Eigenheimzulage Noch nicht gebaut und doch kassiert


Das Aus der Eigenheimzulage wurde zwar rasch beschlossen. Der Wegfall der Förderung tritt aber erst im nächsten Jahr in Kraft - und betrifft nicht die, die schon beim Notar waren.

Mit der Eigenheimzulage hat der Staat Bauherren gefördert, die ein selbst genutztes Wohnhaus oder eine selbst genutzte Eigentumswohnung bauen oder kaufen. Bisher wurde für höchstens acht Jahre ein maximaler Förderbetrag von 1250 Euro pro Jahr gewährt. Hinzu kommt eine Kinderzulage von 800 Euro pro Kind und Jahr. Wer einen Bauantrag stellt oder Kaufvertrag unterschreibt, darf innerhalb von zwei Jahren höchstens 70 000 Euro, Verheiratete 140 000 Euro verdienen. Mit jedem Kind erhöht sich der Betrag um 30 000 Euro.

Vom 1. Januar 2006 an soll die Eigenheimzulage für Neufälle nicht mehr gezahlt werden. Bauherren also, die vor dem 1. Januar 2006 mit dem Bau beginnen, und Erwerber, die vor dem 1. Januar 2006 den notariellen Kaufvertrag abschließen oder einer Genossenschaft beitreten, haben noch Anspruch auf Eigenheimzulage nach den bisherigen Regelungen über den Förderzeitraum von acht Jahren.

Entscheidend ist die Fertigstellung

Als Baubeginn gilt bei Objekten, für die eine Baugenehmigung erforderlich ist, laut Finanzministerium der Zeitpunkt, in dem der Bauantrag gestellt wird. Ist lediglich eine Bauanzeige nötig, müssen die entsprechenden Bauunterlagen eingereicht werden. Bei Baumaßnahmen, die weder Bauantrag noch die Abgabe von Unterlagen erfordern, müssen Bauarbeiten noch in diesem Jahr beginnen.

Über den Beginn des Förderzeitraums entscheidet laut Ministerium das Jahr der Fertigstellung und der Anschaffung (Übergang von Besitz, Nutzen und Lasten). Das Jahr des Einzugs entscheidet über die tatsächliche Förderberechtigung.

Gewährung nach Einzug

Die Eigenheimzulage wird erst nach Einzug in die neue Immobilie gezahlt, das heißt, wenn das Objekt faktisch zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird. Ein Beispiel: A hat den Kaufvertrag für ein Haus vor dem 1. Januar 2006 abgeschlossen. Besitz, Nutzen und Lasten gehen im Jahr 2006 auf ihn über; im selben Jahr zieht er ein. Für A gelten noch die bisherigen Regelungen. Einen Antrag auf Eigenheimzulage könne er nach Einzug im Jahr 2006 stellen.

Die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus und Grund rät von überstürzten Immobilienkäufen ab. Die Finanzierung müsse auch ohne diese Förderung solide sein. Die Kaufentscheidung dürfe nicht von der Eigenheimzulage abhängen. Wer jedoch schon länger über den Erwerb eigener vier Wände nachgedacht habe, sollte die Wunschimmobilie prüfen und sich zügig entscheiden.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker