HOME

Stern Logo Bundesliga

Henrikh Mkhitaryan im Interview: "Bayern? Ich bin doch schon bei einem großen Klub in Europa"

Das Duell des FC Bayern gegen den BVB überstrahlt den Bundesligaspieltag. Vor dem Spiel verrät Borussia Dortmunds Mittelfeld-Künstler Henrikh Mkhitaryan dem stern das Geheimnis seines plötzlichen Formanstiegs und welche Rolle Thomas Tuchel dabei spielt.

Ein Interview von Mathias Schneider

Henrikh Mkhitaryan und Shinji Kagawa bejubeln gemeinsam ein Tor für Borussia Dortmund

Hat gerade viel Grund zum Jubeln: Dortmunds Henrikh Mkhitaryan (l.) - hier mit Teamkollege Shinji Kagawa (r.)

Herr Mkhitaryan, seit gut zwei Jahren sind Sie nun in Deutschland, davor lebten Sie auf dem Trainingsgelände Ihres vorherigen Vereins - Schachtjor Donezk. Wo sucht sich ein armenischer Fußballer, der zuvor in der Ukraine gelebt hat, in Dortmund seinen Lebensmittelpunkt?

Ich habe mir im Süden Dortmunds ein Appartement gemietet. Dort lebe ich im Moment allein. Nebenan ist noch ein Appartement für die Familie, die alle paar Monate zu Besuch kommt. Ich hatte das Gefühl, dass es an der Zeit ist, in den eigenen vier Wänden zu leben, um nicht die ganze Zeit unaufhörlich nur auf Fußball fokussiert zu sein.

Sie lebten die ersten Jahre Ihres Lebens in Frankreich, dann zogen Sie zurück nach Armenien, von dort ging es in die Ukraine. Wie lange braucht ein Fußballer, um ein Gefühl von Heimat zu entwickeln?

Eineinhalb bis zwei Jahre. Nach einem halben Jahr kann man sich nicht zu Hause fühlen.  Du musst erst einmal die Ecken eines Landes, einer Stadt kennenlernen, die Winkelzüge einer Gesellschaft verstehen. Erst wenn man alles nutzt, alles versteht, fühlt man sich zu Hause. Wenn ich heute unterwegs bin, etwa mit der Nationalmannschaft, dann vermisse ich Dortmund irgendwo in meinem Herzen.

Wie schwer ist es, sich an das Leben in Deutschland zu gewöhnen? 

In den ersten sechs Monaten war es schwer, ich wusste nichts über das Leben hier. Nichts über Dortmund. Nichts über Deutschland. Dann traf ich ein paar Menschen, die heute meine Freunde sind, sie halfen mir.

Wo haben Sie Freunde gefunden?

Im Klub, aber auch außerhalb, ein paar Armenier sind auch darunter. 

Stimmen denn die typisch deutschen Stereotype noch? 

Also die Leute sind tatsächlich sehr diszipliniert, harte Arbeiter. Sie wachen früh auf, immer ein bisschen früher, als sie müssen, um nicht zu spät zur Arbeit zu kommen. Und die meisten gehen dann natürlich auch zeitig ins Bett.

Das muss Ihnen etwas freudlos vorgekommen sein. Fiel es Ihnen schwer, sich anzupassen?

Überhaupt nicht, ich hatte ja schon in Frankreich gelebt, das ist nicht das gleiche, aber es ist auch nichts völlig anderes. Ich mag das Land und die Leute sehr.

Ihre letzte Saison verlief in Dortmund enttäuschend. Nun spielen Sie plötzlich seit Wochen exzellent im offensiven Mittelfeld. Im Klub heißt es, Thomas Tuchel habe den Schlüssel zu Ihnen gefunden. Was hat er mit Ihnen wirklich angestellt? 

Ich spürte sofort das Vertrauen von Thomas Tuchel in mich, schon beim ersten Gespräch. 

Welche Rolle spielt die Sympathie in so einem Moment? 

Wenn Sie zum ersten Mal mit jemandem sprechen, geht es doch immer um dessen menschliche Qualitäten und erst dann um seine fußballspezifischen Qualitäten. 

Wie hat Tuchel Ihr Vertrauen gewonnen? 

Er hat mir nichts Bestimmtes erzählt, er gab mir nur die Chance, dass ich in seine Qualitäten als Trainer Vertrauen entwickeln konnte. Er sagte: Du wirst sehen, wir werden als Mannschaft einen sehr attraktiven Fußball spielen, und dadurch wirst auch du mit deinen Qualitäten glänzen, glaub mir. 

Und das hat gereicht, um Sie zu überzeugen? 

Was soll ich sagen: 90 Prozent von mir glaubten ihm, zehn Prozent fragten sich nach unserer katastrophalen letzten Saison, wie er das hinbekommen will. Aber er setzte alles um. Er half mir nicht nur bei den fußballspezifischen Fertigkeiten, sondern auch in mentaler Hinsicht. 

Wie? 

Er sagt mir immerzu: Wenn dir etwas misslingt, beiß dich nicht daran fest, es ist ja längst vorbei. Halte dich lieber locker und bereit für das, was da kommt. 

Sie spielen unter Tuchel im linken offensiven Mittelfeld. Das Dortmunder Spiel ist außerdem unter Tuchel eher auf Ballbesitz ausgelegt. 

Natürlich kommt mir dieser Spielstil sehr entgegen. In gleicher Position habe ich während meiner Zeit bei Schachtjor Donezk einmal 25 Tore pro Saison erzielt. 

Gab es einen Schlüsselmoment in den letzten Wochen? 

Das Spiel, in dem es bei mir Klick gemacht hat, war gegen Wolfsberg zu Hause in der Europa-League-Qualifikation. Ich schoss drei Tore. Bei drei Versuchen. Das hatte ich nicht von mir erwartet. 

Sie gelten als extrem selbstkritisch. Verlieh Ihnen diese Erfahrung mehr Gelassenheit? 

Ich stresse ich mich heute nicht mehr so sehr. Im letzten Jahr dachte ich in unserer schwierigen Situation noch: Los, du musst 80 Meter dribbeln und dann am besten noch ein Tor schießen. 

Jetzt kann ich das aushalten, einfach mal am 16-Meter-Raum zu stehen und nur einen Pass zu geben. Ich weiß jetzt genau, was ich zu tun habe. 

Ihr Aufschwung wird Begehrlichkeiten am Fußball-Markt hervorrufen. Träumen Sie wie viele Ihrer Kollegen davon, einmal in einem der ganz großen Klubs wie Bayern München, Manchester United oder Real Madrid zu spielen? 

Ich bin doch schon bei einem der großen Klubs in Europa. 

Das heißt, Sie könnten gut damit leben, über Ihren 2017 endenden Vertrag hinaus in Dortmund zu bleiben? 

Im Moment bin ich auf dieses Team fokussiert. Ich mag Ziele haben, aber ich verliere mich nicht in Träumen. Was ich im Hinterkopf habe, ist vielleicht mal den Champions-League-Pokal oder den Europa-League-Pokal zu gewinnen. Das ist aber nicht an einen bestimmten Verein geknüpft. Egal, ob ich am Ende mit Dortmund oder einem anderen Klub die Champions League gewinne, ich hätte dann meinen kleinen bescheidenen Platz in der Fußball-Geschichte sicher. 

Wenn Ihr Name fällt, wird immer wieder hervorgehoben, wie bescheiden und belesen Sie seien. Als sei dies eine Besonderheit. Sagt das mehr über Sie aus oder über das Fußball-Business, dass Sie mit diesen Eigenschaften offenbar so hervorstechen?

Also im Bezug auf das Fußball-Business kann ich das nicht beurteilen. Ich lese Bücher auf jeden Fall für mich und nicht, um Sie oder andere Menschen zu beeindrucken. Ich will mal Familie haben und darauf vorbereitet sein. 

In welcher Hinsicht? 

Stellen Sie sich vor: Mein Sohn oder meine Tochter stellt mir eine bedeutende Frage, und ich kann Sie nicht beantworten. Da würde ich mich schnell unwohl fühlen. Ich lese deshalb heute für mich, um meinem Sohn oder meiner Tochter später die richtige Antwort geben zu können. Ich will das nicht googlen müssen. Viele Menschen sind immer bei Instagram, bei Snapchat, am Telefon. Ich glaube nicht, dass man da etwas lernen kann. 

Was lesen sie ihm Moment?

The inner game of tennis. 

Wie kommen Sie darauf? 

Das war ein Geschenk von Thomas Tuchel. Das ist ein Buch über Mentaltraining. Davor habe ich von Paulo Coelho den Alchimisten gelesen. 

Wie viele Bücher lesen Sie im Monat? 

Ich lese nicht so viel, wie man vielleicht glauben könnte, wenn man Storys über mich zu sehen bekommt. Wir haben viele Spiele, da erlaube ich mir nicht zu viel zu lesen, ich muss mich erholen. 

Aber das tut man doch beim Lesen. 

Da überlädt man aber seinen Geist. Ich zumindest empfinde es mitunter so.

Fällt es Ihnen nicht manchmal schwer, sich den Themen anzupassen, die eine Mannschaft beherrschen, wenn Sie kein Wanderer zwischen Facebook und Instagram sind und sich auch sonst nicht allzu viel aus einem coolen Lifestyle machen? 

Eigentlich nicht. Egal, wo Sie hinkommen, Sie finden in jeder Gruppe immer auch einen, der denkt wie Sie; der mit den gleichen Augen auf die Welt schaut. Egal, wo sie hinkommen.

Wissenscommunity