HOME

17-Jähriger in Klassenraum mit Schlagstöcken verprügelt

Goch - Drei Jugendliche haben während einer Lehrveranstaltung im nordrhein-westfälischen Goch einen 17-Jährigen angegriffen und mit Schlagstöcken verprügelt. Die Täter seien am frühen Abend in den Klassenraum in einem Schulgebäude gekommen und gezielt auf den Jugendlichen losgegangen, teilte die Polizei mit. Sie hätten unvermittelt mit Schlagstöcken auf den Jungen eingeschlagen. Auch als er fliehen wollte und dabei zu Boden stürzte, habe die Gruppe nicht von ihm abgelassen. Der verletzte 17-Jährige musste ambulant versort werden.

Grenze zwischen Mexiko und den USA

US-Soldaten an Grenze zu Mexiko sollen nur Schlagstöcke einsetzen dürfen

Flüchtlingsunterkunft in Burbach

Anklage wirft Wachleuten im Burbach-Prozess Misshandlung von Flüchtlingen vor

Chemnitz: SPD-Politiker mit Besuchergruppe von Rechten überfallen

Demonstrationen

"Die hatten teils Schlagstöcke": SPD-Politiker mit Besuchergruppe in Chemnitz von Rechten überfallen

Der Schwarze Block randaliert beim G20-Gipfel in Hamburg

"linksunten.indymedia.org"

Linksextreme Plattform verboten - Betreiber horteten Messer und Schlagstöcke

Wayne Marques spricht erstmals mit Journalisten über seine Erlebnisse beim Terror-Einsatz auf der London Bridge Anfang Juni

Kampf mit London-Attentätern

"Ich denke: 'Shit, da ist ein Messer in meinem Bein'"

Bei 48°C Innentemperatur

Polizist rettet dehydrierten Welpen aus Auto

Griechische Polizisten setzen Schlagstöcke gegen Bayern-Fans im Stadion von Piräus ein

Champions League

Polizei schlägt im Stadion auf Bayern-Fans ein

Flüchtlinge strömen auf Lesbos auf ein von der Regierung bereitgestelltes Schiff

Auf Lesbos

Polizei setzt Schlagstöcke gegen Flüchtlinge ein

Polizisten drängen die prodemokratischen Aktivisten mit Schlagstöcken zurück

Demonstrationen in Hongkong

Viele Verletzte nach schweren Zusammenstößen

"Hooligans gegen Salafisten"

Wasserwerfer stoppen Sturm auf Kölner Bahnhof

Occupy-Bewegung in Hongkong

Polizei setzt Tränengas gegen Protestler ein

Wird in China verkauft: Eiserne Fußfesseln mit schweren Gewichten

China

Amnesty prangert Export von Folterwerkzeugen an

Neue Protest-Methoden

Schlager statt Schlagstock in Kiew

Polizeigewalt

Amateurvideo empört Frankreich

Festnahme in Los Angeles

Passagier reist mit Waffenarsenal im Gepäck

Hilfsmaßnahmen für Minsk

Keine Knüppel für Weißrussland

Ministerium dementiert Schlagstock-Lieferung an Minsk

Hilfe für Weißrusslands Lukaschenko

Knüppel für den Diktator

Massenproteste gegen Sparpaket

Straßenschlachten in Athen

Bauprojekt Stuttgart 21

Regierung stoppt Abriss bis zur Wahl

"Brutale Bulldozer-Politik"

Scharfe Kritik an Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten

Razzia bei Neonazis

Messer, Säbel, Schlagstöcke und Kodexe beschlagnahmt

Klassenfahrt

Schüler decken sich in Tschechien mit Waffen ein

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.