HOME

GENTECHNIK: Bundestag debattiert Grenzen der Forschung

Der Bundestag hat am Donnerstag in Berlin mit einer vierstündigen Grundsatzdebatte über den Umgang mit der Gentechnik und der Embryonenforschung begonnen. Auch Bundeskanzler Gerhard Schröder will das Wort ergreifen.

Zu seiner ersten ersten Grundsatzdebatte über Chancen und Risiken der Gentechnik ist der Bundestag am Donnerstag in Berlin zusammen gekommen. In der auf vier Stunden angesetzten Debatte wollte auch Bundeskanzler Gerhard Schröder sprechen. Der Streit um die Biotechnologie, vor allem über Genforschung am Menschen, geht quer durch alle Parteien.

Bundespräsident Johannes Rau hatte kürzlich klare moralische Grenzen in der Biotechnologie verlangt. Schröder hatte beigepflichtet, aber zugleich auf das wirtschaftliche Potenzial der Genforschung und ihre Chancen für die Heilung bisher unheilbarer Krankheiten verwiesen.

Thierse warnt vor Gefahren

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat unterdessen vor den Gefahren der Gentechnik gewarnt. Unmittelbar vor Beginn einer Generaldebatte im Bundestag sagte er am Donnerstag im ZDF, es drohe, dass menschliches Leben selektiert werden könnte. Er warnte auch davor, dass wegen der neuen medizinischen Möglichkeiten Behinderte geächtet werden könnten, »weil man ja schon vor der Geburt, bei der Zeugung, hätte darauf achten können, dass so etwas nicht passiert«.

Thierse bezog sich auf vor allem die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID), mit der die Erbanlagen künstlich gezeugter Embryos untersucht werden können. Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten seien sehr schwer abzuwägen: »So wenig es ein Bürgerrecht auf ein gesundes Kind gibt, so wenig gibt es die Pflicht, sehenden Auges ein schwerbehindertes Kind zu gebären.« Politiker und Gesellschaft sollten sich Zeit nehmen, um die Fragen zu regeln.

PID und Embryonenforschung als Themen

Auch im Mittelpunkt der Bundestagsdebatte dürften die PID und die Forschung an Embryonen stehen. Die Positionensunterschiede ziehen sich dabei quer durch alle Parteien. Beschlüsse sollen nicht gefasst werden. Eine gesetzliche Neuregelung im Bereich der Gentechnik wurde von der Bundesregierung auf die kommende Wahlperiode verschoben.

Darüber hinaus hat sich der Bundestag ein umfangreiches Programm vorgenommen. In einer Aktuellen Stunde wird sich das Parlament mit der Finanzkrise des Landes Berlin befassen. Außerdem wird über den Jahresbericht 2000 des Wehrbeauftragten sowie über den neusten Armutsbericht diskutiert.