VG-Wort Pixel

Für 4,4 Milliarden Euro DFL vergibt Fernsehrechte: Bei diesen Sendern gibt's in Zukunft Bundesliga live

Fußball-Bundesliga
Eine TV-Kamera vor einem Spiel der Zweiten Fußball-Bundesliga im Nürnberger Max-Morlock-Stadion
© Alexander Hassenstein / Getty Images
Ohne allzu große Überraschungen ist die Ausschreibung der TV-Übertragungsrechte für die 1. und 2. Fußball-Bundesliga zu Ende gegangen. Ein Sender meldet sich nach Jahren wieder zurück mit Live-Übetragungen.

Fußballfans müssen auch in Zukunft zwei Abos abschließen, um alle Partien der Ersten und Zweiten Bundesliga live im Fernsehen zu gehen. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat die Übertragungsrechte für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 vergeben – der Pay-TV-Sender Sky und der Streamingdienst Dazn sicherten sich dabei den Löwenanteil an den begehrten Live-Rechte. Weitere Direktübertragungen der Erst- und Zweitligapartien wird es bei einem Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe und bei Sport1 geben. 

Fußball-Bundesliga erlöst 4,4 Milliarden Euro

Die Zusammenfassungen der Spiele werden auch in Zukunft bei der ARD (inklusive den dritten Programmen), im ZDF und bei Sport1 zu sehen sein. Für das Internet sicherte sich der Medienkonzern Axel Springer (unter anderem "Bild"-Zeitung") die Erstverwertungsrechte an den sogenannten Highlightclips.

Insgesamt erlöst die DFL durch den Verkauf der TV-Rechte für die vier Spielzeiten rund 4,4 Milliarden Euro. "Das Ergebnis der Ausschreibung bietet den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga ebenso wie den Fans größtmögliche Stabilität in unsicheren Zeiten. Dies gilt sowohl mit Blick auf den weitgehenden Erhalt der Erlös-Situation als auch hinsichtlich der Seh-Gewohnheiten", erklärte Christian Seifert, Sprecher des DFL-Präsidiums und DFL-Geschäftsführer, nach der Rechtevergabe.

Bundesliga-TV-Rechte: Wer zeigt was?

Die Details der Vergabe im Einzelnen:

Bundesliga: Die Freitags- und Sonntagsspiele können Fans bei Dazn sehen. Die Samstagsspiele (darunter auch das Abendspiel um 18.30 Uhr) zeigt Sky live einzeln oder in der Konferenz. Auch die Spiele am Dienstag und Mittwoch in Englischen Wochen überträgt der Bezahlsender.

Zusammenfassungen der Spiele gibt es wie bisher in der ARD, auch das ZDF-"Sportstudio" am Samstagabend zeigt wie weiterhin die Partien in Ausschnitten. Weitere Rechte für die Zusammenfassungen erwarben Sport1 für den Sonntagmorgen und Axel Springer. Der Medienkonzern darf die Highlights direkt nach Abpfiff im Internet verbreiten.

Die ProSiebenSat.1-Gruppe erhielt überraschend den Zuschlag für die Liveübertragung ausgewählter Partien: Sie darf die  Erstliga-Partien am 1., 17. und 18. Spieltag live im frei empfangbaren Fernsehen übertragen.

2. Bundesliga: Sky wird alle Spiel der zweithöchsten Spielklasse live einzeln und in der Konferenz übertragen. Das neue Samstagabendspiel (20.30 Uhr) wird zusätzlich auch bei Sport1 im Free-TV laufen, das ebenso wie ARD und ZDF die Rechte an den Zusammenfassungen erworben hat. Für die Highlights der Zweitligapartien im Internet kam ebenfalls Axel Springer zum Zug. Das Auftaktspiel zur Zweiten Bundesliga zeigt ProSiebenSat.1

Relegation und Supercup: Die Aufstiegsspiele zur Ersten und 2. Bundesliga wird ProSiebenSat.1 im Free-TV zeigen, gleiches gilt für den Supercup vor dem eigentlichen Saisonstart. Im Pay-TV überträgt Sky die Relegationsspiele.

Im Radio bleibt alles beim Alten: Die Sender der ARD dürfen weiterhin alle Spiele übertragen, die Zukunft der legendären Bundesliga-Konferenz im Hörfunk ist also gesichert.

Quellen: Deutsche Fußball-Liga, Nachrichtenagentur DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker