HOME

15. Spieltag: Supershow von Klose, Supergau für HSV

Ein überragender Miroslav Klose hat Werder Bremen im Spiel gegen Hertha BSC Berlin zurück an die Tabellenspitze geschossen. Der FC Bayern erhielt gegen Gladbach einen kleinen Dämpfer und beim HSV liegen die Nerven endgültig blank.

Der Kampf um die Herbst-Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga entwickelt sich zum Duell zwischen Werder Bremen und Schalke 04. Die Hanseaten übernahmen am Samstag mit dem 3:1 (3:1) gegen Hertha BSC mit 30 Punkten vorerst die Tabellenführung. Die Schalker (29 Punkte) können allerdings am Sonntag zum Abschluss des 15. Spieltages mit einem Sieg beim 1. FC Nürnberg erneut auf Platz eins klettern.

Titelverteidiger Bayern München kam gegen den alten Rivalen Borussia Mönchengladbach hingegen nur zu einem 1:1 (1:1). Der deutsche Rekordmeister (27 Punkte) verpasste damit den Sprung auf den dritten Tabellenplatz und blieb hinter dem VfB Stuttgart (28). Die Schwaben hatten am Freitag beim Schlusslicht Mainz 05 nur ein 0:0 erreicht.

Für den HSV wird es immer dramatischer

Für den Hamburger SV und Trainer Thomas Doll wird die Situation immer dramatischer. Im Abstiegsduell mit dem VfL Bochum (15) kassierte der HSV mit 1:2 (1:1) bereits die sechs Saisonniederlage und blieb auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Werder Bremen hat drei Tage vor dem Champions-League-Spiel in Barcelona eine gelungene Generalprobe abgeliefert. Vor 40 168 Zuschauern im Weserstadion schossen die überragenden Diego (23./Handelfmeter) und Miroslav Klose (32., 40.), der seine Saisontreffer neun und zehn erzielte, die Tore für Werder. Für die ersatzgeschwächte Hertha traf Josip Simunic (25.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Bremen zeigte begeisternde Leistung

Die Bremer zeigten vor allem in der ersten Halbzeit eine begeisternde Leistung. Mit viel Schwung und angetrieben vom zaubernden Diego und vom wieder einmal überzeugenden Torsten Frings setzten sie den Gast von Beginn an unter Druck. Miroslav Klose zeigte sich in überragender Form. Eine Bremer Angriffswelle nach der anderen rollte auf das Hertha-Tor zu, erst in der zweiten Halbzeit nahmen die Gastgeber das Tempo aus dem Spiel.

Die Gäste kamen lange Zeit kaum zum Luft holen. Die Abwehr wirkte angesichts der vielen Bremer Angriffe unsicher und oft überfordert. Im Angriff wurde besonders Marko Pantelic, bis zum Spielbeginn mit neun Treffern der erfolgreichste Stürmer der Liga, vermisst. Für den verletzten Torjäger Pantelic spielte Srdjan Lakic als einzige Spitze, bekam aber so gut wie kein vernünftiges Anspiel. Die Berliner kamen kaum zu Kontern. Erst in der zweiten Halbzeit schalteten die Bremer einen Gang zurück und überließen den Berlinern die Initiative. Aber bis auf einen Abseitstreffer konnte die Hertha keine ernsthafte Torgefahr verbreiten.

Van der Vaart fliegt mit Roter Karte vom Platz

Der Hamburger SV verpasste beim VfL Bochum den erhofften Befreiungsschlag und unterlag im Kellerduell mit 1:2 (1:1). Den Führungstreffer der Bochumer durch Christoph Dabrowski (5.) konnte Danijel Ljuboja (42.) zwar ausgleichen. Doch Bochums Spielmacher Zvjezdan Misimovic (70.) besiegelte vor 25 715 Zuschauern im rewirPower-Stadion mit seinem Freistoßtor die sechste Saisonniederlage der Hamburger. Zu allem Überfluss sah HSV-Kapitän Rafael van der Vaart in der 80. Minute die Rote Karte nach einem groben Foulspiel und wird seiner Mannschaft in den nächsten Spielen wohl nicht zur Verfügung stehen. Während Bochum drei wichtige Zähler verbuchte und die Abstiegsränge verließ, rutscht der HSV immer tiefer in die Krise.

"Das ist keine einfache Situation für uns. Heute hätten wir einen Schiedsrichter gebraucht, der Ruhe ausstrahlt und die Stimmung nicht zusätzlich anheizt", kritisierte HSV-Abwehrspieler Bastian Reinhardt. Dennoch glaubt er, dass seine Mannschaft den Weg aus Krise findet: "Wir werden mit Thomas Doll weiter arbeiten. Wir kommen da unten wieder aus." Doll sagte nur: "Entscheidend ist, dass man weiter an sich glaubt." Zu seiner Zukunft beim HSV wollte er sich kurz nach dem Spiel nicht äußern. Entrüstet war der Coach über das rüde Foul seines Führungsspielers van der Vaart: "Das geht überhaupt nicht - schon gar nicht als Kapitän."

Bochum verlässt Abstiegsrang

Bochums Trainer Marcel Koller war überglücklich, erstmals seit dem ersten Spieltag die Abstiegsränge wieder verlassen zu haben: "Da wollen wir bleiben bis zum Schluss. Heute haben wir sehr diszipliniert und mit viel Leidenschaft gespielt", freute sich der Schweizer über den glücklichen Erfolg.

Die Bayern boten im Klassiker gegen Gladbach eine dürftige Vorstellung. Martin Demichelis (23.) sorgte für die planmäßige Führung der Münchener. Doch noch vor der Pause schaffte Michael Delura (33.) den Ausgleich in der von Schiedsrichter-Jubilar Markus Merk geleiteten Partie. Merk pfiff sein 300. Bundesliga-Spiel.

Dortmund mit mühevollem Sieg

Spannender als der mühevolle 1:0 (0:0)-Erfolg von Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg dank des späten Tores von Ebi Smolarek (90.+1) war die Mitteilung, die die Westfalen nach dem Abpfiff verbreiteten: BVB-Geschäftsführer Watzke bestätigte einen Zeitungsbericht, wonach sich die Borussia im Sommer von Trainer Bert van Marwijk trennen wird. Aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge ist angeblich Thomas von Heesen von Arminia Bielefeld. Dessen Mannschaft kam nicht über ein 0:0 gegen Bayer Leverkusen hinaus und verpasste den Anschluss an die Uefa- Pokal-Plätze.

Dagegen bestätigte Hannover 96 seinen Aufwärtstrend und feierte mit dem 1:0 (1:0) bei Aufsteiger Energie Cottbus den vierten Sieg im fünften Spiel. Steven Cherundolo (22.) erzielte den einzigen Treffer der Partie, mit dem die Niedersachsen ihren Platz im Tabellen- Mittelfeld festigten.

DPA/tis / DPA

Wissenscommunity