Unterstellung".

Etwas größer als diese hier waren die Steine, die im österreichischen Steyr für den Stadtplatz verwendet wurden

Etwas größer als diese hier waren die Steine, die im österreichischen Steyr für den Stadtplatz verwendet wurden. Dort hat sich ein SPÖ-Gemeinderat im Kopfsteinpflaster heimlich verewigen lassen.

Picture Alliance

Schlicht "richtig deppert" nennt der Bürgermeister des österreichischen Steyr, was sich da in seiner Stadt zugetragen hat, gegenüber den "Oberösterreichischen Nachrichten". "Das ist ja eine Aktion wie von einem Zwölfjährigen", wettert Gerald Hackl. Aber was war passiert?

Mehreren Medienberichten zufolge hatte in der Stadt des wütenden Bürgermeisters ein SPÖ-Gemeinderat namens Franz-Michael Hingert die Verlegung eines neuen Kopfsteinpflasters auf dem Stadtplatz beaufsichtigt - und ist dabei wohl etwas über den ihm gewährten Gestaltungsspielraum hinausgeschossen. Der gute Mann habe die Bauarbeiter nämlich seinen eigenen Nachnamen in den Fußboden eben jenes Platzes einpflastern lassen. Dem Bericht zufolge hat der Bauleiter von Hingerl selbst den Befehl bekommen, die Granitsteine zurechtzuhauen.

"Mit dem Blödsinn hat er selber die gute Arbeit, die er geleistet hat, in den Schatten gestellt", kritisiert Bürgermeister Hackl. Dieser ließ die individuelle Pflasterung mehreren Medienberichten zufolge umgehend wieder entfernen. "Wir wollen kein kurioses Denkmal schaffen, mit dem die Stadt sich bei den Besuchern lächerlich macht", so Hackl. Die Kosten für die Entfernung müsse der eitle Gemeinderat selbst tragen. 

Steyr: Reaktion des Gemeinderats toppt alles

Wirklich kurios wird die Geschichte durch die Reaktion des Beschuldigten selbst. Der will nämlich nichts davon wissen, dass er seinen Namen dort habe eingravieren lassen. Gegenüber dem "Standard" spricht er (vermutlich mit einem Augenzwinkern) von einer "unglaublichen Unterstellung". Mit dem rund 50 Meter langen Namenszug habe er lediglich die lokale Wirtschaft würdigen wollen. "HINGERL" stehe dabei gar nicht für seinen Nachnamen, sondern: "Das H für die Bäckerei Hohlrieder, das I für das italienische Restaurant Imperial, das N für das Schuhgeschäft Nanu, das G für den Juwelier Gröger, das E für E-Banking Oberbank, das R für Rathaus, das L für das Obstgeschäft Leopold." Die "unglückliche Anordnung" sei ihm leider nicht aufgefallen. "Es war ein Fehler, ich werde die Steine auf meine Kosten wieder entfernen lassen", kündigt Hingerl an.

Die Anordnung war übrigens auch anderen nicht sofort aufgefallen. Erst rund zwei Wochen nach seiner feierlichen Eröffnung würde das Kuriosum entdeckt.

Quellen: "Oberösterreichische Nachrichten" / "Der Standard"

Dümmer als die Polizei erlaubt: Dieb wird auf frischer Tat ertappt – seine Reaktion ist unfassbar
fin
Themen in diesem Artikel