VG-Wort Pixel

Vorschlag von SPD-Politikerin Merkels Neujahrsansprache soll arabische Untertitel bekommen

Angela Merkel: Neujahrsansprache soll arabische Untertitel bekommen
Angela Merkel bei der Neujahresansprache für das Jahr 2015: Wenn es nach der Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz geht, wird ihre Rede dieses Jahr mit arabischen Untertiteln gesendet
© Maurizio Gambarini/DPA
Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz sorgt mit einem Vorschlag für Aufsehen: Damit auch Flüchtlinge die Neujahrsansprache der Kanzlerin verstehen, soll die traditionelle Ansprache an die Nation mit arabischen Untertiteln gesendet werden. 

Die sozialdemokratische Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz fordert eine große Geste für Flüchtlinge. Die traditionellen Feiertags-Ansprachen von Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Fernsehen sollten ihrer Meinung nach mit arabischen Untertiteln gesendet werden. "Die Flüchtlinge sind DAS Thema des Jahres 2015“, sagte Özoguz der "Bild"-Zeitung. "Deshalb wäre es schön, wenn die Flüchtlinge auch verstehen könnten, wie wir im Land die Situation erleben - zum Beispiel bei den Ansprachen der Bundeskanzlerin und des Bundespräsidenten zu Weihnachten und Neujahr."

Zudem sollten in den Mediatheken von ARD und ZDF Übersetzung in verschiedenen Sprachen angeboten werden. "Mit Untertiteln zum Beispiel auf Arabisch, Farsi, Paschtu, Tigrinya oder auch Englisch und Französisch“, erklärte Özoguz. Die Übersetzungen sollen nicht nur Flüchtlingen zugutekommen, sondern auch zur Verständigung innerhalb Europas beitragen, so Özoguz.

Politische Laufbahn von Aydan Özogus

Seit 2009 ist Aydan Özogus Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit Dezember 2011 ist die eine der sechs stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD. Damit wurde die 48-Jährige erste türkischstämmige Frau in der Parteiführung der Sozialdemokraten. Bei der Bundestagswahl 2013 wurde Özoğuz mit 39,9 Prozent der Erststimmen im Wahlkreis Wandsbek als Direktkandidatin erneut in den Bundestag gewählt. Seit Dezember 2013 ist sie Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. 

Ihre politische Laufbahn begann Özogus in der Hamburgischen Bürgerschaft, wo sie migrationspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion und Mitglied im Innen-, Eingaben- und Familienausschuss war.

Seit 1989 hat Özogus die deutsche Staatsbürgerschaft

Seit 1989 besitzt Özoguz die deutsche Staatsbürgerschaft. Ihre Eltern kamen 1958 als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland und machten sich später mit dem Handel von Lebensmitteln selbstständig.

ivi

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker