HOME

Rechtes Gedankengut: Ja, das sind Bilder aus einer AfD-Whatsapp-Gruppe - Einblicke in eine sehr eigene Welt

Über Wochen verfolgte der stern eine Whatsapp-Gruppe von AfD-Funktionären und -Mitgliedern. So geht's zu in der Welt der Partei.

AfD: Der stern folgte einer Whatsapp-Gruppe der rechten Partei

"Apollo, was machst du mit den Flüchtlingen?" Hund beißt zu. Herrchen lobt. Zuletzt forderte die AfD: "Hol dir dein Land zurück!"

Sie sorgen sich um die Sicherheit von Frauen und Mädchen. Sie posten rassistische Hetzvideos mit Hunden. Sie bangen um den Diesel. Sie fordern Belege dafür, dass Jens R., der psychisch kranke Attentäter von Münster, "deutschen Blutes ist". Und sie stellen fest, dass es solche Attentate nicht gegeben habe, "bis Merkel kam". Ab und zu zoffen sie sich, aber meistens sind sie einig. Knapp 80 Männer und Frauen tauschen sich in der Whatsapp-Gruppe "Integrativ-Konservativ" aus. Die meisten sind Lokal- und Landespolitiker der AfD, einer sitzt im Bundestag. Ein Mitglied des AfD-Bundesvorstands ist auch dabei. Sie sind die Menschen, deren Stimmen der Gesundheitsminister Jens Spahn im Kopf haben dürfte, wenn er sich um "Recht und Ordnung" ("Bild"-Zeitung) in Deutschland sorgt.

Der stern konnte der Whatsapp-Gruppe mehrere Wochen folgen. Konnte insgesamt 3060 Beiträge lesen, 219 Fotos anschauen und 34 Filmchen. Es öffnete sich so etwas wie der Bauch der AfD, das Innere einer Bewegung.

Alles ist erlaubt

Viele AfD-Politiker und große Teile ihrer Anhänger eint, dass sie Zeitungen, Radio- und Fernsehsendern nicht mehr trauen. Sie glauben nicht, dass ihnen die etablierten Medien die Welt so zeigen, wie sie ist. Im Bundestag baut die AfD gerade eine eigene PR-Einheit auf, die sie Newsroom nennt und die wohl ein Gegengewicht werden soll zu den angeblichen "Fake News" der angeblich regierungstreuen Presse. Die Anhänger der Partei aber haben längst eine eigene Gegenöffentlichkeit etabliert – erst auf Facebook, verstärkt nun in Whatsapp-Gruppen.

Am 2. März 2018 um 8.44 Uhr postet die 65-jährige Brigitte D. aus Nordrhein-Westfalen ein Video. Vor einem Jahr hat sie in einem Interview gesagt: "Ich habe nichts gegen Ausländer." In ihrem Video ist nun ein Hund zu sehen und wie sein Herrchen ihm ein Leckerli hinhält. "Vom Türken", sagt das Herrchen. Der Hund weicht zurück. "Vom Deutschen", sagt das Herrchen danach. Jetzt frisst der Hund aus der Hand. "Der Hund hat noch Ehre", lautet der erste Kommentar in der Whatsapp-Gruppe.

7. 3. 2018, 16.10 Uhr: Gepostet wird eine Mordfantasie. Der Soldat, so die Idee, müsste nur abdrücken. Das Foto mit Angela Merkel wird mehrfach in die Gruppe gestellt

7. 3. 2018, 16.10 Uhr: Gepostet wird eine Mordfantasie. Der Soldat, so die Idee, müsste nur abdrücken. Das Foto mit Angela Merkel wird mehrfach in die Gruppe gestellt

Keine Stunde später folgt ein weiteres Video, eingestellt ebenfalls von einer Frau. Bei ihr tritt ein Rottweiler namens Apollo auf; er wird gefragt, was er mit den Einwanderern machen wolle. Der Hund fletscht die Zähne, schnappt mit dem Kiefer. "Jaaaa", lobt sein Herrchen.

Die Hundevideos provozieren in dem Chat keinen Widerspruch. Wer nicht einverstanden ist, bleibt zumindest ruhig, auch wenn die Aussagen offen rassistisch oder menschenverachtend sind. So läuft es oft in der Gruppe. Der "Korridor des Sagbaren", der aus AfD-Sicht in den klassischen Medien so schmal ist – hier ist er sehr weit. In viereinhalb Wochen werden zwar auch 40 Nachrichten von den Administratoren gelöscht. Nachhaltig beschweren wird sich aber nur ein Teilnehmer, ein Lokalpolitiker aus Westfalen. Ihn stört ein geposteter Film, der den Eindruck erwecke, Hitler sei zum Krieg gedrängt worden und Auschwitz habe es nie gegeben. "Trollt euch zur NPD", schreibt er, und dass er "mit Nazi-Sympathisanten nichts am Hut" habe. Beifall bekommt er dafür nicht. "Der Gegner ist draußen und nicht hier in diesem Saal", belehrt ihn ein Chatkollege.

Ängste und Häme

Die Mentalitäten der Parteifreunde mögen sich unterscheiden. Aber Angst hält das AfD-Land zusammen. Sie zieht sich durch die Beiträge, etwa wenn im Video von der Frankfurter Einkaufsstraße Zeil orientalischer Gesang zu hören ist und dunkelhaarige Passanten zu sehen sind. Zum Anstieg der Geburtenrate in Deutschland heißt es: "Anstieg der deutschen Mütter 3 %, Anstieg der ausländischen Mütter 25 %." Und dann: "Man nehme die Sterberate hinzu, bei der das Verhältnis vermutlich umgekehrt ist, und fertig ist der 'Volkstod'."

Volk und Rasse scheinen nahe Verwandte zu sein. Überall machen die Chatmitglieder Trends aus, die sie beunruhigen. "Weiße Männer mit blauen Augen gibt es in Hollywood nicht mehr. Ausnahmen Willis und Di Caprio", behauptet ein AfD-Bezirkschef aus Nordrhein-Westfalen. "In der neuesten Staffel von 'Star Trek' sind Kapitän und Erster Offizier Asiatin und Farbige."

Das Fremde wirkt größer und größer und irgendwann übermächtig. Die Bedrohung wächst noch einmal, wenn Kriminalität hinzukommt. Mitte März postet ein Teilnehmer die "Messer-Vorhersage", eine Deutschlandkarte in der Anmutung des Wetterberichts. Neben Wölkchen sind blutige Messer zu sehen. Insgesamt taucht das Wort Messer in der Gruppe während der viereinhalb Wochen 52-mal auf.

2. 3. 2018, 9.39 Uhr: Eine Chat-Teilnehmerin drückt ihre Verachtung gegenüber Flüchtlingen mit einem kurzen Video aus: "Apollo, was machst du mit den Flüchtlingen?" Hund beißt zu. Herrchen lobt

2. 3. 2018, 9.39 Uhr: Eine Chat-Teilnehmerin drückt ihre Verachtung gegenüber Flüchtlingen mit einem kurzen Video aus: "Apollo, was machst du mit den Flüchtlingen?" Hund beißt zu. Herrchen lobt

"Waffenrecht für ALLE", fordert ein AfD-Mann aus Ostwestfalen. Und bald hallt es aus der Echokammer zurück. Eine Frau findet, man werde theoretisch gezwungen, auch seine Kinder zu bewaffnen. Sie ist in Sorge. Sie droht. "Irgendwann sag ich auch noch: 'Pass auf und fackel nicht lang.' Wenn das so weitergeht. Wir brauchen Selbstverteidigungskurse für unsere gewaltfrei aufgezogenen Kinder. "

Der Chat ist sehr bei sich, wenn es gegen politische Gegner geht. Am besten funktionieren Feindbilder. Die linke Aktivistin Jutta Ditfurth ist eines. Ende März postet jemand einen Bericht der "Hamburger Morgenpost": "Feige Attacke im ICE: Gehirnerschütterung! Ex-Grüne Ditfurth mit Metallstock geschlagen".

AfD-Politiker klagen immer wieder und nicht zu Unrecht, dass Mitglieder ihrer Partei Opfer linksradikaler Gewalt würden. Der Angriff auf Jutta Ditfurth allerdings provoziert jetzt Häme im Minutentakt. "Das geht natürlich nicht. Es hätte Holz sein müssen." – "Jedenfalls ist der Metallstock jetzt kontaminiert." – "Muss dafür jetzt auch ein Endlager gefunden werden?" – "Ditfurth hat was Falsches geraucht und hatte schon Halluzinationen."

National und sozialistisch

Mitglied der Gruppe ist auch Guido Reil aus dem AfD-Bundesvorstand. 2017 attackierte jemand sein Haus in Essen mit Farbbeuteln und schlug die Scheibe seines Autos ein. Reil äußert sich jetzt trotzdem nicht zu den Kommentaren seiner Parteifreunde. Dafür ist er in der Whatsapp-Gruppe mit seinem Kältebus für Obdachlose zu sehen.

Guido Reil, ein Bergmann, der lange Kommunalpolitik für die SPD betrieb, wurde bei seinem Parteiwechsel von einigen seiner heutigen Chatkollegen kritisch beäugt. Zu links, zu sehr Altpartei, will nur Karriere machen bei uns – so lauteten 2016 die Urteile. Heute sitzt Reil auch deshalb im Parteivorstand: weil sein linkes Image für die AfD wichtig ist.

9. 3. 18, 22.36 Uhr: Hier kommt an, was Machos lustig finden. Ein anderes Bild zeigt eine Frau, die einen Männerfuß küsst. Darunter steht: "Alltag kehrt wieder ein ..."

9. 3. 18, 22.36 Uhr: Hier kommt an, was Machos lustig finden. Ein anderes Bild zeigt eine Frau, die einen Männerfuß küsst. Darunter steht: "Alltag kehrt wieder ein ..."

Reil solle die enttäuschten Sozialdemokraten auffangen, schreibt einer im Chat. "Dadurch wird die AfD national + sozialistisch", kommentiert daraufhin ein Administrator der Gruppe. "Passt schon", kommentiert jener Teilnehmer, der auch den Film über Hitler und Auschwitz gepostet hat.

Die AfD gründete sich vor fünf Jahren als eine Art eurokritische Gegen-FDP. Verdammt lang her. Heute ist eine wichtige Strategie, das Nationale mit dem Sozialen zu verbinden. Das Nationale zeigt sich, wenn die Gruppe Flucht und Asyl diskutiert. "Syrien geht mir komplett am A ... vorbei. Von mir aus können die sich da 365 Tage im Jahr abschlachten. Liegt dann wohl in ihrer Natur. Hauptsache, sie belästigen uns nicht damit, nicht als Flüchtlinge vorm selbst angezettelten Krieg und vor allem nicht finanziell." Solches Empfinden findet Beifall und Bestärkung. Das Soziale tritt hervor, wenn die Gruppe über Deutschland spricht. Einen "Egoismus der Ellbogengesellschaft" stellt sie hier fest. Hier ist – anders als in Syrien – nicht der Einzelne gefordert, sein Schicksal zu meistern. Der Staat soll seine Bürger absichern.

Alice Weidel und die AfD

Ein Teilnehmer stellt die Rechnung eines Pflegeheims ein, in dem seine Mutter untergebracht ist. Allgemeine Pflege Grad 3, Altenpflegeumlage, Unterkunft, Verpflegung, Investitionskosten – fünf monatliche Posten sind aufgelistet und addiert. 3543 Euro macht das, die Krankenkasse zahlt davon nur 1262. Es regt sich Wut in der Gruppe, auch Mitgefühl.

"Danke fürs Teilen. Das muss man mal gesehen haben! Unfassbar!", schreibt einer. "So viel zum Thema Christlichkeit und Nächstenliebe", kommentiert der Nächste. Dann wird es politisch. "Wer von der AfD greift diese Themen auf? Rente/Hartz IV/ Kinderarmut/Armutsgrenze, all diese Themen werden nicht bespielt, weil sie nichts mit konservativer Politik zu tun haben … Diese Themen dürfen wir den Sozis nicht überlassen", fordert ein Teilnehmer. "National + sozialistisch." Er schimpft noch auf "die reichen Bonzen".

19. 3. 2018, 12.13 Uhr: Russlands Präsident wird im Chat immer wieder verehrt oder verteidigt. Hier sollen Fotos belegen, dass nur Wladimir Putin vor Arabern aufrecht steht

19. 3. 2018, 12.13 Uhr: Russlands Präsident wird im Chat immer wieder verehrt oder verteidigt. Hier sollen Fotos belegen, dass nur Wladimir Putin vor Arabern aufrecht steht

Viele Teilnehmer des Whatsapp-Chats "Integrativ-Konservativ" fremdeln mit der Chefin der AfD-Bundestagsfraktion. Ein Grund: Alice Weidel hat bei der US-amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs gearbeitet. Man erinnert daran, als im Chat die Nachricht auftaucht, dass der neue Finanzminister Olaf Scholz einen früheren Goldman-Sachs-Banker zum Staatssekretär macht. Goldman-Sachs-Leute würden niemals "Politik für freie Völker machen", schreibt einer. Nationale Grenzen stünden schließlich ihrer Globalisierungsbestrebung entgegen.

Man ist sich auch unsicher, ob die mächtigste Frau der AfD überhaupt politisch rechts steht. Eine Fotomontage zeigt Alice Weidel neben der Bundeskanzlerin, "Vergangenheit" steht über Merkel, "Zukunft" über Weidel. Das Bildchen ist nett gemeint für Weidel, doch die Kommentare fallen skeptisch aus. "Vom Regen in die Traufe", heißt es. "Die einen versteckt man in der CDU, die anderen in der AfD." Und: "Sie schwimmt mit dem Strom, der gerade angesagt ist, ich erkenne keine klare Linie bei ihr. Sie ist rechts, wenn sie Rechts braucht."

Ost und West

Viele Chatteilnehmer kommen aus Westdeutschland, wo die AfD bislang vergleichsweise geringe Wahlergebnisse erzielte. Sie sehen in den Ostdeutschen eine Avantgarde. Der Westen sei eben "umerzogen worden und leidet bis heute darunter. Es braucht sanftere Methoden als im Osten, um Vertrauen zu gewinnen, denn wir müssen hier auch die liberalen Migranten aus ganz Europa ins Boot holen", erklärt ein Kreisvorsitzender aus der Nähe von Düsseldorf.

17. 3. 2018, 19:51: Die Orte, an denen die blutigen Messer platziert sind, sollen an entsprechende Angriffe erinnern. Mit dem Thema Kriminalität befassen sich sehr viele Beiträge

17. 3. 2018, 19:51: Die Orte, an denen die blutigen Messer platziert sind, sollen an entsprechende Angriffe erinnern. Mit dem Thema Kriminalität befassen sich sehr viele Beiträge

Für den Osten spricht dann André Poggenburg, langjähriger AfD-Chef in Sachsen-Anhalt, ein Promi der Partei, ein Urgestein der Whatsapp-Gruppe. Poggenburg hat gerade seine Posten eingebüßt, weil er Türken öffentlich als "Kameltreiber" diffamierte. Doch die geschlossene Chatgruppe steht mehrheitlich hinter ihm. Poggenburg macht sich Luft: "Pausenlos müssen wir uns im Osten anhören, was wir sagen dürfen und vor allem wie. Greifen wir andauernd Parteifreunde im Westen an, weil die unser Wahlergebnis im Osten verhageln? Die Leute, die 1989 hier auf die Straße gingen, wussten auch nicht, ob es klappt oder ob sie letztlich niedergeknüppelt, -geschossen oder einkassiert werden. Da ist das heute doch ein Zuckerschlecken im Vergleich."

Launen

Sie ärgern sich im Chat, dass ältere Dieselautos vielleicht bald nicht mehr in bestimmte Innenstädte fahren dürfen. Sie halten zum katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont, als der in Neumünster festgenommen wird. Sie beklagen ihre Sperren auf Facebook, einer ist gerade zum zweiten Mal in diesem Jahr für 30 Tage ausgeschlossen. Eine "Zensur der Wahrheit", schreibt er.

Sie feiern Sat-1-Moderator Claus Strunz für seine Thesen in der Talkshow "Maischberger": "Strunz ist der Beste!" – "Strunz nimmt der AfD viel Arbeit ab." – "Hamstergesicht Kühnert muss ins Bett jetzt!"

15. 3. 2018, 19.07 Uhr: Ein Mitglied stellt die Rechnung eines Pflegeheims für seine Mutter in den Chat. Es zahlte für einen Monat rund 2300 Euro. Mitgefühl kommt auf

15. 3. 2018, 19.07 Uhr: Ein Mitglied stellt die Rechnung eines Pflegeheims für seine Mutter in den Chat. Es zahlte für einen Monat rund 2300 Euro. Mitgefühl kommt auf

Sie posten mehrfach ein Bild, auf dem ein bewaffneter Soldat neben Angela Merkel steht und laut Textblase über seinem Kopf denkt: "Ich könnte zum Held werden, jetzt sofort." Sie springen ohne Zögern Russland und seinem Präsidenten bei, als die Welt vom Giftanschlag in England erfährt. Einer der Administratoren gibt die These vor: "Das haben die Engländer selbst initiiert und wollen es den Russen in die Schuhe schieben. Nur so können die erhöhten Rüstungskosten dem Volk verkauft werden. Auch eine Art des Wirtschaftsaufschwungs. So hat Adolf es seinerzeit auch gemacht."

Sie beklagen, dass es dieses Jahr kein Treffen des rechten Parteiflügels am Kyffhäuser-Denkmal in Thüringen gibt. Der Wirt habe zu viele Drohungen erhalten, aber offiziell werde man das anders begründen. Sie schimpfen auf den Münchner Erzbischof Marx, der dazu aufruft, auf Muslime zuzugehen.

Sie streiten über Ostern ("Glauben ist Privatsache"), aber kämpfen für den Osterhasen, der in Deutschland heute auch "Traditionshase" oder "Schmunzelhase" heißt. Nicht okay sei das, findet die Whatsapp-Gruppe, aber ein Teilnehmer weiß, wie man sich wehren kann. "Wir hatten mit acht Leuten in der Vorweihnachtszeit mal öfter die Penny-Läden im Umkreis besucht und die bunten umgedeuteten 'Weihnachtsmänner' kartonweise eingedrückt. Nur so kann man als Konsument noch seine Abneigung zum Ausdruck bringen!"

30. 3. 2018, 11.24 Uhr: ein AfD-Plakat, selbst gebastelt, ohne Parteilogo, dafür mit Riesenfaust-Ästhetik. Der Ton passt aber. Zuletzt forderte die Partei: "Hol dir dein Land zurück!"

30. 3. 2018, 11.24 Uhr: ein AfD-Plakat, selbst gebastelt, ohne Parteilogo, dafür mit Riesenfaust-Ästhetik. Der Ton passt aber. Zuletzt forderte die Partei: "Hol dir dein Land zurück!"

Sie sind oft schlecht gelaunt von all den negativen Nachrichten, die sie senden und lesen und kommentieren, manche posten bis weit nach Mitternacht. Eine Teilnehmerin bringt die Stimmung auf den Punkt. "Och Leute, ich hab keinen Bock drauf, jede einzelne Straftat Deutschlands hier in dreifacher Form präsentiert zu bekommen und drüber zu sprechen", schreibt sie. Dann verlässt sie den Chat.

Kandel

Fünf Minuten später postet ihr jemand eine "Bild"-Schlagzeile hinterher: "Kindesmissbrauchsskandal in Großbritannien aufgedeckt. 1000 Mädchen vergewaltigt und auf den Strich geschickt." Es geht nicht nur um Straftaten in Deutschland.

14. 3. 2018, 8.22 Uhr: CDU-Mann Spahn hat mit Äußerungen über Armut provoziert. Das bringt ihn in den Chat, montiert in ein Gemälde der französischen Königin Marie-Antoinette

14. 3. 2018, 8.22 Uhr: CDU-Mann Spahn hat mit Äußerungen über Armut provoziert. Das bringt ihn in den Chat, montiert in ein Gemälde der französischen Königin Marie-Antoinette

Aber dann sind sie auch wieder hoch motiviert in der Gruppe. Aus der Gegenwart, die sie sich so bedrückend zusammenstellen, erwächst ihnen ein Auftrag: Sie wollen auf die Straße. Der Name, hinter dem sich alle sammeln, lautet Kandel.

 "Zitat: Die ersten Bürger mit Plakaten gegen Gewalt und Überfremdung", schreibt einer und jubelt. "Das ist so was von einem bockstarken Signal, die Presse spricht nicht mehr von Rechtsextremen, sondern von Bürgern gegen Überfremdung."

So liest sich eine der vielen Reaktionen, die Beiträge zu Demonstrationen in dem südpfälzischen Städtchen Kandel hervorrufen. Dort ist im Dezember ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Der mutmaßliche Täter kam aber als angeblich minderjähriger Flüchtling nach Deutschland, ein Muslim aus Afghanistan.

2. 3. 2018, 17.24 Uhr: eines der Bilder, die Menschen auf der Flucht zeigen. Ihre Masse soll abschrecken. Zu Rüstungsexporten hat die AfD sich bisher eher nicht geäußert

2. 3. 2018, 17.24 Uhr: eines der Bilder, die Menschen auf der Flucht zeigen. Ihre Masse soll abschrecken. Zu Rüstungsexporten hat die AfD sich bisher eher nicht geäußert

Kandel bündelt viel von dem, was die Whatsapp-Gruppe der AfD bewegt: die Angst vor Menschen, die traumatisiert aus Bürgerkriegsländern nach Deutschland kommen; die Abneigung gegen den Islam; die Verachtung der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung; schließlich das Bewusstsein, jetzt selbst kämpfen zu müssen.

Diese Gefühlslage, das ist die Idee, soll die AfD in Deutschland mehrheitsfähig machen. Mordende Flüchtlinge kann ja keiner wollen. Das Motto: "Kandel ist überall."

Eine Frau bittet im Chat um Hilfe, sie arbeitet an Transparenten für eine neue Kandel-Demo. Sofort klickern Vorschläge in die Smartphones: "Mia's Tod ist eine Schand in unserm schönen deutschen Land." – "Lüge, Hetze und Betrug. Bürger haben jetzt genug." – "Mütter holt die Töchter heim, Merkels Gäste kommen mit dem Messer rein."

16. 3. 2018, 7.53 Uhr: Kandel steht im Chat für den Kampf auf der Straße. Die Ermordung eines Mädchens in der Stadt in der Südpfalz motiviert viele in der Whatsapp-Gruppe

16. 3. 2018, 7.53 Uhr: Kandel steht im Chat für den Kampf auf der Straße. Die Ermordung eines Mädchens in der Stadt in der Südpfalz motiviert viele in der Whatsapp-Gruppe

Die Kandel-Aktivisten sind sich nicht alle einig, manchen ist die AfD zu dominant geworden. Doch die Whatsapp-Gruppe bespricht schon den nächsten Schritt. Er soll den Protest auf der Straße mit den sozialen Medien verbinden.

Ende März speist ein Vize-Kreisvorsitzender der AfD einen Aufruf in die Gruppe ein. Der Text soll die Leute aufputschen: "Und wenn es dann DEINE Tochter, DEINE Frau oder DEIN Kind trifft, kannst DU nicht sagen, du hast es nicht gewusst! NEIN, du hast dann mit gemordet, mit vergewaltigt, mit geschändet und mit verletzt!!! Denn du hast es gewusst!! Und du bist mitschuldig!!"

Der AfD-Mann gibt vor, wie mit dem Papier umzugehen ist. Jeder soll es 100-mal ausdrucken und in Briefkästen stecken, auch in den eigenen. "Am folgenden Tag … postet man den 'Fund' des Flugblattes im eigenen Briefkasten mit einem Foto und ein paar wohlwollenden Zeilen." So soll der Eindruck erweckt werden, man habe das Flugblatt zufällig bekommen und stehe hinter der Sache.

Polizei

3. 3. 2018, 20 Uhr: Zur "Tagesschau"-Zeit die Botschaft, dass früher vieles besser war. Zumindest trug der Mann Rüstung statt rosa Schühchen und begrüßte keine Flüchtlinge

3. 3. 2018, 20 Uhr: Zur "Tagesschau"-Zeit die Botschaft, dass früher vieles besser war. Zumindest trug der Mann Rüstung statt rosa Schühchen und begrüßte keine Flüchtlinge

Die Aktion ist durchdacht – und läuft mit "Unterstützung" der identitären Bewegung. Diese rechtsextreme Gruppierung wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Spitzenpolitiker der AfD weisen immer wieder darauf hin, dass die Partei nicht mit den Identitären kooperiere.

Wohl auch aufgrund solcher "Unterstützung" mahnt ein Chatmitglied am 8. März die Gruppe, sich bei der Kommunikation doch bitte zu mäßigen. Der Mann ist Polizeibeamter. Er schreibt: "Fakt ist, dass wir U-Boote und Kuckuckseier in unseren Reihen haben, welche u. a. uns von den etablierten Parteien ins Nest gesetzt wurden. Und nicht nur von denen. Es werden auch ein paar 'Verfassungsschützer' dabei sein!"

Der Polizist bekennt sich noch "zu unserer wunderbaren freiheitlich-demokratischen Grundordnung". Zwei Wochen später verlässt er die Whatsapp-Gruppe.

AfD-Chronologie: Fünf Jahre AfD - eine Erfolgsgeschichte?
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(