HOME

Stern Logo Bundesliga

Bundesliga im stern-check: Darum ist Sandro Wagner der Gewinner des Spieltags

Sandro Wagner gegen Timo Werner: Die Partie zwischen Leipzig und Hoffenheim wurde zum Duell der besten deutschen Stürmer aufgebauscht. Werner schoss ein Tor, Wagner sah Rot - und ist doch der Gewinner. Der Spieltag im stern-Check.

Sandro Wagner im "Aktuellen Sportstudio"

"Wagner für Germany" steht auf dem T-Shirt, das der Zuschauer am linken Bildrand trägt. Recht hat er. Im "Aktuellen Sportstudio" zeigte Hoffenheim-Stürmer Sandro Wagner, dass er menschlich das Format zum Nationalspieler hat.

So liefen die Spiele

Hier finden Sie alle Ergebnisse, Tabellen und Highlights im Überblick.

Aufreger des Bundesliga-Spieltages

So abwechslungsreich und unvorhersehbar die Saison bislang verläuft, auf eine Sache war immer Verlass: Borussia Mönchengladbach vergeigt seine Auswärtsspiele. In der kompletten Hinrunde erzielte das Team in acht Spielen drei mickrige Tore und holte zwei Pünktchen. Sechs Mal gingen die Niederrheiner in der Fremde als Verlierer vom Platz. Als die Borussia nun zum Auftakt der Rückrunde mit einem 0:2-Rückstand gegen Leverkusen in die Kabine ging, wussten die Statistik-Füchse schon: Das wird nichts mehr. Doch dann drehten die Gladbacher auf und entschieden das Spiel dank eines Doppelpacks von Stindl sowie Rafaels Treffer zu ihren Gunsten. Für uns Gewohnheitstiere bleibt die Erkenntnis: Ein Spiel dauert 90 Minuten - und die müssen wir auch zuschauen, wenn wir wissen wollen, wie's ausgeht.

Dieses Tor sollten Sie (nochmal) sehen

Rumms! Aus 29 Metern Entfernung abgefeuert, knallte der Ball mit 90 Stundenkilometer an die Latte des Ingolstädter Kastens und sprang von dort ins Tor. HSV-Kapitän Gotoku Sakai schoss sich damit den Frust über eine jämmerliche Vorstellung seiner Mannschaft von der Seele. Freuen konnte er sich darüber freilich nicht: Der Treffer zum 1:3 war für den abstiegsbedrohten Hamburger SV nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Gewinner des Tages

Auf dem Platz kickten 22 hochkarätige Akteure, und doch wurde die Begegnung zwischen Leipzig und Hoffenheim zum Duell zweier Spieler hochgejazzt: Mit Timo Werner und Sandro Wagner standen sich die beiden treffsichersten deutschen Torschützen gegenüber und duellierten sich unter den Augen von Bundestrainer Jogi Löw. Vordergründig ging Timo Werner als Sieger vom Platz: Während dem Leipziger ein Treffer gelang, kassierte sein Kontrahent die Rote Karte. Und doch ist Sandro Wagner der eigentliche Gewinner. Und das liegt an seinem Verhalten nach dem Platzverweis, übrigens der erste in seiner Karriere. Keine Diskussion mit dem Schiedsrichter, stattdessen entschuldigte sich Wagner sofort für sein rüdes Einsteigen und erkundigte sich nach der Partie nach dem Zustand des Gefoulten. Das ist bemerkenswert. Abends stellte er sich im "Aktuellen Sportstudio" der Diskussion und entschuldigte sich auch da noch einmal. Wer sich an Timo Werners peinlichen Eiertanz nach seiner krassen Schwalbe gegen Schalke 04 erinnert, muss nicht lange überlegen, wen von beiden er lieber in der Nationalelf sähe. Er wird vermutlich einem jungen Mann im Publikum zustimmen. Der trug ein T-Shirt mit dem Aufdruck: "Wagner for Germany".

Verlierer des Tages

Das Auswärtsspiel in Bremen gewonnen - und doch der Verlierer des Tages? Das geht wohl nur bei den Bayern. Weil die Elf von Trainer Carlo Ancelotti bereits das zweite Spiel infolge den berühmten Bayern-Dusel bemühen musste, um zu gewinnen, spricht die "Bild"-Zeitung schon vom "Rumpel-Start ins neue Jahr". Klar, im Vergleich zu der Mannschaft, die in den vergangenen Jahren unter der Regie von Pep Guardiola die Liga dominierte, sind die aktuellen Leistungen wenig erbaulich. Doch wenn man bedenkt, dass sich der BVB an gleicher Stelle vergangene Woche gegen nur zehn Bremer ungleich schwerer tat, ist die Leistung der Bayern gar nicht mal so schlecht. Alles nur eine Frage der Perspektive.

Bild des Tages

Fußball-Bundesliga: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim

Leipzigs Spieler jubeln mit Trainer Ralph Hasenhüttl über Marcel Sabitzers Treffer zum 2:1.

 

So sehen Sieger aus: RB-Trainer Ralph Hasenhüttl hält es nicht mehr auf seiner Bank - er kommt den weiten Weg bis zur Eckfahne gesprintet, um mit seinen Jungs den Führungstreffer gegen die TSV Hoffenheim zu bejubeln. Die komplette Hinrunde waren die Kraichgauer unbesiegt geblieben, dann mussten sie zum Auftakt der Rückrunde nach Leipzig. Zunächst sah alles danach aus, als bliebe die Serie bestehen, Hoffenheim ging zunächst sogar in Führung. Doch beim Stand von 1:1 leistete sich Stürmer Sandro Wagner ein rüdes Foul und wurde zu Recht vom Platz gestellt. In Überzahl traf Sabitzer zum 2:1 - damit war die erste Saisonniederlage der Hoffenheimer besiegelt. Leipzig bleibt den Bayern auf den Fersen.

Wissenscommunity