HOME

Abbruch der Sondierungen: "Danke FDP!" – so denken stern-Leser über das Jamaika-Aus

Nach vierwöchigen Verhandlungen sind die Sondierungen um eine Jamaika-Koalition gescheitert – Deutschland diskutiert über die Gründe und Folgen. Viele unserer Leser zeigen Respekt für die Haltung der FDP. Angela Merkel gerät in die Kritik.

Die hat die Jamaika-Sondierungen platzen lassen – daran scheiden sich die Geister. Auf Facebook werden die aktuellen Entwicklungen kontrovers diskutiert, vielen unserer Leser nötigt die Entscheidung der Liberalen Respekt ab. Und zwar auch solchen, die es sonst nicht unbedingt mit den freien Demokraten zu halten scheinen. "Ich sage es nur ungern, aber es muss gesagt werden. Danke FDP!", schreibt Albert D. Martin S. kommentiert: "Respekt!!! Die FDP zeigt endlich – nach Jahrzehnten – mal richtig Profil! So wird die FDP eine echte Alternative zur 'Alternative'."

Auch Merima I. lobt die FDP: "Ich finde, diese Entscheidung zeugt von Charakter." In Andrei B. hat die Partei sogar einen neuen Fan gewonnen: "Ich habe noch nie FDP gewählt, aber jetzt werde ich sie wählen."

Doch in das FDP-Lob mischen sich auch negative Stimmen. Die Aussage "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren" des Parteivorsitzenden Christian Lindner ärgert Elke L.: "Klar, so kann man keine Fehler machen und weiter passiert halt auch nichts! Stillstand! Ihr wurdet nicht zum Nicht-Regieren gewählt." 

Muss Merkel jetzt zurücktreten?

Auch muss sich viel Kritik gefallen lassen. In den Kommentaren wird schon über ihr politisches Ende spekuliert. Noch mehr: Einige Leser fordern sogar ihren Rücktritt. "Über die Verdienste von Angela Merkel brauchen wir nicht zu diskutieren. Jetzt ist aber der Zeitpunkt gekommen, den Weg für eine veränderte Politik und für eine neue Generation freizumachen", findet Joachim B.

"Wie bei den Wahlen ist die Kanzlerin auch hier über ihre unsägliche Flüchtlingspolitik gestolpert. Das sollte ihr und den anderen Verantwortlichen zu denken geben", meint Susanne K. Dirk R. sieht Merkel "für den Erfolg der AfD verantwortlich". " benötigt dringend einen politischen Neuanfang", schreibt er. 

Neuwahlen – ein Erfolg für die AfD?

Insgesamt sind viele Wähler frustriert – vier Wochen Verhandlungen für nichts? Aus vielen Kommentaren lässt sich die Politikverdrossenheit herauslesen. "Wir haben gewählt. Fangt was damit an. Anscheinend wollten wir es ja so", fordert Vanessa K. die Politiker auf. "Es ist einfach nur traurig, dass hochstudierte und erwachsene Menschen dieser Position nicht in der Lage sind, sich zu einigen", kommentiert Sabine N.

Wie es nun weitergeht, darüber herrscht weitgehend Uneinigkeit. Diskutiert werden verschiedene Optionen. Eine Minderheitsregierung wäre möglich, wird aber allgemein eher skeptisch bewertet – "das wäre wohl der Supergau", meint Frank P. In einer stern-Umfrage auf sprach sich die klare Mehrheit der User für Neuwahlen aus. Viele unserer Leser äußern aber auch die Befürchtung, dass in einem solchen Fall die AfD ein noch stärkeres Ergebnis erzielen würde.


epp
Themen in diesem Artikel