HOME

Hessen: Umfrageschock vor Landtagswahl: Union und SPD stürzen noch weiter ab

Die Landtagswahl in Hessen hat begonnen. Eine aktuelle Umfrage prognostiziert der regierenden Union ein neues Allzeittief, der SPD einen bitteren Platz 4 - und den Grünen erneut Aufwind. 

Die Union ist einer neuen Umfrage zufolge erneut auf ein Allzeittief gefallen. Im aktuellen Sonntagstrend für die "Bild am Sonntag" kommen CDU und CSU nur noch auf 24 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Es ist zugleich ein neues Allzeittief für die Union in der Befragung durch das Meinungsforschungsinstitut Emnid, wie die Zeitung schreibt. Bereits in der Vorwoche war mit 26 Prozent der bis dahin niedrigste Wert gemessen worden. 

Die Grünen rücken laut Umfrage immer näher an die Union heran. Sie legten einen Prozentpunkt auf 20 Prozent zu und wären damit klar zweitstärkste Kraft. Der aktuelle Wert ist laut Zeitung zugleich die höchste Zustimmung für die Grünen seit sieben Jahren.

Die SPD verharrt bei 15 Prozent und fällt damit hinter die AfD, die einen Prozentpunkt auf 16 Prozent zulegen konnte. Linke und FDP kommen erneut auf zehn Prozent.

Landtagswahl in Hessen hat begonnen

In Hessen hat die Landtagswahl begonnen. Um 8.00 Uhr öffneten am Sonntag die Wahllokale. Rund 4,4 Millionen Menschen sind aufgerufen, über die Zusammensetzung des regulär 110 Abgeordnete zählenden Landesparlaments zu entscheiden. Es wird mit einem engen Wahlausgang gerechnet. Ob die seit 2013 regierende schwarz-grüne Koalition unter Ministerpräsident Volker Bouffier ihre Arbeit fortsetzen kann, ist ungewiss.

Bei der Wahl 2013 war die CDU mit 38,3 Prozent stärkste Kraft vor der SPD geworden, die auf 30,7 Prozent kam. Dahinter lagen Grüne (11,1 Prozent), Linke (5,2 Prozent) und FDP, die mit 5,0 Prozent gerade noch so in den Landtag kam. Der AfD gelang dies mit 4,1 Prozent nicht. Nach den Umfragen wird sie nun aber die Fünf-Prozent-Hürde überspringen und dann in allen 16 Landtagen sitzen. 

Die Wahl in Hessen gilt auch als Härtetest für den Fortbestand der großen Koalition von Union und SPD in Berlin. Die Parteivorsitzenden, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Andrea Nahles, stehen auch in den eigenen Reihen unter Druck. 

fs / DPA