VG-Wort Pixel

Atomtransport aus Sellafield Friedliches Ende im Regen von Grohnde


Erstmals seit Ende der Achtziger Jahre hat wieder ein mit plutoniumhaltigen Brennstäben beladener Frachter die deutsche Küste erreicht. Der letzte Transportabschnitt verlief ohne große Zwischenfälle.

Der umstrittene Atomtransport aus dem britischen Sellafield ist am frühen Montagmorgen im Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen angekommen. Auf dem letzten Transportabschnitt von Nordenham in der Wesermündung in das AKW bei Hameln habe es keine größeren Zwischenfälle gegeben, teilte die Polizei Oldenburg mit. "Wir sind sehr zufrieden, es war alles sehr friedlich", sagte ein Sprecher am Montagmorgen der Nachrichtenagentur DPA.

Die auf zwei Spezial-Lastwagen montierten Behälter mit den acht Brennelementen waren am Sonntagnachmittag mit dem Schiff "Atlantic Osprey" aus Sellafield in der Wesermündung angekommen. Am Abend verließen die Lastwagen begleitet von der Polizei und unter Protestrufen von Demonstranten das Hafengelände. Ohne größere Zwischenfälle erreichte der Transport dann nach knapp fünf Stunden das Ziel in Grohnde.

Nach Angaben von Umweltschützern enthalten die sogenannten Mischoxid-Brennelemente (MOX) hochgiftiges Plutonium und stellen ein unkalkulierbares Risiko dar.

"Es ist alle schön und friedlich"

Die beiden Lastwagen verließen am Abend von Polizeifahrzeugen begleitet unter Protestrufen von Demonstranten das Hafengelände. Die "Atlantic Osprey" war mit Ankunft in deutschen Hoheitsgewässern von Polizeischiffen eskortiert worden. Auch Greenpeace-Boote hätten ihn umrundet, sagte ein Sprecher der Organisation.

Der Frachter, "Atlantic Osprey", transportierte bereits die Spezial-Lastwagen mit den Brennelementen, ein Umladen war damit nicht mehr erforderlich. Für den Weg nach Grohnde brauchen die Fahrzeuge nach Polizeiangaben etwa drei Stunden.

Gegner des umstrittenen Transports waren bereits am Samstagabend zu Mahnwachen nach Grohnde gekommen. Knapp 60 Demonstranten fanden sich nach Polizeiangaben am Atomkraftwerk ein. Wegen des in der Nacht zum Montag einsetzenden Regens habe am Ende aber nur noch knapp ein Dutzend Demonstranten die beiden Transporter in Empfang genommen. "Es ist alles schön und friedlich", lobte ein Sprecher der Polizei das Verhalten der Demonstranten. Diese bedankten sich über Twitter bei der Polizei: ":-) Gute Arbeit!"

jat/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker