VG-Wort Pixel

Trump und die Folgen Freiburg-Trainer Christian Streich: "Sturm auf das Kapitol sollte Warnung für uns alle sein"

Schon jetzt dienstältester Trainer der Bundesliga: Christian Streich vom SC Freiburg
Schon jetzt dienstältester Trainer der Bundesliga: Christian Streich vom SC Freiburg
© Jan Woitas / DPA
Er ist ein Trainer, der auch jenseits des Fußballs was zu sagen hat – und Freiburgs Trainer Christian Streich haben die Bilder vom Sturm auf das Kapitol zu denken gegeben. Auch hierzulande gelte es, die Populisten in die Schranken zu weisen.

Trainer Christian Streich vom SC Freiburg betrachtet den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington auch als Warnung für die politische und gesellschaftliche Lage in Deutschland. "Es muss eine Warnung sein für uns alle – auch in unserem Land", sagte der Coach des badischen Fußball-Bundesligisten am Donnerstag. "So schlimm es ist, vielleicht hilft es uns sogar, wenn wir diese Bilder sehen, um zu wissen, wie schnell es in so eine Richtung gehen kann."

Angesichts dessen, was er "aus der Geschichte der letzten paar hundert Jahre und der des 20. Jahrhunderts gelernt habe, überrascht mich das, was in Amerika jetzt passiert, nicht", erklärte Streich. "Ich habe es ehrlicherweise so erwartet." Man müsse "nur genau hinschauen, was passiert ist in diesem Land, wie dieser Rassist und Menschenfeind begleitet wurde von nicht wenigen Leuten, auch aus der politischen und wirtschaftlichen Elite. Wie er unterstützt wurde." Daher gebe es "nicht einen Schuldigen, sondern viele in der Führung der USA, die jetzt verantwortlich dafür sind, dass Menschen sterben, dass ganz, ganz viele schon gestorben sind zum Beispiel bei Corona, und dass es weiter einen furchtbaren Rassismus in diesem Land gibt."

Es sei aber wichtig, "nicht die ganze Zeit nur nach Amerika zu schauen", sagte Streich. "In unserem Land, in einer demokratisch gewählten Partei werden Hetzparolen verbreitet und werden Leute in Gebäude geschleust, die Sinnbild für unsere Demokratie sind, und Parlamentarier werden bepöbelt und angegriffen. Das ist passiert vor ein paar Wochen." Wo es möglich sei, müsse man Zivilcourage zeigen. "Man sieht jetzt in Amerika, wie schnell es gehen kann, dass sogar das Unfassbare möglich wird. So wie diese Person befeuert und unterstützt wurde, auch von einer sogenannten rechten Intelligenz, musst du dich nicht wundern, dass es jetzt Tote gibt und dass das Zentrum der Demokratie in terroristischer Art und Weise angegriffen wird."

kng DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker