HOME

Empörung über Führungs-Mann-schaft: Innenminister im Shitstorm: Keine einzige Frau in Seehofers Team

Das neue Heimatministerium von Horst Seehofer wurde von Anfang an von vielen verspottet. Nun sorgt die Zusammensetzung des Kabinetts für neue Häme. Denn in die Führungsriege hat es keine einzige Frau geschafft. 

Dieses Foto war auf der Seite des Heimatministeriums zu bewundern und zeigt Horst Seehofers Führungsmannschaft

Dieses Foto war auf der Seite des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zu bewundern und zeigt Horst Seehofers Führungsmannschaft

Nach neuneinhalb Jahren als bayerischer Ministerpräsident ist Horst Seehofer nach Berlin gewechselt. In der neuen Großen Koalition soll sich der 68-Jährige um ein um die Bereiche Heimat und Bau erweitertes Innenministerium kümmern. Der neue Heimatminister sieht vor allem den Zusammenhalt in Deutschland bedroht und will mit einem "Wertebündnis" nach dem Vorbild Bayerns gegensteuern. "Es geht um Demokratie, Verantwortung, Einstehen für den anderen - eben um den Zusammenhalt in Deutschland", sagte Seehofer kürzlich in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". In dem von ihm geplanten "Wertebündnis" sollen die großen Religionen und Kirchen, der Sport, Ehrenamtliche wie die Tafeln sowie Stiftungen und Vereine vertreten sein. Alle, nur offenbar keine Frauen.

Horst Seehofer setzt im Innenministerium nur auf Männer

In der vergangenen Woche stellte Seehofer seine Führungsriege vor. "Ich bin froh, dass es so schnell gelingen konnte, Top-Leute für die großen Herausforderungen, die vor uns liegen, zu gewinnen", schwärmte der Chef des neuen Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat in einer Pressemitteilung. Es sind erfahrene Staatssekretäre wie Hans-Georg Engelke und Klaus Vitt, die Seehofer für sich gewinnen konnte. Doch in der Führungsriege des Innenministeriums ist keine einzige Frau. Ein Gruppenfoto auf der Website des BMI führte dies nur allzu deutlich vor Augen. Aufmerksamen Netz-Nutzern fiel das natürlich sofort auf. Auf Twitter verbreiteten sie das vielsagende Bild - mit entsprechend empörten Kommentaren.

Inzwischen wurde das Foto entfernt, aber was einmal im Internet war, bleibt bekanntlich auch da. Auf Twitter machen sich die Nutzer über die Zusammenstellung des Kabinetts weiterhin Luft. "Nicht meine Heimat!", schrieb etwa Hannah Neumann. "Was sollen auch Frauen in Seehofers CSU Männer-Musikantenstadel namens Heimatministerium, gell?", kommentierte eine andere Nutzerin sarkastisch und setzte hinzu: "#wasfuermichdeutschist? Alte Säcke mit einem Weltbild von vorgestern." Und eine dritte Userin vermutet: "Wenn die Frauen Heimat wollen, sollen sie zuhause bleiben!" Inoffizielle Stellungnahme der Führungsmannschaft des 1. Heimatministeriums der Bundesrepublik Deutschland."







Erweitertes Innenministerium: So reagiert Twitter auf Horst Seehofers neue Heimat


ivi/mad