HOME

Ärzte gegen Verkauf von Suizid-Mitteln für Schwerkranke

Berlin - Die Bundesärztekammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. «Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben», heißt es in der Stellungnahme für eine Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags an diesem Mittwoch. Es dürfe keine Option für Ärzte sein, in schwierigen und hoffnungslosen Situationen eine aktive Tötung zu empfehlen oder daran mitzuwirken. Das Bundesverwaltungsgericht hatte 2017 entschieden, dass es für Sterbewillige in Extremfällen einen Zugang zu einer tödlichen Dosis Betäubungsmittel geben könne.

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig

Bundesverwaltungsgericht: Niedersächsische Beamte erhielten zu wenig Geld

Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe

Karlsruhe bestätigt Verbote von Hamas-Spendenverein und Neonaziverein

BND darf weiter Daten an Internetknoten abgreifen

BND darf Daten am weltweit größten Internetknoten in Frankfurt weiter abgreifen

Ein Hochzeitspaar am Tag der Vermählung (Symbolbild)

Zwei Hochzeiten im selben Jahr

Syrer heiratet zwei Frauen – und könnte trotzdem die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen

Justitia

Zweitehe im Ausland muss Einbürgerung nicht entgegenstehen

Zurück nach Afghanistan: Am Flughafen München bringt ein Bus 50 abgelehnte Asylbewerber zum Flieger nach Kabul. Eine Maßnahme, die der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt, vermutlich begrüßt, der in Deutschland ja eine angebliche "Anti-Abschiebungs-Industrie" am Werk sieht

Asylverfahren

Das sind die Fakten zu Dobrindts angeblicher "Anti-Abschiebungs-Industrie"

Justitia

Frist für Abschleppen aus kurzfristigem Halteverbot liegt bei drei vollen Tagen

Handwerker bauen ein Schild auf, welches auf das Diesel-Fahrverbot in Hamburg verweist

Luftverschmutzung

Hamburg führt als erste Stadt Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge ein

Hessens Innenminister Peter Beuth

Islamistischer Gefährder Haikel S. aus Hessen nach Tunesien abgeschoben

Diesel-Fahrerbot
Pressestimmen

Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

Diesel-Fahrverbote: "Die Umweltschützer jubilieren, die Kommunen nicht"

Maas: Autoindustrie muss Euro 5- und Euro 6-Fahrzeuge  nachrüsten

Maas fordert Entlastung von Autofahrern bei Nachrüstung von Dieselautos

Betrifft mich das Diesel-Fahrverbot? Sieben Dinge, die Sie nun wissen sollten

Urteil in Leipzig gefällt

Das Diesel-Fahrverbot ist da: Sieben Dinge, die Sie nun wissen sollten

Diesel-Fahrverbote
Fragen & Antworten

Gerichtsurteil

Todesstoß für den Diesel? Das Urteil zum Fahrverbot und seine Folgen

Diesel Fahrverbote

Urteil vom Bundesverwaltungsgericht

Sehen Sie hier, in welchen Städten nun ein Diesel-Fahrverbot droht

Urteil in Aachen über Dieselfahrverbote

Deutsche Umwelthilfe hofft auf klares Urteil zu Diesel-Fahrverboten

Betrifft mich das Diesel-Fahrverbot? Sieben Dinge, die Sie nun wissen sollten

Urteil in Leipzig erwartet

Kommt das Diesel-Fahrverbot? Sieben Dinge, die Sie nun wissen sollten

Fahrzeuge in Köln

DIHK warnt vor "unüberlegten Schnellschüssen" im Fall von Diesel-Fahrverboten Diesel-Fahrverbote: DIHK warnt vor „unüberlegten Schnellschüssen“

Diesel Fahrverbote

Umweltschutz

Verhandlung über Diesel-Fahrverbote am Bundesverwaltungsgericht begonnen

Fahrzeuge in Köln

Bundesverwaltungsgericht prüft Diesel-Fahrverbote in Städten

Feinstaubbelastung in Stuttgart

Gericht tagt Donnerstag

Kommen jetzt Fahrverbote für ältere Diesel?

"Zaun und Stahldraht müssen weg" - Protest gegen abgezäunten Strand in Wangerland
Fragen und Antworten

Bundesverwaltungsgericht

Strand-Eintritt gekippt: Was das Grundsatzurteil für Urlauber und Gemeinden bedeutet

Nordseestrand in Niedersachsen

Gerichtsurteil

Eintrittsgebühren sind an diesen Nordseestränden nicht mehr zulässig

Die Elbvertiefung ist seit Jahren ein Streitpunkt

BUND und Nabu klagen

Bundesverwaltungsgericht prüft Hamburgs Pläne zur Elbvertiefung

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.