HOME
Protest vor dem Armeehauptquartier in Khartum

Erneut demonstrieren Tausende im Sudan für Einsetzung einer Zivilregierung

In Sudans Hauptstadt Khartum haben sich am Donnerstag erneut tausende Menschen vor dem Armeehauptquartier versammelt und für die Einsetzung einer Zivilregierung demonstriert.

Demonstranten in Khartum am 1. Mai

Demonstranten im Sudan wollen eine Million Menschen zum Protest mobilisieren

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen

"GroKo" stoppt Einsetzung von Untersuchungsausschuss zu Berateraffäre vorerst

Medienberichte

Sonderermittler zur Aufklärung von Fahndungspannen gefordert

"News of the World"-Affäre

Labour fordert Einsetzung eines Ermittlungsrichters

Stuttgart 21

Landtag untersucht Polizeieinsatz

Brandenburg

Eine Landesregierung lässt sich prellen

Von Hans-Martin Tillack

Opfer der Loveparade-Katastrophe

Bundespräsident Wulff regt Hilfsfonds und Ombudsmann an

Angriff auf Gaza-"Solidaritätsflotte"

Israel untersucht sich selbst

Ölpest im Golf von Mexiko

US-Abgeordnete fordern Expertenkommission

CDU zum Untersuchungsausschuss

"Gorleben-Skandal hat sich in Luft aufgelöst"

Verbesserte Prävention

Bischöfe ernennen Beauftragten für Missbrauchsfragen

Affäre um Zwangspensionierung

Hessischer Landtag plant Steuerfahnder-Ausschuss

EU-Urteil

Nicht schwanger - aber doch geschützt

Nokia

Innovative Lösungen gesucht

Hariri-Anschlag

UN-Tribunal soll Mord aufklären

Kampf gegen Terror

Bush errichtet Sondertribunale

Roland Koch

SPD will Erpressungsvorwurf klären

Geheimdienst-Affäre

Bundestag setzt BND-Ausschuss ein

Gasprom-Bürgschaft

"Geht es um Gas oder Kohle?"

BND-Affäre

Vorerst kein Untersuchungsausschuss

Sexskandal

Es wird eng für Bischof Krenn

9/11-Kommission

Geheimdienste sollen stärker kontrolliert werden

Irak-Resolution

USA wollen auch nach Machtübergabe im Irak bleiben

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(