HOME

Keine Starterlaubnis: Ramsauer pocht auf Sicherheit, deutscher Luftraum weiter gesperrt

Der Flugraum über Deutschland bleibt wegen der Aschewolke aus Island bis mindestens Montagabend, 20 Uhr, gesperrt.

Die deutschen Flughäfen bleiben bis mindestens Montag um 20 Uhr geschlossen. Das hat die Deutsche Flugsicherung (DFS) angesichts der Vulkanasche aus Island am Montagmorgen entschieden, wie eine Sprecherin in Langen bei Frankfurt mitteilte.

Verschiedene europäische Fluglinien kritisierten nach mehreren Testflügen die Luftraumsperrung und forderten deren Ende. Lufthansa und Air Berlin bemängelten vor allem, dass die Sperrungen allein auf Grundlage von Computersimulationen veranlasst würden. Die DFS und der Deutsche Wetterdienst (DWD) wiesen die Kritik ebenso zurück wie Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

"Sicherheit muss höher gewichtet werden als Geschäftsinteressen", sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) am Sonntagabend in München. "Solange noch Zweifel an der Sicherheit des Luftverkehrs bestehen, werde ich keine Flugfreigabe erteilen."

Ber "Bild"-Zeitung sagte Ramsauer, er sei "kein Panikminister", sondern halte sich strikt an internationale Vorgaben. Für ihn habe die Sicherheit der Passagiere oberste Priorität. Ramsauer appellierte zugleich an die Länder, nach einer Entspannung der Lage auch eine vorübergehende Lockerung von Nachtflugverboten zu prüfen.

APN/DPA/Reuters / DPA / Reuters

Wissenscommunity