HOME

stern-RTL-Wahltrend: Deutsche Sparer zweifeln an Merkels Garantie

Schwarz-Gelb bleibt klar vor Rot-Grün: Im aktuellen Wahltrend von stern und RTL gewinnt die Union einen Punkt hinzu. Kanzlerin Angela Merkel muss dennoch einen Vertrauensverlust hinnehmen.

Sie gilt als Teflon-Kanzlerin, an der Probleme und Kritik nahezu spurenlos abgleiten. Doch in der Krise um das Euroland Zypern hat auch das Image von Angela Merkel (CDU) als eiserne Kanzlerin gelitten. Laut einer stern-Umfrage vertrauen 54 Prozent der Deutschen Merkels Zusage nicht, dass die Spareinlagen in Deutschland sicher sind. Nur 41 Prozent schenken ihrer Garantie Glauben.

Insgesamt machen sich der Umfrage zufolge 67 Prozent der Deutschen große (26 Prozent) oder etwas (41 Prozent) Sorgen um ihr Erspartes. Lediglich 33 Prozent zerbrechen sich darüber nicht den Kopf.

Schwarz-Gelb bleibt klar vor Rot-Grün

Die Zypern-Krise sorgt aber auch dafür, dass sich die Wähler wieder um die Union scharen. Im stern-RTL-Wahltrend steigt sie im Vergleich zur Vorwoche um 1 Punkt auf 41 Prozent. Die FDP erhält 5 Prozent, ein Minus von 1 Punkt, sodass die Koalition zusammen unverändert auf 46 Prozent kommt.

Die SPD verharrt bei 24 Prozent. Die Grünen fallen um 1 Punkt auf 14 Prozent, die Linke verbessert sich um 1 Punkt auf 8 Prozent. Die Piraten stagnieren bei 3 Prozent. Auf sonstige Parteien entfallen 5 Prozent. Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl liegt Rot-Grün mit gemeinsam 38 Prozent nunmehr 8 Punkte hinter Schwarz-Gelb.

Dass die Union trotz der weit verbreiteten Zweifel an Merkels Sicherheitsgarantie für Sparanlagen leicht gewinnt, liegt nach Ansicht von Forsa-Chef Manfred Güllner daran, dass die Deutschen der Regierung Merkel keinerlei Schuld an der Lage in Zypern geben. Dem stern sagte Güllner: "Sie trauen ihr trotz allem weitaus eher als jeder anderen Partei zu, das Land durch die Eurokrise zu führen."

Die SPD habe sich nicht profilieren können, obwohl sie mit Peer Steinbrück einen ausgewiesenen Finanzexperten als Kanzlerkandidaten habe. Doch aktuell würden nur 19 Prozent der Deutschen Steinbrück direkt zum Kanzler wählen. Der Forsa-Chef zum stern: "Das einzige Feld, auf dem der SPD derzeit Kompetenz zugebilligt wird, ist das Thema soziale Gerechtigkeit. Aber damit allein kann sie keine Wahl gewinnen."

mw / print