HOME
Dockville 2018
Reportage der Woche

Festival in Hamburg

Zwischen Pogo und Pinkeln im Scheinwerferlicht: So war das Dockville 2018

2007 fand das MS Dockville in Hamburg zum ersten Mal statt. Damals noch mit rund 5000 Besuchern. Seitdem hat sich viel verändert – und die Besucherzahl hat sich verzwölffacht. Unsere Autorin war noch nie dort – eine Schande, fanden ihre Freunde. Also stürzte sie sich ins Getümmel. Ein Bericht.

NEON Logo
Die treibenden Kräfte hinter U 96: Das Produzententeam Hayo Lewerentz (r.) und Ingo Hauss

U 96

Album "Reboot" als Comeback nach elf Jahren

Michel Abdollahi steht mit zwei Jugendlichen auf einem Bolzplatz

Sozialer Brennpunkt Wilhelmsburg

Wie Michel Abdollahi und ein Hamburger Verein Kindern helfen, ihr Leben zu meistern

Von Eugen Epp
Die drei Bewohner der WG

Internationale WG

Wie es wirklich ist, mit drei Nationalitäten unter einem Dach zu leben

NEON Logo
Die drei Bewohner der WG

Internationale WG

Wie es wirklich ist, mit drei Nationalitäten unter einem Dach zu leben

NEON Logo
An einer Mülltonne fand ein Anwohner in Hamburg den schwer verletzten Hundewelpen - wenig später starb das Tier

Wer tut sowas?

Auf Hundewelpen eingeschlagen und zum Müll gebracht - Polizei sucht Tierquäler

Von Daniel Wüstenberg
Versuchte Vergewaltigung in Kleve: Eine Polizei-Sirene (Symbolbild)

Fahndung nach Tätern

Männer reißen Frauen vom Rad und wollen sie vergewaltigen

+++ Ticker +++

News des Tages

Mord in Herne: Polizei prüft Hinweise auf weitere mögliche Opfer

Mevlüt Cavusoglu will in Hamburg für die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei werben

Türkischer Außeniminister

Mevlüt Cavusoglu hält an Auftritt in Hamburg fest

Fitness statt "Fatness" - Bewegung ist ein Schlüssel zum Erfolg.

Gut essen, ausreichend bewegen

So finden Sie den Einstieg in ein gesundes Leben

Ein Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Wilhelmsburg

Hamburg und Braunschweig

Mehrere Hundert Flüchtlinge prügeln sich in Asyl-Einrichtungen

"Alle Gleich"

Hamburg-Wilhelmsburg

Schüler singen gegen Islamismus

Von Carsten Heidböhmer
Niclas und Natascha aus Düsseldorf haben sich gern am Truck "Burgerhaus" angestellt um einen vegetarischen und veganen Burger zu ergattern.

So schmeckt Hamburg

Wie die neue Festival-Generation isst

TV-Tipps des Tages für den 17.10.

Ein Bus als Hauptdarsteller

TV-Tipps des Tages für den 18.9.

Mit Herz und Street Credibility

ARD-Talkshows

Warum Beckmann der Beste ist

Internationale Gartenschau in Hamburg

Die Hansestadt blüht auf

Von Till Bartels

Pflegekind stirbt an Methadon

Der skandalöse Tod von Chantal

Drogenfund bei den Pflegeeltern

11-jährige Chantal stirbt an Methadon

Piratenpartei

Aufstand der Computerkinder

Hamburg

Totes Baby gibt Rätsel auf

Baustelle Bildung

Ein Gutschein spaltet die Stadt

Hamburger Grüne

Gezähmt an die Macht

Bürgerschaftswahl

Wo Hamburg tot und rot ist

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.