HOME
US-Präsident Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung zu den Midterms (Archivbild)
Kommentar

Kongresswahlen

Ein Stück Vergangenheitsbewältigung - die Demokraten werden Trump zur Rechenschaft ziehen

Es ist nun Gewissheit, dass Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten nur kurz die amerikanische Demokratie aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Der Teilsieg der Demokraten bei den US-Zwischenwahlen gibt dem Land nun endlich die Chance, weiter zu gehen.

Von Nicolas Büchse
Nach Angriff auf Wahlparty: "Ich habe mir am meisten Sorgen um meine Frau gemacht", sagt Martin Horn

Freiburgs neuer Oberbürgermeister

"Ich habe mir am meisten Sorgen um meine Frau gemacht": Martin Horn über Angriff auf Wahlparty

Neuer Freiburger OB Martin Horn auf Wahlparty angegriffen und verletzt

Grüner Salomon abgewählt

Neuer Freiburger OB Martin Horn auf Wahlparty attackiert und verletzt

Trump-Anhänger in Florida

Wahlparty in Miami

Wie Florida in Richtung Trump kippte

Von Jan Christoph Wiechmann
CNN Wahlparty: Das sind die Reaktionen aus Berlin

Trump neuer US-Präsident

Reaktionen von Deutschlands größter Wahlparty: "Es war erschöpfend"

Wahlparty zur US-Wahl: Ernüchterung in Berlin

US-Wahl 2016

Lange Gesichter auf deutschen Wahlpartys

TV-Moderator Jan Böhmermann schaut die US-Wahl im Livestream auf Youtube

"Social-Viewing-Event"

Böhmermann streamt private "Wahlparty" live auf Youtube

Der Rapper Bushido blickt in die Kamera

Unerwartetes Bekenntnis

Bushido will AfD wählen - die lädt ihn prompt als Stargast ein

AfD-Spitzenkandidat Uwe Junge und seine Frau Claudia jubeln über die ersten Hochrechnungen

Rheinland-Pfalz

Offenbar Nazi-Gesang bei AfD-Wahlparty

Anne Will: Talkrunde nach den Landtagswahlen
TV-Kritik

"Anne Will" zu den Landtagswahlen

Wie Beatrix von Storch das Siegerlächeln verging

Wahlparty mit Lucke und Henkel

AfD jubelt - und ätzt über FDP

Video parodiert CDU-Wahlparty

Kauder grölt Punk-Song

Versprecher bei CSU-Wahlparty

"Die Erektionen sind euphorisch"

Ruhani neuer Präsident im Iran

Hoffnungsträger ohne echte Macht

Nach der Niedersachsen-Wahl

SPD und Grüne starten Koalitionsverhandlungen

ANALYSE: Christdemokraten jubeln über FDP-Spitzenwert

Niedersachsen-Wahl

Verpeilte Piraten vor dem Untergang

Von Katharina Grimm

+++ Reaktionen auf Obamas Sieg +++

Newsticker zur US-Wahl zum Nachlesen

US-Wahl

Chicken Wings und Weißbier

Wahlen im kanadischen Quebec

Tödliche Schießerei auf Wahlparty der Separatisten

Wahlverlierer

Röslers Debakel

+++ Liveticker zur Berlin-Wahl +++

Piratenpartei entert das Abgeordnetenhaus

US-Kongresswahlen

Kein Abend für liberale Kalifornier

Schäuble in der Klinik

Berlin spekuliert schon über die Nachfolge

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.