VG-Wort Pixel

Russische Teilmobilisierung Scholz wirft Putin "blanken Imperialismus" in der Ukraine vor

Sehen Sie im Video: Scholz wirft Putin "blanken Imperialismus" in der Ukraine vor.




STORY: In seiner ersten Rede von der UN-Vollversammlung hat Bundeskanzler Olaf Scholz Russlands Präsident Wladimir Putin schwere Vorwürfe gemacht. "Wenn wir wollen, dass dieser Krieg endet, dann kann es uns nicht egal sein, wie er endet. Putin wird seinen Krieg und seine imperialen Ambitionen nur aufgeben, wenn er erkennt: Er kann diesen Krieg nicht gewinnen. Er zerstört dadurch nicht nur die Ukraine, er ruiniert auch sein eigenes Land. Deshalb werden wir keinen russischen Diktatfrieden akzeptieren und auch keine Scheinreferenden. Deshalb muss die Ukraine Russlands Überfall abwehren können." - SCHNITT - "Russlands Eroberungskrieg gegen die Ukraine ist durch nichts zu rechtfertigen. Präsident Putin führt ihn mit einem einzigen Ziel: sich der Ukraine zu bemächtigen. Selbstbestimmung und politische Unabhängigkeit zählen für ihn nicht. Dafür gibt es nur ein Wort. Das ist blanker Imperialismus." Scholz betonte, dass Deutschland und seine Partner dem angegriffenen UN-Mitglied - also der Ukraine - weiter helfen würden.
Mehr
Bundeskanzler Olaf Scholz kritisierte in der Vollversammlung der Vereinten Nationen unter anderem die von Moskau forcierten Referenden über einen Beitritt der besetzen Gebiete in der Ostukraine zu Russland.

Mehr zum Thema

Newsticker