VG-Wort Pixel

Die Morgenlage Seit Mitternacht gelten verschärfte Regeln: Harter Lockdown für Deutschland hat begonnen

Sehen Sie im Video: Am Tag vor dem Corona-Lockdown shoppen viele in München Weihnachtsgeschenke.




Advent, Advent, der Lockdown kommt. Auf der Münchener Einkaufsmeile Kaufingerstraße war am Dienstag für viele Passanten verschärfter Vorweihnachtsstress. Dann an Bummeln und Flanieren oder ähnliches war kaum zu denken. Bis zu 200 Meter lang waren die Menschenschlangen vor Bekleidungsgeschäften. Da kann so manchem der Mut abhanden kommen: O-TON ADOLF BEER "Ja, ein paar Kleinigkeiten für das Fest. Bei der Schlange, habe ich gerade gesehen, geht es recht zügig, sonst würde ich es mir nicht antun. Aber, wenn ich da vorne schaue, bei dem TKD oder wie der heißt, 200 Meter, das ist too much." O-TON ALEXANDRA KARL "Ich denke mir, es ist viel zu viel los eigentlich. Ich glaube nicht, dass durch die Schließung der Geschäfte was besser wird, weil jetzt die Leute hier alle reindrängen und trotzdem wahrscheinlich den Kontakt haben und den Abstand nicht halten." O-TON MARTA SEMRAU "Ich bin ein paar Geschenke kaufen, und das ist für mich unmöglich, da so viele Leute da sind, denn morgen gibt es den Lockdown, und dann habe ich keine Möglichkeiten mehr. Ich bin echt so schockiert." Die langen Schlangen sind natürlich nervig.Aber für so manches Geschäft in den kommenden Wochen und Monaten geht es vor allem schlicht ums Überleben.Wolfgang Fischer, Geschäftsführer von Citypartner München, einem Verein zu dem auch Einzelhandelsgeschäfte gehören, beschreibt die aktuelle Situation: "Da geht es in der Tat bei Unternehmen, gerade auch bei kleineren, die nicht so viele Rücklagen haben, um die Existenz. Die Auswirkungen sind etwas nach Branche unterschiedlich. Also alles, was damit zu tun hat, Heim und Haus zu verschönern oder einen neuen Fernseher sich zu organisieren, läuft relativ gut. Auch Bücher zum Lesen in der staden Zeit werden stark nachgefragt. Alles andere, was mit einem Stadtbummel und 'ich gehe mal hier rein und probiere ein Kleid an oder probiere dort einen Anzug und gehe dann ins nächste Geschäft', ist quasi nicht mehr existent." Bund und Länder hatten am Sonntag angesichts weiter steigender Infektionszahlen beschlossen, dass am Mittwoch bis auf Lebensmittelgeschäfte oder Drogerien weitestgehend alle Läden am Mittwoch schließen müssen. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 10. Januar. Die Geschäfte in der Münchener Innenstadt haben am Dienstag noch bis 20.00 Uhr geöffnet. Aber auch wenn kurz vor dem Lockdown in Deutschland sehr viele Menschen in letzter Minute in die Städte strömen, wird dadurch das Weihnachtsgeschäft nicht mehr gerettet.
Mehr
Seit 0 Uhr bundesweit harter Lockdown +++ Biden will Pete Buttigieg zum Verkehrsminister machen +++ Corona-Tests für Reiserückkehrer nicht mehr kostenlos +++ Die Nachrichtenlage am Mittwochmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

An diese Zeit werden sich die Menschen noch lange erinnern: Kurz vor Weihnachten wird das öffentliche Leben bundesweit heruntergefahren. Ziel ist es, die Corona-Welle zu brechen. Der Gesundheitsminister macht Hoffnung.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:

Harter Lockdown begonnen – Impfstart in Deutschland nächste Woche?

In Deutschland hat der harte Lockdown um Mitternacht begonnen. Im Kampf gegen das Coronavirus wird das öffentliche Leben zum zweiten Mal in diesem Jahr heruntergefahren. Abgesehen von Lebensmittelläden und anderen Geschäften für den täglichen Bedarf ist der Einzelhandel nun vorerst bis zum 10. Januar geschlossen, auch Schulen und Kitas bleiben weitgehend zu. Mitten in der Krise gibt es aber einen Lichtblick: Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) könnte es auch in Deutschland nächste Woche mit den Impfungen losgehen.

Spahn bezeichnete es als sehr gutes Signal, dass nach heutigem Stand noch vor Heiligabend der erste Impfstoff in der EU zugelassen werden dürfte. Danach könne man innerhalb von zwei bis vier Tagen mit dem Impfen beginnen, sagte er am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen".

In Deutschland seien die Impfzentren und Impfstrukturen nun einsatzbereit. In einem ersten Schritt könnten nach der Zulassung "um die 400.000 Dosen ausgeliefert werden". Pro Person werden zwei Dosen benötigt. Geimpfte sollen laut Spahn die Möglichkeit bekommen, Wirkungen und Nebenwirkungen per App zu melden. 

Höchstwert: 952 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet

Die Zahl der verzeichneten Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus ist sprunghaft gestiegen und hat einen Höchststand erreicht. Binnen eines Tages übermittelten die deutschen Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 952 neue Todesfälle, wie aus den RKI-Zahlen von heute früh hervorgeht. Außerdem sind 27.728 Neuinfektionen verzeichnet worden. Allerdings waren in den Daten von Dienstag keine Zahlen aus Sachsen enthalten gewesen, weswegen in den neuen Zahlen auch Nachmeldungen enthalten sein könnten, wie es hieß.

Corona-Tests für Reiserückkehrer nicht mehr kostenlos

Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten mit hohen Infektionszahlen im Ausland sind seit heute nicht mehr kostenlos. Dieser im Sommer eingeführte Anspruch ist am Dienstag ausgelaufen, wie eine kürzlich verkündete Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums festlegt. Bisher konnten sich solche Urlauber gratis testen lassen, um eine bei der Rückkehr nach Deutschland verpflichtende Quarantäne zu verkürzen.

Biden will Shootingstar Pete Buttigieg zum Verkehrsminister machen

Der künftige US-Präsident Joe Biden will sich mit dem aufstrebenden Partei-Newcomer Pete Buttigieg einen früheren demokratischen Konkurrenten aus dem Präsidentschaftsrennen in sein Kabinett holen. Biden plant, den 38 Jahre alten Buttigieg zum Verkehrsminister zu machen, wie sein Team am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte. Demnäch wäre Buttigieg - sofern er für das Amt bestätigt wird - der erste offen schwule Bundesminister in der Geschichte des Landes.

Landung von Chinas Raumkapsel mit Mondgestein in Steppe erwartet

Nach Chinas unbemannter Mondmission bereiten sich heute Bergungsmannschaften auf die Landung der Rückkehrkapsel mit zwei Kilogramm Mondgestein vor. US-Raumfahrtexperten rechnen wegen chinesischer Warnungen für den Flugverkehr damit, dass die Kapsel zwischen 18.32 und 19.07 Uhr MEZ landen könnte. Doch gab es von chinesischer Seite zunächst keine Bestätigung dafür.

Discounter und Supermärkte sollen Elektroschrott annehmen

Alte Elektrogeräte wie Rasierer oder Handys sollen Bürgerinnen und Bürger künftig auch in Discountern und Supermärkten abgeben können. Eine entsprechende Gesetzesänderung steht heute auf der Tagesordnung des Bundeskabinetts. Voraussetzung ist, dass die Ladenfläche größer als 800 Quadratmeter ist und sie selbst mehrmals im Jahr Elektrogeräte verkaufen.

Große Mengen Waffen und Munition bei Razzia in Frankreich entdeckt

Die französische Polizei hat bei einer Durchsuchung acht Tonnen Waffen beschlagnahmt, die größtenteils aus dem Zweiten Weltkrieg stammen. Auch wurden im südostfranzösischen Annecy 1,3 Tonnen Munition entdeckt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein Teil dieser Munitionsvorräte stammt ebenfalls aus dem Weltkrieg. Die Durchsuchung folgte den Angaben zufolge auf die Festnahme eines jungen Mannes, der des illegalen Waffenhandels verdächtigt wird.

Twitter stellt Videostreaming-App Periscope ein

Twitter stellt seine Streaming-App Periscope ein. Die App für die Live-Übertragung von Videoaufnahmen steht ab März nicht mehr zur Verfügung, wie das Unternehmen am Dienstag in einem Internetbeitrag mitteilte. Als Grund nannte Twitter, dass die Nutzerzahlen von Periscope in den vergangenen Jahren gesunken und zugleich die Wartungskosten für die App gestiegen seien.

Das wird heute wichtig:

Merkel stellt sich Abgeordneten in Fragestunde

Der Bundestag startet um 13 Uhr in seine letzte Sitzungswoche des Jahres. Zum Auftakt wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Regierungsbefragung den Abgeordneten eine Stunde lang Rede und Antwort stehen. Ein zentrales Thema dürfte dabei der Kurs der Bundesregierung in der Corona-Pandemie sein.

Bundesregierung will Konsequenzen aus Wirecard-Skandal beschließen

Die Bundesregierung will Konsequenzen aus dem Wirecard-Skandal ziehen und Schwachstellen bei der Bilanzkontrolle beseitigen. Ein entsprechender Gesetzentwurf soll im Kabinett beschlossen werden. Dabei geht es vor allem darum, wie komplexe internationale Firmenkonstrukte wirksamer kontrolliert werden können. Unter anderem soll die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) mehr Befugnisse bekommen.

Urteil im "Charlie Hebdo"-Prozess in Paris erwartet

Im Prozess um den islamistischen Terroranschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" soll um 16 Uhr das Urteil fallen. Seit Anfang September stehen in Paris elf mutmaßliche Helfer der Terrorserie vom Januar 2015 vor Gericht. Drei weitere Angeklagte sind flüchtig. Die Staatsanwaltschaft forderte in der vergangenen Woche lange Haftstrafen - von fünf Jahren bis lebenslänglich. Wegen der Corona-Pandemie war der Prozess rund einen Monat lang unterbrochen worden.

Bundestag berät über strengere Regeln für Fleischindustrie

Der Bundestag stimmt ab 16.30 Uhr über schärfere Regeln für die Fleischindustrie ab. Das Arbeitsschutzkontrollgesetz der Bundesregierung soll Ausbeutung von Arbeitskräften in der Fleischindustrie verhindern; zudem soll ihre Unterbringung damit verbessert werden. Die Regierungskoalition aus Union und SPD hatte sich Ende November nach monatelangem Tauziehen auf das Gesetz geeinigt. Auslöser für das Gesetz waren die vielen Corona-Infektionen in zahlreichen fleischverarbeitenden Großbetrieben. 

Thüringer Verfassungsgericht entscheidet über Härtefallkommission

Thüringens Verfassungsrichter wollen ab 10 Uhr ihr Urteil zu einer Klage der AfD-Landtagsfraktion gegen die Härtefallkommission des Landes fällen. Die Kommission kann für Flüchtlinge und andere Ausländer, die nach einer Behördenentscheidung eigentlich ausreisen müssten, eine Aufenthaltserlaubnis vorschlagen. Die AfD-Landtagsfraktion hat Zweifel angemeldet, ob die Kommission und ihre Zusammensetzung mit der Verfassung vereinbar seien. Thüringens höchste Richter hatten sich im Oktober in einer mehrstündigen Verhandlung mit der Arbeit der Kommission und der Klage beschäftigt.

Gemeinsame Kommission berät über Atomabkommen mit dem Iran

Spitzendiplomaten erörtern die aktuellen Probleme beim Atomabkommen mit dem Iran. Das Online-Treffen der Gemeinsamen Kommission steht im Zeichen von iranischen Plänen zur Ausweitung seines Atomprogramms. Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten darauf unlängst tief besorgt reagiert. Das vom Parlament in Teheran beschlossene Gesetz würde in allen Punkten gegen das Wiener Atomabkommen verstoßen.

Konjunktur und Haushaltslage: Eurogruppe berät über Coronakrise

Die unsichere wirtschaftliche Lage in der Coronakrise beschäftigt ab 14 Uhr die Eurogruppe bei ihrer letzten Sitzung des Jahres. Die Finanzminister beraten die Haushaltslage der 19 Staaten der Eurozone und die wirtschaftlichen Empfehlungen der EU-Kommission für das kommende Jahr. 

Bundesliga: Bayern gegen Wolfsburg gefordert - Schalke will Negativserie stoppen

Zum Abschluss des zwölften Spieltags in der Fußball-Bundesliga empfängt Rekordmeister FC Bayern München heute den noch ungeschlagenen VfL Wolfsburg. Zeitgleich muss Tabellenführer Bayer Leverkusen zum rheinischen Derby beim 1. FC Köln antreten (20.30 Uhr). Zuvor strebt der Tabellenletzte FC Schalke 04 drei Tage nach der Schock-Verletzung von Stürmer Mark Uth beim 2:2 beim FC Augsburg den ersten Liga-Sieg seit Januar an. Gegen den SC Freiburg will der Revierclub seine 27 Liga-Spiele anhaltende Negativserie beenden (18.30 Uhr). Julian Nagelsmann trifft mit RB Leipzig auf seinen Ex-Club 1899 Hoffenheim, Arminia Bielefeld strebt zu Hause gegen den FC Augsburg den dritten Saisonsieg an.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

dho / anb DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker