VG-Wort Pixel

Plagiatsaffäre Guttenberg will nicht gegen Uni Bayreuth vorgehen


Karl-Theodor zu Guttenberg will die Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse seiner Doktorarbeit nun doch transparent machen. Entgegen anderslautender Berichte habe Guttenberg laut seiner Anwälte keine Klage gegen eine Veröffentlichung angedroht oder eingereicht.

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will nicht gegen die Veröffentlichung des Gutachtens zu seiner Doktorarbeit vorgehen. Zwar würde eine Veröffentlichung der Untersuchung in der Plagiatsaffäre Guttenbergs Persönlichkeitsschutz berühren, teilten seine Anwälte am Mittwoch in Berlin mit. "Gleichwohl stimmt unser Mandant der Veröffentlichung der Kommissionsergebnisse zu", stellten sie klar.

Die Anwälte Alexander Graf von Kalckreuth und Klaus Leipold betonten, Guttenberg habe eine Klage gegen die Veröffentlichung des Gutachtens der Universität Bayreuth weder "angedroht noch eingereicht". Den Eindruck, Guttenberg gehe gegen die Veröffentlichung vor, schoben die Anwälte auf "missverständliche und teilweise falsche Medienberichterstattungen".

Der Ex-Minister wende sich allerdings dagegen, dass die Untersuchungsergebnisse "an die Presse lanciert werden und wurden, bevor das Verfahren beendet ist und unserem Mandanten gegebene Fristen abgelaufen sind", erklärten die Anwälte weiter. Ihr Mandant werde sich an seine Zusage halten, "an der Aufklärung des Sachverhalts mitwirken zu wollen".

Der innenpolitische Sprecher der SDP-Fraktion, Dieter Wiefelspütz, äußerte unterdessen Verständnis für die Entscheidung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), gegen Guttenberg keinen Strafantrag zu stellen. "Ich kann nachvollziehen, dass der Bundestagspräsident hier nicht noch einmal nachtritt", sagte Wiefelspütz der "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Guttenberg sei mit dem Verlust von Amt und Mandat genug gestraft.

Ob die Plagiatsaffäre juristische Konsequenzen für Guttenberg haben wird, war weiter offen. Die Staatsanwaltschaft Hof wollte sich nicht dazu äußern, ob gegen Guttenberg ein Strafantrag vorliegt. Die Behörde werde während der laufenden Ermittlungen grundsätzlich keine Auskünfte geben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage. Die "Berliner Zeitung" hatte zuvor berichtet, dass ein Plagiatsopfer Strafantrag stellen wolle.

Ein solcher Strafantrag wäre deshalb bedeutsam, weil eine mögliche Urheberrechtsverletzung entweder auf Antrag eines Geschädigten oder bei öffentlichem Interesse verfolgt werden muss. Es bestehen aber Zweifel, dass es ein ausreichendes öffentliches Interesse gibt.

Guttenberg soll bei seiner im Fach Jura an der Uni Bayreuth abgegebenen Dissertation im großen Stil abgeschrieben haben, ohne diese Passagen als Zitate zu kennzeichnen. Wegen der Affäre erklärte der CSU-Politiker am 1. März seinen Rücktritt vom Ministerposten und zog sich danach auch von allen anderen politischen Ämtern zurück.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker