HOME
Interaktive Grafik

100 Jahre Frauenwahlrecht: Folgen für AfD und FDP: Was wäre, wenn Frauen immer noch nicht wählen dürften?

Wie wären die vergangenen Bundestagswahlen ausgegangen, wenn es kein Frauenwahlrecht gegeben hätte? Vor allem die Wahl 2013 sorgt dabei für zwei Überraschungen.

100 Jahre Frauenwahlrecht: Bundestag

Ohne Frauenwahlrecht wären die Verhältnisse im Bundestag anders 

DPA

Am 19. Januar 1919 brach ein neues Kapitel in der deutschen Politik an: Erstmals durften auch Frauen wählen gehen, und zwar bei der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung. Ein Meilenstein auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung der Geschlechter.

"Wahlberechtigt sind alle deutschen Männer und Frauen, die am Wahltag das 20. Lebensjahr vollendet haben." So stand es fortan im Reichswahlgesetz.

Heute ist es hierzulande selbstverständlich, dass auch Frauen zu den Wahlen auf Kommunal-, Landes-, Bundes- und Europaebene gehen – und sie machen ebenso Gebrauch von ihrem Recht wie die Männer. Bei der Bundestagswahl 2017 lag die Wahlbeteiligung von beiden Geschlechtern jeweils bei rund 76 Prozent.

Doch gibt es Unterschiede bei den Wahlentscheidungen zwischen den Geschlechtern? Der stern hat die Statistiken des Bundeswahlleiters zu den vergangenen fünf Bundestagswahlen ausgewertet. Mit teils überraschenden Ergebnissen: Wenn auch von 2002 bis 2017 nur Männer hätten wählen dürfen, wäre zum Beispiel die AfD schon 2013 in den Bundestag eingezogen und nicht erst 2017. Auch dass die FDP vor sechs Jahren aus dem Parlament geflogen ist, hat die Partei den Frauen "zu verdanken". Hätten nur Männer an der Wahl teilgenommen, wäre sie auf 5,5 Prozent der Zweitstimmen gekommen.

In den folgenden Grafiken können Sie sich die Ergebnisse der Bundestagwahlen 2002 bis 2017 anzeigen lassen: Wie haben die Männer gewählt? Wie die Frauen? Und wie sah das Gesamtergebnis aus?

Interaktive Grafiken zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Was die Grafiken nicht zeigen: Auch im heutigen Bundestag stellen Frauen mit 219 von 709 Mitgliederinnen und Mitgliedern die deutliche Minderheit. Es gibt also auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht einiges zu tun. (Eine ausführliche Analyse dazu lesen Sie hier im stern.)

+++ Am 19. Januar vor 100 Jahren durften Frauen zum ersten Mal in Deutschland wählen. Das feiern wir – und stellen junge deutsche Feministinnen und Feministen vor: in der NEON-Damenwahl. +++

Wahlplakate From Hell

Quelle: Bundeswahlleiter