HOME

Aus Protest kippen Imker Honig vor Ministerium aus

Berlin - Zwei Brandenburger Imker haben aus Protest gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung Honig vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft abgeladen und einen Teil auf der Treppe verschüttet. Bei dem Honig handelte es sich laut «Bündnis zum Schutz der Bienen» um zweieinhalb Tonnen mit Glyphosat belasteten Honig aus dem Betrieb des Imkerpaars. Insgesamt müsse das Paar vier Tonnen Honig vernichten, der Schaden soll sich auf 60 000 Euro belaufen. Die Imker werfen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner vor, zu wenig für den Schutz von Bienen und der Artenvielfalt zu tun.

NEON Unnützes Wissen Podcast
Podcast Folge 9

Unnützes Wissen – Essen

Der Mensch ist das einzige Säugetier, das scharfes Essen mag

NEON Logo
Ein ICE der Deutschen Bahn, ein Flugzeug von Eurowings – Ministerien setzen weiter auf Inlandsflüge

Bahnreisen zu teuer und zu lang

Von wegen Klimaschutz: Die Bundesministerien fliegen und fliegen und fliegen

Flugzeuge am Münchner Flughafen

Bundesbehörden buchten vergangenes Jahr 230.000 Inlandsflüge

Hohe Ausgaben für externe Berater

Bundesregierung gibt im ersten Halbjahr 178 Millionen Euro für Berater aus

Die Kabinettsmitglieder sitzen zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt

Umfrage des Finanzministeriums

Was die Regierung für externe Berater zahlt – und welches Ministerium keine Angaben macht

Jerry Foxhoven ist riesiger Tupac-Fan

Iowa

Wurde dieser 66-jährige Beamte gefeuert, weil er ein zu großer Tupac-Fan ist?

NEON Logo
Blick auf die Spree

Hohe Temperaturen in Berlin

Hitzefrei ab 13 Uhr: Viele Ministerien schicken Beamte in den frühen Feierabend

Svenja Schulze

Schulze will Bundesministerien für Klimaschutzziele in Verantwortung nehmen

Deutsche Ministerien sind Werbekunden bei Facebook

Werbung

Trotz Datenschutz-Kritik: Ministerien geben ordentlich Geld für Facebook-Werbung aus

Polizisten untersuchen den Schuh eines Flüchtlings

Neue Studie

Mehr Gewaltkriminalität durch mehr Zuwanderer

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (l.) und Volkswagen-Markenvorstand Herbert Deiss (r.)
Investigativ

VW-Skandal

Verkehrsministerium bewahrt VW vor Bußgeldern

Von Hans-Martin Tillack

Fußball

Interview mit Michael Gabriel über das Phänomen Ultras

Ökostrom in den Ministerien

Vorbildfunktion fehlgeschlagen

Praktikanten

Gratis ist die Regel

Neue Einrichtungen für Schwerverbrecher

Einigung bei umstrittener Sicherungsverwahrung

Werbekampagnen

Scholz & Friends & CDU

Von Hans-Martin Tillack

Praktikanten in den Ministerien

Ausbeutung von Staats wegen

Tuberkulose-Impfstoff

Bundesministerium vergaß, Rechte zu sichern

BND und die Libyen-Affäre

Zwischen Mitwisserschaft und Ineffizienz

Einflussnahme

Lobbyisten schreiben an Gesetzen mit

Bundesrechnungshof

Wenn die Leiharbeiter mitbestimmen

Wirtschaftsministerium

Ressortzwist vor dem Ende

KABINETT

FDP will Zahl der Bundesministerien verringern

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?