HOME

Stern Logo Bundesliga

Bundesliga im stern-Check: Irre Torwartpatzer, eine Wiedergeburt bei den Bayern und viele Fragezeichen beim BVB

Am 12. Spieltag patzten gleich zwei Torhüter auf irrwitzige Art und Weise, bei den Bayern blüht ein alter Star wieder auf und in Dortmund bekommt ein angezählter Trainer wohl noch seine letzten beiden Chancen.

Viele Fragezeichen in den Gesichtern der BVB-Stars am Freitagabend

Viele Fragezeichen in den Gesichtern der BVB-Stars am Freitagabend

DPA

So lief der Spieltag

Alle Ergebnisse des 12. Spieltags, die Tabelle und Statistiken zum Nachlesen finden Sie hier im stern-Ticker.

Aufreger des Spieltages

Borussia Dortmund bleibt in diesem Jahr ein Mysterium. Auf die Gala-Aufholjagd gegen Inter folgten drei fürchterliche Halbzeiten gegen Bayern und Paderborn. Zwar bog die Elf von Lucien Favre am Freitagabend das 0:3 gegen den Tabellenletzten noch zu einem Unentschieden – zur Versöhnung mit den Fans reichte das nicht. Die sind stinksauer, wie sie auf der Mitgliederversammlung am Wochenende kundtaten. Die Fragen bleiben: Warum bringt diese hochveranlagte Truppe kaum auf den Rasen, was sie kann? Warum wirkt das Team oft fahrig und nicht motiviert genug? Und: Hat Favre noch den nötigen Draht zur Mannschaft? Der Schweizer spielt Medienberichten zufolge erst einmal auf Bewährung. Gegen Barcelona und Berlin muss das Team anders auftreten, sonst wird Favre wohl gehen müssen.

Gewinner des Spieltages

Beim FC Bayern zeigt bei fast allen die Formkurve steil nach oben. Einer scheint aber unter Hansi Flick besonders aufzublühen: Thomas Müller war von Niko Kovac gerade erst offiziell zum Reservisten degradiert worden, unter Neucoach Flick spielte er zweimal 90 Minuten und sorgte sofort für drei Torvorlagen, fast so viele wie in der kompletten Saison davor. Unter Flick hatte Müller auch seine besten Zeiten in der Nationalelf – der Mann scheint ihm einfach gut zu tun.

Verlierer des Spieltages

Gleich zwei Torhüter haben sich an diesem 12. Spieltag unfassbar dämlich angestellt und Gegentore verschuldet. Erst besiegelte Frankfurt-Keeper Felix Wiedwald mit einem Pass in den Fuß von Victor das Schicksal seines Teams. Der Wolfsburg-Angreifer netzte problemlos zum 2:0-Endstand ein. Es war das erste Bundesliga-Spiel seit mehr als zwei Jahren von Frankfurts Torwart Nummer drei und keines, was er in guter Erinnerung behalten wird. Am Sonntag gesellte sich dann Berlins Rune Jarstein dazu, der den Ball Augsburg-Angreifer Cordova ebenfalls in den Fuß stolperte und damit das 0:2 verschuldete. Jarstein grätschte obendrein dem Angreifer noch rüde in die Beine und kassierte auch noch die Rote Karte.

Dieses Tor sollten Sie (nochmal) sehen

Wieder ein 0:2 und wieder ein Spieler, der dabei keine gute Figur machte: Beim 1:5 von Hoffenheim gegen Mainz stellte Pavel Kaderabek trotz Überzahl seiner Elf die Weichen auf Niederlage, als er eine aufspringende Flanke mit dem Fuß klären wollte, daneben senste und den Ball unglücklich im Fallen an den Kopf bekam. Von dort prallte das Spielgerät ins eigene Tor und Hoffenheim ging danach erst richtig unter.

Bild des Spieltages

DPA

Aufsteiger Union Berlin träumt weiter vom Klassenerhalt, auch weil die Eisernen so Spiele gewinnen wie am Samstag. Da schlugen Gentner, Subotic und Co. Tabellenführer Gladbach recht souverän mit 2:0. Es war bereits der vierte Sieg in den vergangenen fünf Spielen. Da durfte auch das Maskottchen, Ritter Keule, fleißig mitfeiern.

Wissenscommunity