HOME

Borussia Mönchengladbach: Holger Fach gefeuert

Bislang stand Kaiserslauterns Trainer Kurt Jara ganz weit oben auf der Liste der heißesten Entlassungskandidaten. Nun aber hat es unerwartet den Trainer von Borussia Mönchengladbach getroffen.

Das Aus für Holger Fach kam nach nur 402 Tagen Amtszeit. Die 0:3-Niederlage beim VfL Bochum besiegelte das berufliche Schicksal des 42 Jahre alten Fußball-Lehrers: Der ehemalige Nationalspieler muss beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach sofort seinen Stuhl räumen. "Borussia Mönchengladbach und Trainer Holger Fach haben einvernehmlich beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden", erklärte der Verein am Mittwoch.

Als Interimstrainer soll bis auf weiteres Horst Köppel, derzeit verantwortlich für das Borussia-Amateurteam, auch die Lizenzmannschaft übernehmen. Der frühere Mönchengladbacher Profi wird bereits an diesem Donnerstag das Training leiten. Vor Fach waren in dieser Spielzeit schon Jupp Heynckes beim FC Schalke 04 und Klaus Toppmöller beim Hamburger SV entlassen worden.

Fans hatten Entlassung gefordert

Die Mönchengladbacher Fans hatten bereits am Dienstag im Ruhrstadion die Entlassung Fachs gefordert, am Tag danach zog der Club nach einer sportlich bislang enttäuschenden Saison die Konsequenz: "Unsere Bilanz mit neun Punkten aus den ersten zehn Saisonspielen, dazu das Aus im DFB-Pokal, ist nicht gut", begründete Clubchef Rolf Königs die Maßnahme.

Man habe sich deshalb fragen müssen, "ob wir mit Holger Fach unser Saisonziel - uns ohne Abstiegssorgen in der Bundesliga zu etablieren - erreichen." Klare Antwort: Nein! Königs: "Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Beendigung der Zusammenarbeit für den Verein in der aktuellen Saison die richtige Entscheidung ist." Auch Fach-Assistent Stefan Mücke wurde beurlaubt. Michael Oenning und Uwe Kamps werden als Co-Trainer und Torwart-Coach weiter dem Trainerstab angehören.

Zittersaison statt großer Pläne

Nach dem Bau des neuen Stadions und dem Kauf viel versprechender Spieler wie Christian Ziege und Oliver Neuville wollte der Club vom Niederrhein eigentlich an alte Glanztage anknüpfen, vor allem aber eine weitere "Zittersaison" verhindern.

Doch unter dem Nachfolger Ewald Lienens, der von März bis September 2003 nur knapp sieben Monate im Amt war und am vergangenen Samstag mit seinem neuen Club Hannover 96 2:0 bei der Borussia gewann, lief vieles schief. Nur neun von 30 möglichen Bundesliga- Zählern verbuchte der Club unter Fach, dazu kam das Erstrunden- Scheitern im DFB-Pokal bei den Amateuren des FC Bayern München. Mit Fach verschliss die Borussia seit 1992 schon acht Trainer.

Fachs Vertrag lief bis 2006

Im September 2003 hatte das Duo Hochstätter und Fach in der Lienen-Nachfolge für einen Paukenschlag gesorgt. Der Trainer war als Amateurcoach der Gladbacher zu Rot-Weiß Essen gewechselt, ehe ihn Sportdirektor Hochstätter dort nach nur drei Wochen aus dem Vertrag holte - mittels einer Ausstiegsklausel. Trotz dieser umstrittenen Maßnahme soll das Schicksal von Fach nicht mit dem von Hochstätter verbunden werden. Das hatte Vereinspräsident Königs bereits vor Wochen angekündigt.

In seiner ersten Saison als Chef am Bökelberg führte der 416-malige Bundesligaspieler Fach die Borussen nach langem Kampf gegen den Abstieg auf den 11. Platz. Sein Vertrag lief noch bis 2006.

DPA / DPA

Wissenscommunity