VG-Wort Pixel

DDR-Bürgerrechtler Leipziger Pfarrer Christian Führer ist tot


Er war eine Schlüsselfigur der friedlichen Revolution von 1989: Christian Führer ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Er hatte die Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche begründet.

Er war einer der wichtigsten Repräsentanten der friedlichen Revolution von 1989: Der Leipziger Pfarrer Christian Führer, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 71 Jahren an den Folgen einer schweren Krankheit, wie ein Sprecher der Stadt Leipzig sagte. Führer hatte 1982 die Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche begründet, die später in die Montagsdemonstrationen mündeten und die friedliche Revolution in der DDR einleiteten.

Führer, der 2008 als Pfarrer in den Ruhestand gegangen war, war aufgrund seiner Erkrankung zuletzt nur noch wenig in der Öffentlichkeit aufgetreten. Erst vergangene Woche war Führer für seine Verdienste um die Leipziger Montagsdemonstrationen mit dem Deutschen Nationalpreis geehrt worden. Die Auszeichnung nahm seine Tochter für ihn entgegen.

Führer war am Montagmorgen in die Notaufnahme des Universitätsklinikums Leipzig gebracht worden. "Leider konnte hier trotz aller ergriffenen Maßnahmen nur noch der Tod festgestellt werden", teilte die Klinik mit.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) würdigte Führer als Menschen, "der im festen Vertrauen auf seinen Glauben das Unmögliche nicht nur zu denken wagte". "Sein Mut war und ist beispielhaft", erklärte Jung. Leipzig habe ihm "viel zu verdanken".

mka/AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker