HOME
Interview

Schwuler Politiker hält es nicht mehr in der AfD aus - im Gespräch erklärt er, warum

Als Schwuler hat Mirko Welsch sich politisch für die AfD engagiert. Jetzt ist er aus der Partei ausgetreten und sagt: Wenn Homosexuelle sich noch zur Partei bekennen, müsse er an deren gesunden Menschenverstand zweifeln. Ein Gespräch über den Wandel der AfD.

Mirko Welsch, AfD

Dieses Hemd zieht Mirko Welsch jetzt sicher nicht mehr an

Mirko Welsch war der Bundessprecher der Homosexuellen in der . Wie das zusammenpasst - seine Homosexualität und sein Engagement für die Rechtspopulisten, für die er in der saarländischen Hauptstadt auch im Bezirksrat sitzt -, hatte er dem stern im September im Interview erklärt. Damals sprach er sich klar für die AfD aus und verteidigte deren Einstellung gegenüber Homosexuellen.

Jetzt ist Welsch aus der AfD ausgetreten. Grund dafür sei kein Sinneswandel gewesen, sondern ein  der AfD, den er besorgt beobachtet hat. Das hat er nun in einem neuen Gespräch erzählt.

Herr Welsch, war's das jetzt mit Ihnen und der AfD?

Ja, ich bin am Donnerstagmorgen um 9.50 Uhr ausgetreten.

Wieso?

Die Hauptgründe sind für mich die jüngsten Eskapaden von . Ich habe mich immer als konservativer schwuler Patriot gesehen. Aber mit völkischen Idioten will ich nichts zu tun haben. Mein Landesverband geht in die gleiche Höcke-Richtung. So kann ich mich nicht mehr mit der Partei identifizieren. Am Ende war es für mich nur noch unglaubwürdig, drin zu bleiben.

Haben Sie das Gefühl, die AfD driftet nach rechts?

Ja. Ich sehe immer wieder, dass dieser Höcke-Flügel stärker wird. Das ist nicht mehr die Partei, für die ich mal eingetreten bin. Der rechte Flügel wurde mir einfach zu laut und zu schrill. Da musste ich die Reißleine ziehen.

Im September haben Sie mir noch erklärt, wie Ihre Homosexualität und das Engagement für die AfD zusammenpassen. Inzwischen sagen Sie das nicht mehr? 

Grundsätzlich kann man natürlich auch als Homosexueller konservativ wählen und Politik machen. Aber eben nicht für eine Partei, die sich so sehr nach rechts lehnt und Aussagen wie die von Björn Höcke unterstützt.

Sie sagen ganz offen: Höcke ist ein Nazi.

Ja. Wer als Schwuler für Höcke ist und sich sich trotz solcher Aussagen zu ihm bekennt, bei dem muss ich am gesunden Menschenverstand zweifeln. Höcke selbst hat schon mehrfach Schwulenfeindliches gesagt, er fremdelt sehr mit dem Thema. Ich war für einen Vortrag in seiner Fraktion und habe selbst gemerkt: Er duldet Homosexuelle allenfalls.

Jetzt darf ich es ja sagen: Schon im September hatten Sie mir im Vertrauen erzählt, dass Sie selbst als AfD-Mitglied die AfD im Saarland nicht wählen wollen.

Genau. Auch unser Landeschef Josef Dörr biedert sich Höcke an, der Landesverband ist sehr rechtslastig. Diese Anbiederungen an rechtsextreme und nationalistische Milieus lehne ich ab. Und nicht nur ich: Nach der neuesten Umfrage liegt die AfD im Saarland ja sogar nur noch bei sechs Prozent. Die AfD ist im Saarland definitiv nicht wählbar.

Wie wird für Sie deutlich, dass die Saar-AfD sehr rechtslastig ist? 

Es gab so gut wie keine kritischen Äußerungen oder Aufklärung zu dem, was Ihr Kollege, der Herr Löer, alles im stern aufgedeckt hat. Man hat sich nicht distanziert, auch nicht von dem, was Herr Höcke so losgelassen hat. Als ich ihn im November offen kritisiert habe, wurde ich von Parteikollegen angefeindet. Ich hatte damals gesagt, dass ich jemanden wie ihn nicht als Repräsentant für meine Partei auf Bundesebene haben will. Daraufhin gab es Streit in der AfD; man warf mir vor, dass ich Höcke überhaupt kritisiere - und dann auch noch öffentlich.

Wie sieht es mit der AfD auf Bundesebene aus?

Auch die Entwicklungen um Frauke Petry und Marcus Pretzell machen einen stutzig. Während Höcke aus ideologischer Verblendung heraus agiert, geht es denen beiden nur um Macht und um Posten. Wie sonst muss man sich erklären, dass sie Höcke aus der AfD werfen wollen und man sich gleichzeitig in Koblenz mit Marie Le Pen oder in Moskau mit dem führenden Rechtsextremisten Schirnowski an einen Tisch setzt? Die AfD ist in weiten Teilen leider einfach nur noch unglaubwürdig geworden.

Sie waren Bundessprecher der Homosexuellen in der AfD. Was haben die Homosexuellen, die AfD wählen, für Argumente?

Es gibt ja schon gemeinsame Punkte. Die Homosexuellen in der AfD setzen sich zum Beispiel trotzdem für die traditionelle Familie ein. Das Vater-Mutter-Kind-Modell ist für uns die Keimzelle unserer Gesellschaft und das sagen wir ja auch. Homosexuelle müssen nicht Links oder Grün wählen, es gibt ja auch konservative Homosexuelle. Aber dann gibt es eben auch einige aus der Interessengemeinschaft Homosexuelle der AfD, die das Adoptionsrecht für Schwule ablehnen. Sowas verstehe ich einfach nicht. Es kommt doch schließlich aufs Kindeswohl an.

Das klingt, als seien Sie nicht so rechts wie die Partei, für die Sie sich jahrelang engagiert haben.

Man muss eben differenzieren. Man kann auch nicht den Islam per se ablehnen, sondern nur den Teil, in dem Homosexuelle, Frauen diskriminiert und verfolgt werden. Ich konnte auch am Schluss die ganze Diskussion zum Asyl nicht mehr hören. Da habe ich mich auch abgehoben von vielen Parteikollegen. Wir haben hier im Stadtteil etwa eine Stadtförderschule, die steht vor dem Aus. Ich habe vorgeschlagen, dass wir darin Flüchtlingskinder fördern, bevor sie in die Schule kommen, damit sie die Sprache, unsere Werte und Kultur lernen, um nachher im Unterricht besser mitzukommen. Für mich war klar, dass wir den Flüchtlingen helfen müssen. Aber von der Saar-AfD gab es keinerlei Reaktion. Bei den Homosexuellen in der AfD wollte einer sogar aus versicherungstechnischen Gründen ernsthaft allen Asylanten verbieten, Fahrrad zu fahren. Da fragt man sich doch, ob die noch ganz dicht sind. Viele haben auch gesagt: "Das hätte ich nicht gedacht von dir als AfD-Politiker". Ich habe ihnen immer gesagt: "Ich bin zwar in der AfD, aber das heißt nicht, dass ich keinen gesunden Menschenverstand habe."


Sie waren immerhin vier Jahre lang sehr aktiv in der AfD. Was hat Sie denn einst zur AfD getrieben?

Ja, ich bin im März 2013 eingetreten, ich hatte auch noch eine vierstellige Mitgliedsnummer. Die wichtigsten Positionen der Partei waren damals für mich die Euro-Rettungspolitik und das Bekenntnis zu einer kanadischen Einwanderungspolitik. Auch Kritik am Islam teile ich insofern, als dass in Moscheen eine schwulen- und frauenfeindliche Grundeinstellung herrscht. Aber die Diskussion darum ging für mich eben bald in eine falsche Richtung.

Und jetzt wollen Sie parteilos weiter Politik machen? 

Richtig, als Mitglied des Bezirksrats Saarbrücken-Dudweiler bin ich ja für fünf Jahre gewählt. Und dann kandidiere ich als unabhängiger Bundestagskandidat für den Wahlkreis Saarbrücken: Wahlkreis 296. Dazu brauche ich 200 Unterstützungsunterschriften - und ich habe jetzt schon 34 Stück in nur zweieinhalb Tagen, ohne groß zu trommeln. Ich freue mich darauf. Ich habe wieder den Glanz in den Augen wie am Anfang. Die AfD war mit ihrer Entwicklung und all ihren Skandalen am Schluss wie ein Bremsgürtel für mich. Ich will mit der Kandidatur zeigen, wie wirkliche konservative, patriotische Politik funktioniert, ohne ins Völkisch-Nationalistische zu verfallen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren