HOME

Initiatoren: Die Partner der Umfrage

Das Beratungsunternehmen McKinsey, der Web-Dienst Web.de, der Fernsehsender ZDF und der stern sind die Kooperationspartner von Perspektive-Deutschland.

Perspektive-Deutschland ist eine gemeinsame Initiative des Beratungsunternehmens McKinsey & Company, des Magazins stern, des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ZDF und des Internet-Unternehmens WEB.DE. Mit den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern dieser Unternehmen vereint das Team der Initiatoren die Kompetenz in den Bereichen Nachrichten, Online und Projektführung, die für die Durchführung einer Online-Befragung notwendig ist.

Thomas Osterkorn, Chefredakteur stern

"Deutschland hat gewählt – und der Politik ein schwieriges Ergebnis beschert. Wenn sich die neue Regierung von den Wirren der Koalitionsverhandlungen erholt hat und die Amtsgeschäfte übernimmt, steht sie vor einer großen Aufgabe. Sie muss den Wählerwillen dauerhaft in praktische Entscheidungen umsetzen: Vieles muss reformiert werden, etwa das Gesundheitssystem oder die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Gesetzgebung. Und einige Errungenschaften gilt es zu erhalten – etwa ein Minimum an sozialer Sicherheit. Perspektive-Deutschland kann den Politikern bei diesem Prozess helfen und mehr denn je wichtige Einsichten in die Stimmungslage der Bevölkerung geben. Als größte gesellschaftspolitische Umfrage unseres Landes hat sie sich im nunmehr fünften Jahr als politisches Barometer etabliert."

Der stern ist mit rund 7,2 Millionen Lesern das meistgelesene aktuelle Wochenmagazin in Deutschland. Er bietet Woche für Woche eine breite und ausgewogene Themenmischung aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur. Der stern ist aber nicht lediglich Chronist – er bewertet, er hakt nach und mischt sich ein. Er bezieht eigene Standpunkte und fordert seine Leser zur Meinungsbildung heraus.

Prof. Dr. Jürgen Kluge, Deutschland-Chef von McKinsey & Company

"Perspektive-Deutschland hat sich als wertvolles Stimmungsbarometer etabliert, das von einer halben Million Menschen getragen wird. Die Initiative soll ein Sprachrohr der Bürger in der Reformdebatte sein. Im Vergleich zu anderen Umfragen hat Perspektive-Deutschland eine besondere Stärke: die regionale Tiefenschärfe. Durch die große Anzahl der Teilnehmer ist es möglich, aktuelle Ansichten, Empfindungen, Stimmungen und Forderungen der Deutschen in insgesamt 117 unterschiedlichen Landesteilen nachzuzeichnen. Die Ergebnisse sind für Politik und Wirtschaft unverzichtbare Entscheidungshilfen."

Markus Schächter, Intendant ZDF

"Über das Ergebnis der Bundestagswahl vom 18. September 2005 ist viel diskutiert worden. Dabei geht es immer wieder auch um die Frage, für bzw. gegen welche Politik die Wählerinnen und Wähler denn nun votiert haben. Neben der Stimmabgabe, die zu dem bekannten Ergebnis geführt hat, bleibt dabei vieles im Bereich der Spekulation. Das Projekt Perspektive-Deutschland kann hier weiterhelfen. Zum fünften Mal werden die Bürgerinnen und Bürger dort nach ihren konkreten Wünschen und Vorstellungen befragt. Die aktuelle Befragungsrunde kann damit einen Beitrag dazu leisten, dass die Politiker ein recht präzises Stimmungsbild der Deutschen erhalten."

Das ZDF steht als öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt für Nachrichtenkompetenz. Es erreicht im deutschen Fernsehen eine Einschaltquote zwischen 13 und 14 Prozent und rangiert damit stabil unter den Top 3 im deutschen TV-Markt. Der Sender bietet seinen Zuschauern ein Vollprogramm aus Information, Bildung und Unterhaltung und einen objektiven Überblick über das Weltgeschehen. Neben dem Sendezentrum in Mainz betreibt das ZDF das Hauptstadtstudio in Berlin und 16 weitere Inlands- sowie 18 Auslandsstudios mit rund 3.600 Mitarbeitern. Das qualitativ hochwertige Programm erfüllt eine kommunikative und integrative Funktion, die für eine moderne Demokratie- und Mediengesellschaft unverzichtbar ist.

Matthias Greve, Vorstandsvorsitzender WEB.DE

"Kein Medium eignet sich besser, um die Meinungen hunderttausender Menschen in Deutschland abzufragen, als das Internet. Die fünfte Runde von Perspektive-Deutschland ist dabei um so wichtiger, als die unser Land derzeit zu Recht beherrschenden Themen Arbeit, soziale Sicherung und Bildung im Mittelpunkt stehen. WEB.DE wird diese weltweit größte gesellschaftspolitische Online-Umfrage als Co-Initiator auch redaktionell intensiv begleiten. Wir sind überzeugt davon, dass die Ergebnisse der Umfrage nicht nur ein hochinteressantes Stimmungsbild in Deutschland liefern werden, sondern noch stärker als in der Vergangenheit konkrete Anregungen und Navigationskoordinaten für die Politik. Gerne leisten wir als führendes unabhängiges Internetportal unseren Beitrag dazu."

WEB.DE (http://web.de) ist das zweitgrößte deutsche Internetportal, das von 12,42 Millionen Internetanwendern monatlich genutzt wird und feiert 2005 den zehnjährigen Geburtstag. Das Portal bietet ein umfangreiches Portfolio an Inhalten und Diensten zu den Internetschwerpunkten Suche, Kommunikation und Information. Mit den E-Mail-Diensten "WEB.DE FreeMail" und "WEB.DE Club" werden seit Jahren Testsiege gewonnen und Maßstäbe gesetzt. Der Marktführer für Kommunikationsdienste im Internet vermarktet seine reichweiten- und leistungsstarke Online-Marketingplattform über das größte Online-Mediateam in Deutschland. International umfasst das paneuropäische Werbenetzwerk Partnerportale in 25 Ländern mit über 96 Millionen Nutzern. Im Rahmen einer umfassenden strategischen Allianz wird die United Internet AG den Geschäftsbereich Portal der WEB.DE AG übernehmen. Damit entsteht unter dem Dach der United Internet AG der führende Internet- und Portaldiensteanbieter in Deutschland.

Wissenschaftliche Partner

Wissenschaftliche Partner von Perspektive-Deutschland bei der konzeptionellen Begleitung der Studie, der Formulierung des Fragebogens und der Auswertung der Ergebnisse sind Prof. Axel Börsch-Supan (Universität Mannheim), Prof. Thiess Büttner (Universität München), Prof. Hans Gersbach (Universität Heidelberg), Prof. Klaus Schmidt (Universität München) und Prof. Joachim Winter (Universität München) sowie Nobelpreisträger Prof. Daniel McFadden (University of California, Berkeley).

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest unterstützt Perspektive-Deutschland bei der Vorbereitung der Online-Umfrage und ist verantwortlich für die parallel stattfindende repräsentative Offline-Umfrage.