HOME

Stern Logo Bundesliga

Fußball-Bundesliga: Darmstadt knöpft dem HSV einen Punkt ab

Wieder hat eine Führung dem HSV nicht zum Sieg gereicht: Die Darmstädter schafften noch ein Remis. In Köln ist Dominic Maroh seit heute Derby-Held. In Bayern nichts Neues.

Die Spieler vom SV Darmstadt 98 bejubeln den Ausgleichstreffer

Ab in die Ecke: Jerome Gondorf, Torschütze Marcel Heller, Luca Caldirola, Jan Rosenthal, Peter Niemeyer und Konstantin Rausch (V.l.n.r.) jubeln nach dem Ausgleichstor zum 1:1

Bruno Labbadia ist als Trainer des Hamburger SV bei seiner Rückkehr ans Darmstädter Böllenfalltor mit den Norddeutschen nicht über ein 1:1 (1:0) hinausgekommen. Vor 17.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion brachte Pierre-Michel Lasogga die Gäste in der 29. Minute per Foulelfmeter in Führung. Marcel Heller gelang zwei Minuten nach der Pause der verdiente Ausgleich für den Aufsteiger. Labbadia hatte die Profikarriere 1984 in seiner Geburtsstadt begonnen und dort 2003 auch seine Trainerlaufbahn gestartet. Die Darmstädter Fans feierten ihn vor Spielbeginn mit Sprechchören.

FC Bayern München - VfB Stuttgart 4:0

Nach dem 0:0 bei Frankfurt ließen die Bayern an diesem Samstagnachmittag von Beginn an keinen Zweifel an ihrem 14. Pflichtspielsieg gegen Stuttgart in Serie. Arjen Robben drückte den Ball mit dem Bauch auf Vorlage von Douglas Costa über die Linie (11.), der starke brasilianische Neuzugang (17.) erhöhte auf 2:0. Robert Lewandowski (37.) und Thomas Müller (40.) trafen vor der Halbzeit - 23:3-Schüsse lautete die eindeutige Bilanz vor der Pause.

In der zweiten Halbzeit feierte Nationalspieler Holger Badstuber nach gut einem halben Jahr Verletzungspause sein Comeback. Die Münchner erhöhten den Vorsprung auf Dortmund vorerst auf acht Punkte.

Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Köln 1:2

Die FC-Fans feierten Dominik Maroh als ihren Derby-Helden. In einem temporeichen rheinischen Duell beendeten die Gäste früh die Serie von vier Pflichtspielen ohne eigenen Treffer. Maroh (17.) traf aus kurzer Distanz, nachdem Bayer-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos einen Freistoß von Marcel Risse unglücklich verlängerte. Per Kopf glich Javier Hernandez (33.) aus fünf Metern aus. Nach der Pause musste Papadopoulos (53.) wegen einer Notbremse an Anthony Modeste vom Platz, Maroh nutzte die Überzahl per Kopf zum Siegtreffer (72.).

Borussia Mönchengladbach - FC Ingolstadt 0:0

Gegen den defensivstarken Aufsteiger aus Ingolstadt reichte es für Gladbachs Interimstrainer Schubert nicht zum siebten Ligaerfolg seit Amtsübernahme. Damit bleibt er gleichauf mit Willi Entenmann, der beim VfB Stuttgart zum Start ebenfalls sechsmal gewonnen hatte. Die Gladbacher stehen weiter auf einem Europa-League-Platz. Ingolstadt hat nur drei Auswärtsgegentore kassiert, konnte aber die späte Gelb-Rote Karte für Granit Xhaka (86.) nicht mehr zum Sieg nutzen.

1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 0:0

Als einzige Mannschaft der Bundesliga warten die Hoffenheimer weiter auf den ersten Heimsieg der Saison. Wie beim 0:0 in Köln zeigte das Team von Huub Stevens auch bei der Heimpremiere ihres neuen Trainers Minimalisten-Fußball - und hatte dabei Glück. Die Frankfurter beklagten, dass Schiedsrichter Knut Kircher kurz vor der Pause nach einen Zweikampf von Jin-Su Kim gegen Makoto Hasebe nicht auf Elfmeter entschied. Die Gäste bleiben im Mittelfeld der Tabelle, das Heimteam verpasste durch das fünfte Spiel ohne Sieg nacheinander den Sprung von den Abstiegsrängen.

FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 2:0

Nach zuletzt drei Ligasiegen nacheinander mussten die Wolfsburger einen unerwarteten Rückschlag hinnehmen. Nach dem Platzverweis gegen Julian Draxler, der Gonzalo Jara in der 13. Minute mit dem Fuß am Kopf traf, übernahm Mainz immer mehr das Kommando. Pablo De Blasis nutzte einen schweren Patzer von VfL-Keeper Diego Benaglio, der eine Flanke nach vorne klatschen ließ, zur Führung (31.). Vor den Augen des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach sorgte Yunus Malli (75.) für die Entscheidung.

tkr / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(