HOME

Legendärer Spion: Bekannt durch den Film "Argo": Top-Agent Tony Mendez ist tot

Er galt im Kalten Krieg als Meister der Tarnung – Ben Affleck setzte ihm mit dem Film "Argo" ein Denkmal: 1980 rettete Tony Mendez US-Diplomaten aus dem Iran. Nun ist der Ex-Agent mit 78 Jahren gestorben.

Tony Mendez

Tony Mendez lieferte mit seinen Memoiren die Vorlage für den Agenten-Film "Argo"

AFP

Tony Mendez‘ größter Coups blieb zunächst eine Randnotiz. 1979 war die Stimmung zwischen dem Iran und den USA explosiv. Iranische Studenten hatten die US-Botschaft in Teheran besetzt, um gegen die Aufnahme des gestürzten Schahs Reza Pahlavi in den USA zu demonstrieren. 52 Botschaftsangehörige mussten 444 Tage lang als Geiseln herhalten. Doch sechs US-Diplomaten gelang bei der Stürmung die Flucht und konnten sich in der Botschaft Kanadas verstecken.

Der auf Undercover-Einsätze spezialisierte Mendez dachte sich daraufhin eine Hollywood-Produktion aus - der Titel des fiktiven Science-Fiction-Films: "Argo" - und reiste für angebliche Vorbereitungen der Dreharbeiten in den Iran. Am 27. Januar 1980 reiste Mendez dann mit den sechs US-Diplomaten aus, die sich als Mitarbeiter der Filmcrew ausgaben und falsche kanadische Pässe bekommen hatten.

Tony Mendez diente 25 Jahre lang der CIA

Der CIA-Agent blieb nach dieser Rettungsakation noch zehn Jahre beim Geheimdienst, dem er seit 1965 diente. Sein Metier waren die verdeckten Einsätze. Er sorgte dafür, dass Agenten nicht enttarnt wurden, fälschte Dokumente und fingierte Identitäten. Glaubt man seiner Biographie "The Master of Disguise: My Secret Life in the CIA" soll er gar selbst in der Sowjetunion operiert haben. 1990 zog er sich ins Private zurück und lebte fortan als Buch-Autor, der über seine Undercover-Einsätze schrieb. In seinen Memoiren erwähnte er 1999 auch erstmals öffentlich den Iran-Einsatz, der zuvor nur den beteiligten Personen bekannt war.

Der Schauspieler und Regisseur Ben Affleck adaptierte die Geschichte 2012 für seinen Film "Argo", der im Jahr darauf mit drei Oscars ausgezeichnet wurde, darunter dem Oscar für den besten Film. Dort fiel die Flucht aus dem Iran dramatischer aus, als sie sich in der Realität abgespielt hatte. Zu keiner Zeit sei ein Abfang-Team des iranischen Geheimdienstes Mendez und den Diplomaten auf den Fersen gewesen, erzählte der Ex-Agent in der "New York Times".

Beileid von US-Außenminister Pompeo

Mendez starb nach Angaben seiner Literaturagentin am Samstag im Alter von 78 Jahren in einer Einrichtung für betreutes Wohnen im US-Bundesstaat Maryland. Er war demnach an Parkinson erkrankt.

Affleck schrieb auf Twitter, Mendez sei ein Mann von "außergewöhnlichem Anstand, außergewöhnlicher Bescheidenheit und Freundlichkeit" gewesen. "Ich bin so stolz darauf, mit ihm zusammengearbeitet und eine seiner Geschichten erzählt zu haben."

US-Außenminister Mike Pompeo bekundete sein Beileid. "Er war ein außerordentlich begabter Geheimdienstler", schrieb Pompeo über Mendez.

Chronik: Die Skripal-Affäre - Ist Russland Täter oder Opfer?
sos/afp/dpa
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.