HOME

Bundesliga-Vorschau: Spitzenspiel in Bremen

Während Werder gegen die Münchner Bayern auf den Machtwechsel hofft, setzt Hertha BSC mit dem Interimstrainer Andreas Thom auf einen Neuanfang.

VfL Wolfsburg - 1. FC Kaiserslautern (Samstag, 15.30 Uhr)

Der VfL musste zuletzt drei Niederlagen in Serie hinnehmen. In bislang sechs Bundesliga-Spielen in Wolfsburg hat Kaiserslautern erst einen Punkt geholt. Beim VfL fehlt Stürmer Klimowicz (Gelb-Sperre), dafür kehrt Regisseur D’Alessandro in die Mannschaft zurück. Die Liste der Ausfälle bei den Pfälzern umfasst nach der jüngsten Verletzung von Lembi mittlerweile sieben Spieler.

Eintracht Frankfurt - Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

In der 1. Liga hat Hannover das letzte Mal vor 18 Jahren in Frankfurt gewonnen (3:1 im November 1985). Trainer Reimann wird wohl die Elf aufstellen, die in der vergangenen Woche gegen den VfL Wolfsburg drei Punkte holte. Lexa dürfte wieder für den früh verletzt ausgeschiedenen Möller spielen. Kollege Rangnick hat keinen Grund, die gegen Freiburg erfolgreiche Aufstellung zu ändern.

SC Freiburg - VfL Bochum (Samstag, 15.30 Uhr)

Der letzte Erstliga-Sieg des VfL in Freiburg liegt sieben Jahre zurück. Vor fast genau drei Jahren gewann der SC das letzte Bundesliga-Spiel gegen Bochum mit 5:0. In dieser Saison kassierten die Westdeutschen bereits vier Auswärtsniederlagen, der SC hat fünf seiner sieben Heimspiele gewonnen. VfL-Trainer Neururer hat keine Personalsorgen, der SC bangt noch um Coulibaly, Sanou und Kruppke.

Wer wird Deutscher Meister 2003/4?

VfB Stuttgart - Hamburger SV (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach dem Pokal-Aus in Mönchengladbach will der VfB seine Serie von 14 Spielen ohne Niederlage in der Liga ausbauen. Torhüter Hildebrand und Lahm werden wieder in die erste Elf rücken. Bordon fehlt weiterhin (Reha). Der HSV hat bislang erst ein Mal auswärts gewonnen, ist aber seit drei Punktspielen unbesiegt. Coach Toppmöller muss auf sieben Profis verzichten, auch Jarolim wird nicht rechtzeitig fit.

Werder Bremen - FC Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

Werder ist seit sechs Spielen gegen die Bayern ungeschlagen. Mit einem Sieg in der Spitzen-Begegnung könnte die Mannschaft von Trainer Schaaf die Serie von zuletzt fünf Partien ohne Niederlage fortschreiben und den Abstand zum deutschen Meister auf sieben Punkte ausbauen. Bei Bremen ist der Einsatz von Krstajic unwahrscheinlich, die Bayern bangen noch um Ballack. Jeremies (Wade) fehlt sicher.

TSV 1860 München - Hansa Rostock (Samstag, 15.30 Uhr)

Rostock ist seit vier Spielen ohne Niederlage und hat zuletzt drei Siege in Serie geholt. Das letzte Auswärtsspiel gewann die Mannschaft von Trainer Schlünz 1:0 bei Schalke 04. Hansa wird wohl zum vierten Mal nacheinander mit der gleichen Aufstellung antreten. Darunter auch Torjäger Max, der im Sommer bei 1860 ausgemustert worden war. Bei den "Löwen" fehlt Lauth nach seiner Roten Karte aus dem Leverkusen-Spiel.

Borussia Dortmund - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

Im Krisen-Gipfel feiert Herthas Interimstrainer Thom sein Debüt als Chefcoach. "Die Vergangenheit interessiert mich nicht", sagte er am Freitag. Der zuletzt vom entlassenen Stevens nicht berücksichtigte Bobic kehrt in den Kader zurück. Der einzige Sieg der Berliner in Dortmund liegt mehr als 30 Jahre zurück. BVB-Coach Sammer fehlen mindestens zehn Profis, bei Hertha fallen Luizao und Hartmann aus.

1. FC Köln - Bayer Leverkusen (Sonntag, 17.30 Uhr)

Von den letzten fünf Bundesliga-Partien in Köln konnte Leverkusen nur eine gewinnen. Der 1. FCK ist nach dem peinlichen Ausscheiden im DFB-Pokal gegen Fürth noch immer sieglos unter Trainer Koller. Bayer will mit einem Sieg im rheinischen Derby den Anschluss an die Tabellenspitze halten. Personell kann Bayer-Coach Augenthaler aus dem Vollen schöpfen, bei Köln fehlen Sichone, Dworrak und Schindzielorz.

FC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 17.30 Uhr)

Zuletzt kassierte die Borussia "Auf Schalke" vier Niederlagen. Seit elf Jahren hat S04 gegen Gladbach keine Heimniederlage mehr eingesteckt. Doch Borussia hat unter Trainer Fach zuletzt zwei Siege nacheinander in der Liga eingefahren und auch im DFB-Pokal gegen Stuttgart gewonnen. Schalke-Trainer Heynckes trifft auf den Club, bei dem er in den frühen 80er Jahren als Chefcoach gearbeitet hat.

Wissenscommunity