VG-Wort Pixel

Terrorgefahr in Deutschland Polizei bemängelt ungenügende Vorbereitung auf Anschläge


Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, hat auf eine mangelhafte Vorbereitung auf Anschläge in Deutschland hingewiesen. Auch sei die Bevölkerung nicht genügend auf die Folgen eines möglichen Terroraktes vorbereitet.

Nach Warnungen vor einer erhöhten Terrorgefahr in Deutschland hat der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Konrad Freiberg, Defizite bei der Vorbereitung auf mögliche Anschläge bemängelt. "Hier wurden in der Entwicklung einige Schritte verpasst und es gibt Sicherheitsdefizite, auf die wir bereits hingewiesen haben", sagte Freiberg dem "Hamburger Abendblatt".

Zudem sei die Bevölkerung nicht ausreichend auf die Folgen vorbereitet. "Wenn ein Anschlag passiert ist, gilt es schließlich auch, damit fertigzuwerden und die Situation aufzuarbeiten."

Dem Vorstoß des niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann (CDU), die Polizeipräsenz in islamisch geprägten Vierteln zu erhöhen, erteilte Freiberg eine Absage. "Das ist nicht die richtige Maßnahme, die uns vor Anschlägen schützen kann", sagte er. Man sollte von "plakativen Vorschlägen" absehen. "Wir müssen uns langfristig mit der Gefahr beschäftigen." Die richtige Umsetzung eines Anti-Terror-Plans dauere Jahre, betonte Freiberg.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker