VG-Wort Pixel

Heizkostenzuschuss wird gestrichen Regierung verzichtet auf Wohngeldkürzung

Die Bundesregierung will auf eine Kürzung des Wohngeldes verzichten. Das Bundesbauministerium bestätigte am Mittwochabend einen Vorabbericht des "Handelsblatts".

Das Wohngeld wird von der Bundesregierung nicht so stark gestrichen wie vorgesehen. Nach neuesten Plänen soll nur die Heizkostenzuschuss wegfallen, der erst im vergangenen Jahr eingeführt wurde. Das sagte eine Sprecherin des Bundesbauministeriums am Mittwochabend in Berlin und bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblattes".

Die schwarz-gelbe Koalition will in den nächsten vier Jahren 80 Milliarden Euro einsparen. Bauminister Peter Ramsauer (CSU) soll dazu unter anderem disponible Mittel in Höhe von 200 Millionen Euro streichen. Dies wollte er erreichen, indem er den Bundesanteil zum Wohngeld entsprechend kürzt. Ramsauers Pläne hatten in den vergangenen Wochen auch beim Koalitionspartner FDP heftige Kritik ausgelöst.

Der vom zuständigen Bauministerium vorgelegte Gesetzentwurf sei daher innerhalb der Bundesregierung gar nicht mehr zur Ressortabstimmung gekommen, berichtete das "Handelsblatt". Darauf hätten sich alle beteiligten Ministerien verständigt. Bauminister Ramsauer müsse die 200 Millionen Euro nun an anderer Stelle einsparen.

2009 gab es 800 000 Wohngeldempfänger, im Jahr davor etwa 570 000. Der Anstieg war auch Folge der Wohngeldreform zum 1. Januar 2009, nach der unter anderem wegen höherer Energiepreise Heizkosten in das Wohngeld einbezogen wurden. Die Wohngeldausgaben von Bund und Ländern stiegen von 730 Millionen Euro im Jahr 2008 auf etwa 1,6 Milliarden Euro 2009.

APN/DPA DPA

Mehr zum Thema

Newsticker