HOME

Fünfeinhalb Jahre Haft: "Dämonen selbst gerufen" - Islamist Lau als Terrorhelfer verurteilt

Die islamistische Szene muss auf einen ihrer prominentesten Vertreter für geraume Zeit verzichten. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat Sven Lau als Terrorhelfer zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

Der Islamist Sven Lau wurde zu einer mehrjährigen Freitheitsstrafe verurteilt

Der Islamist Sven Lau wurde zu einer mehrjährigen Freitheitsstrafe verurteilt

"Es sind die Dämonen, die Sie selbst gerufen haben." Mehrfach spricht der Vorsitzende Richter Frank Schreiber den blassen, schwarz gekleideten Mann auf der Anklagebank direkt an. "Sie haben die rote Linie mehrfach überschritten. Es ist eindeutig, dass sie geliefert haben." Am Mittwoch verurteilt das Düsseldorfer Oberlandesgericht Sven Lau als Terrorhelfer zu fünfeinhalb Jahren Haft.

Der Islamistenführer habe sich, nachdem er aus gesundheitlichen Gründen den Dienst als Feuerwehrmann in Mönchengladbach quittiert hatte, im Lauf der Jahre radikalisiert. Die Entwicklung sei ihm teilweise entglitten. Seine Freunde seien jetzt beim Islamischen Staat, "dem Sinnbild der entmenschlichten Grausamkeit und Mordlust", sagt Schreiber.

Bundesweit hatte Lau seine Botschaften bei Demonstrationen, in Moscheen und in Internet-Videoauftritten unter die wachsende Schar der Anhänger des Salafismus gebracht. Er gilt als Initiator der "Scharia-Polizei" in Wuppertal. Doch nun muss die Szene auf ihren Einflüsterer mit der eher leisen, emotionalen Rhetorik weiter verzichten.

Sven Lau schuldig in vier Fällen

Das Gericht spricht Lau im Sinne der Anklage als Unterstützer der Terrormiliz Jamwa ("Armee der Auswanderer und Helfer") in vier Fällen schuldig, bleibt beim Strafmaß aber ein Jahr unter der Forderung der Bundesanwaltschaft.

Laut Anklage hat Lau zwei Salafisten aus Deutschland mit Hilfe eines Schleusers in die Reihen Jamwas gelotst. Einer von ihnen ist der in Stuttgart zu viereinhalb Jahren Haft verurteilte Ismail I., der andere Zubir L., verurteilt zu zwei Jahren und drei Monaten.

Dass aus Laus Umfeld junge Männer nach Syrien verschwinden, war dem Verfassungsschutz, der Lau seit Jahren beobachtet, schon vor geraumer Zeit aufgefallen. Es dauerte aber eine Weile, bis Rückkehrer anfingen zu reden und die gesammelten Chats und Mitschnitte ein deutliches Mosaikbild ergaben.

Akute Fluchtgefahr

Nachdem er beim vergangenen Prozesstag von einem Weinkrampf übermannt wurde, behält Lau, Vater von fünf Söhnen, diesmal die Fassung. Er sitzt mit einer Unterbrechung bereits seit 22 Monaten in Untersuchungshaft, wegen Fluchtgefahr soll er dort auch bleiben, bis der Bundesgerichtshof über die bereits von der Verteidigung angekündigte Revision entschieden hat.

Für die Fluchtgefahr spreche "stundenlanger Telefon-Flirt mit einer 19-Jährigen, bei dem Ausreisepläne geschmiedet wurden", sagt der Richter. Deswegen seien auch Zweifel an der Stabilität seiner familiären Beziehungen angebracht.

Verteidiger Mutlu Günal hatte sich in seinem Bemühen, die "Kronzeugen" als unglaubwürdig erscheinen zu lassen, nicht durchsetzen können. Den Vorwurf, es handele sich bei dem Verfahren gegen Lau "um einen staatlichen Rachefeldzug gegen den Staatsfeind Nr.1" wies der Richter als "substanzloses Spektakel" zurück. Die Polizei habe akribisch ermittelt und große Mengen Daten gesichtet, aber keine einzige Maßnahme der Ermittler sei unzulässig gewesen, oder auch nur als unzulässig angegriffen worden.

Der bereits als Terrorist verurteilte Ismail I. hatte Lau im Prozess schwer belastet: Es sei Lau gewesen, der ihn in den Dschihad gebracht habe, genauer gesagt, in die Reihen der islamistischen Terrorgruppe Jamwa nach Syrien, berichtete der Zeuge. Dort sei Lau "ein gerngesehener Gast" gewesen. Lau habe ihm den Dschihad und den Märtyrertod in den schönsten Farben beschrieben: "Wenn du stirbst, kommt ein grüner Vogel und holt dich ab", habe er gesagt. "Dass ich es durchgezogen habe, liegt an ihm. Er selbst ist nur mal zu Besuch gekommen. Das ist wirklich ein Feigling." 

stern-Reporter in den Banlieues von Paris: Mein Nachbar, der Terrorist
fin/Frank Christiansen / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.