HOME

Formel 1: Sebastian Vettel siegt in Ungarn - Hamilton distanziert

Beim GP von Ungarn hat Sebastian Vettel seinem schärfsten Konkurrenten Lewis Hamilton die Grenzen aufgezeigt. Trotz Problemen mit dem Lenkrad siegte Vettel.

Sebastian Vettel schaffte trotz Lenkproblemen einen Sieg beim GP von Ungarn

Sebastian Vettel schaffte trotz Lenkproblemen einen Sieg beim GP von Ungarn

In der Hitze des Hungarorings hat Sebastian Vettel trotz verzogener Lenkung seinen vierten Formel-1-Saisonsieg gerettet und Lewis Hamilton im Titelrennen wieder distanziert. Abgeschirmt von Teamkollege Kimi Räikkönen, der am Sonntag den Ferrari-Doppelerfolg vor dem Mercedes-Duo Valtteri Bottas und Hamilton sicherte, schleppte sich der Hesse trotz des technischen Defekts als Erster ins Ziel. Durch den Erfolg in seinem 50. Rennen für die Scuderia verabschiedete sich Spitzenreiter Vettel mit 14 Punkten Vorsprung auf den Briten in den Sommerurlaub.

Kurz vor der Ziellinie ließ Hamilton seinen finnischen Teamkollegen Bottas sogar noch passieren. Renault-Mann Nico Hülkenberg musste am Sonntag auf dem Hungaroring eine Runde vor Schluss seinen Wagen in der Garage abstellen, Pascal Wehrlein fuhr seinen Sauber als 15. über die Ziellinie.

Seit 2004 kein Ungarn-Sieger mehr Weltmeister

Wieviel Vettels Sieg im Titelrennen wert ist, wird sich zeigen. Rekordchampion Michael Schumacher war 2004 der bislang letzte Pilot, der nach dem Ungarn-Erfolg am Saisonende auch Weltmeister wurde. Seither musste sich der Budapest-Sieger in der Gesamtabrechnung immer hinten anstellen. Hamilton hat das schon selbst miterlebt. Im Vorjahr raste er zwar zu seinem fünften Erfolg in Budapest, den Titel sicherte sich am Ende jedoch Teamkollege Nico Rosberg.

Vettel überstand die 618 Meter bis zur ersten Kurve unbeeinträchtigt und führte das Feld auch nach dem Start an. Dahinter schepperte es bei sommerlich heißen Temperaturen. Max Verstappen krachte seinem Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo nach einem Verbremser in den Seitenkasten. Der Baku-Sieger drehte sich und musste seinen demolierten Wagen abstellen. "Gelinde gesagt, war das amateurhaft. Da war kein Raum vorbeizukommen", schimpfte der Australier Ricciardo. "Ich erwarte, dass er sich entschuldigt."

Lewis Hamilton verliert am Start

Das Safety Car fuhr auf den 4,381 Kilometer langen Kurs, das Feld blieb eng zusammen. Für Verstappen hatte der Rammstoß jedoch Konsequenzen. Der 19-Jährige bekam eine Zehn-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Vorerst steckte Hamilton aber hinter dem Youngster fest. Von Position vier war der Brite ins Rennen gegangen, nach dem Start aber hinter Verstappen gerutscht.

"Uns liegt die Strecke nicht, sie ist kurz und kurvig", hatte Mercedes-Teamchef Toto Wolff vor Formel-1-Etappe elf eingeräumt. "Für uns geht es um Schadensbegrenzung." Für Pole-Mann Vettel und Teamkollege Räikkönen, die zum zweiten Mal in dieser Saison eine rote Startreihe eins bildeten, keineswegs. Sie rasten voran.

Sebastian Vettel mit verzogenem Lenkrad

Probleme bereitete Vettel indes die Steuerung. Sein Lenkrad hatte sich nach links verzogen. Die Rundenzeiten des Heppenheimers wurden schlechter, drei Zehntel verlor er auf seinen ersten Verfolger Räikkönen. Auch Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas kam näher.

Der Finne ging als Erster aus der Spitzengruppe an die Box. Es folgten Hamilton, der wegen Funkproblemen teilweise keinen Kontakt zur Box hatte, Vettel und Räikkönen. Der deutsche Ferrari-Star bewies bei seinem Stopp gutes Timing, denn sein finnischer Kumpel fuhr erst nach ihm wieder auf die Strecke.

Kimi Räikkönen als Abschirmdienst für Vettel

Hamilton machte sich als Dritter auf die Jagd nach Räikkönen. Der 32-Jährige kam an dem Mann aus Espoo jedoch einfach nicht vorbei. An der Spitze hielt sich Vettel, dessen Vorsprung auf Räikkönen aber immer mehr schmolz. Der Finne fungierte in der packenden Schlussphase wie eine Art Abschirmdienst für WM-Spitzenreiter Vettel.

Die Ferrari-Crew empfahl dem Hessen wegen der Steuerprobleme sogar, nicht über die Randsteine zu fahren. Hamilton drängte indes energisch, musste aber auf seine abbauenden Reifen aufpassen. Ein Fahrfehler zehn Runden vor Schluss raubte ihm wichtige Zeit, noch einmal ganz nach vorne zu fahren. Vettel hielt dem Druck stand und rettete seinen Sieg über die Ziellinie.

tkr/Christian Hollmann und Martin Moravec / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.