VG-Wort Pixel

Formel 1 Vettel sichert sich in Monza die Pole

Sebastian Vettel hat in Monza der Konkurrenz im Qualifying erneut deutlich die Grenzen aufgezeigt und die Pole geholt. Der Red Bull-Pilot sicherte sich beim Großen Preis von Italien bereits zum zehnten Mal in dieser Saison den ersten Startplatz.

Sebastian Vettel geht beim Großen Preis von Italien in Monza zum zehnten Mal in dieser Saison von der Pole-Position ins Rennen. Der Red Bull-Pilot deklassierte den zweitplatzierten Lewis Hamilton im McLaren um knapp eine halbe Sekunde.

Auf Rang drei landete der zweite McLaren von Jenson Button vor Fernando Alonso beim Heimspiel seines Ferrari-Teams. Michael Schumacher schaffte es auf dem 5,793 Kilometer langen Kurs im Autodromo Nazionale im Mercedes auf den achten Platz vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg.

Vettel war einmal mehr eine Klasse für sich. Im zweiten und dritten freien Training hatte er bereits die schnellste Runde hingelegt, dennoch hatte Red Bull die Pole nicht unbedingt erwartet. "Die Pole war heute ehrlich gesagt ganz unerwartet", meinte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Es ist wie Weihnachten", freute sich die Boxencrew über die perfekte Runde des Weltmeisters. Horner erklärte im Sky-Interview nach der Qualifikation, dass man das Setup vor allem für das Rennen gewählt habe und nicht für eine schnelle Runde im Qualifying.

Rosberg hat einen Plan 

Umso erstaunlicher, dass Vettel in seiner letzten Runde der Konkurrenz so weit enteilte. Sein Teamkollege Mark Webber war als Fünfter 0,7 Sekunden langsamer als der Weltmeister. Gespannt sein darf man auf den Auftritt von Nico Rosberg am Sonntag. Der Silberpfeil-Pilot wählte eine andere Strategie als seine Rivalen und fuhr im entscheidenden Durchgang des Qualifyings mit harten Reifen und kam immerhin auf Platz acht. Ob ihm das in der Anfangsphase des Rennens einen Vorteil bringt, wird sich zeigen.

Adrian Sutil war in der zweiten Qualifikationsrunde als Zwölfter ausgeschieden, er lag einen Platz hinter seinem Teamkollegen Paul di Resta. Für Timo Glock war bereits im ersten Durchgang Endstation. Er kam im unterlegenen Marussia Virgin nicht über Position 21 hinaus.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema

Newsticker