HOME

Bundesliga: Bremen wieder meisterlich

Mit 6:0 hat Werder Bremen den HSV weggeputzt und seine Titelambitionen unter Beweis gestellt. Der Bayern München schlug Köln mit 2:1, wodurch die Kölner als erste Absteiger feststehen.

Der SV Werder Bremen hat einen weiteren Schritt zur vierten deutschen Fußball-Meisterschaft gemacht. Die Bremer gewannen am 31. Bundesliga-Spieltag sicher mit 6:0 (3:0) gegen den Hamburger SV und weisen vor den letzten drei Spielen bei 71 Punkten weiterhin 6 Zähler Vorsprung und das nun um 12 Treffer bessere Torverhältnis gegenüber dem FC Bayern München (65 Punkte) auf. Die Bayern schafften ein mühsames 2:1 (1:1) beim 1. FC Köln, der als erster Absteiger feststeht. Der drittplatzierte VfB Stuttgart (60) spielt gegen den VfL Bochum ebenso erst am Sonntag wie der FC Schalke 04 gegen Hertha BSC.

In der Anfangsphase hatten die Bremer wie in den vergangenen Partien noch Probleme. Ein unglückliches Eigentor von Sergej Barbarez (17.), der eine Ecke von Johan Micoud ins Tor verlängerte, brach aber den Bann. Valerien Ismael (21.) mit einem für HSV-Keeper Tom Starke allerdings haltbaren Freistoß und Ivan Klasnic (39.) schossen eine beruhigende Pausen-Führung heraus. Nach Wiederanpfiff erhöhte Ailton (48.) sein Saison-Torkonto auf 26 Treffer; Nelson Valdez (80.) und Victor Skripnik (84./Handelfmeter) machten dann in der Schlussphase die derbe "Packung" für den HSV in diesem Nord-Derby perfekt.

Bayern dominierte in Köln

Die Bayern dominierten die Partie in Köln, doch die Rheinländer schossen das erste Tor. Lukas Podolski (24.) hob das Leder über den zu weit vor dem Kasten stehenden Nationaltorwart Oliver Kahn ins Netz. Die Münchner antworteten mit wütenden Angriffen, profitierten beim Ausgleich aber von einem Fehler ihres Ex-Keepers Stefan Wessels, der einen Ballack-Schuss Claudio Pizarro (41.) vor der Füße lenkte. Erst der kurz zuvor eingewechselte Bastian Schweinsteiger (75.) erlöste den Titelverteidiger mit dem verdienten Siegtreffer.

Dortmund untermauert UEFA-Cup-Ambitionen

Borussia Dortmund untermauerte die UEFA-Cup-Ambitionen beim 4:1 (3:0) über Hansa Rostock. Ahmed Madouni (11.), Ewerthon (35.) und Jan Koller (38.) machten schon vor der Pause alles klar für den BVB. Martin Max (66.) traf mit seinem 19. Saison-Einschuss zum Ehrentor. Der eingewechselte David Odonkor (75.) stellte den alten Abstand wieder her.

Leverkusen 1:1 bei 1860

Die stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen musste sich mit einem 1:1 (0:1) beim TSV 1860 München begnügen. Paul Agostino brachte die mitten im Überlebenskampf steckenden "Löwen» in Führung, die Bernd Schneider (48.) kurz nach Wiederanpfiff egalisieren konnte. Mehr ging für die Werks-Elf nicht.

Frankfurt stürzt tiefer in die Abstiegszone

Der VfL Wolfsburg entledigte sich durch das knappe 1:0 (1:0) über Eintracht Frankfurt aller Abstiegssorgen. Diego Klimowicz (18.) war mit seinem 14. Saisontreffer einmal mehr der Matchwinner und stürzte die Frankfurter noch tiefer in die Abstiegszone.

K'lautern vergibt sicher geglaubten Heimsieg

Im Abstiegskampf verpasste der 1. FC Kaiserslautern beim 2:2 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach einen schon sicher geglaubten Heimsieg. Halil Altintop (3.) mit seinem ersten Bundesliga-Tor und Marian Hristow trafen für den FCK, Thomas Broich (51.) machte die Partie noch einmal spannend. Dann schwächte sich Gladbach durch Obradovic’ Ampelkarte (72.) wegen Schiedsrichter-Beleidigung selbst und schaffte durch Igor Demo (90./+2) dennoch den nicht einmal unverdienten Ausgleich.

Der SC Freiburg kann nach dem klaren 4:1 (1:0) über Hannover 96 durchatmen. Sascha Riether (14.), Zlatan Bajramovic (50.) und Alexander Iaschwili (69./78.) trafen zum verdienten Heimsieg für den SCF, Thomas Brdaric (52.) war für "96" erfolgreich. Hannovers Steven Cherundolo (25.) sah nach Schiedsrichter-Beleidigung ebenso die Gelb-Rote Karte wie Freiburgs Soumaila Coulibaly (78./Unsportlichkeit).

DPA / DPA

Wissenscommunity