HOME
FAQ

50+1-Regel: DFL entscheidet: Darf Martin Kind die Mehrheit an Hannover 96 übernehmen?

Das Urteil könnte den gesamten deutschen Profi-Fußball umkrempeln: Die DFL entscheidet, ob Hannovers Präsident Martin Kind die Mehrheit an dem Bundesliga-Klub übernehmen darf. 

Martin Kind

Was hat die Uhr für Martin Kind geschlagen? Die DFL entscheidet auf ihrer Präsidiumssitzung, ob der Präsident von Hannover 96 die Mehrheit an dem Bundesligisten übernehmen darf

DPA

Der deutsche Profifußball blickt voller Spannung nach Frankfurt am Main. Auf ihrer Präsidiumssitzung wird die Deutsche Fußball Liga entscheiden, ob Klubpräsident Martin Kind die Mehrheit am Bundesligisten Hannover 96 übernehmen darf, oder ob der Boss der Niedersachsen mit seinem Antrag auf eine Ausnahme von der 50+1-Regel scheitert. Der Beschluss der Ligaspitze kann weitreichende Folgen für den gesamten deutschen Fußball haben.

Worum geht es genau?

Kind, mit kurzer Unterbrechung seit 20 Jahren an der Spitze von Hannover 96, will die Mehrheit am Bundesligisten übernehmen. Dafür hat er einen Antrag auf Ausnahmeregelung von der 50+1 Regel gestellt. Der Unternehmer will die ganze Macht bei 96 und weitere Investoren für die Niedersachsen gewinnen.

50+1-Regel - was ist das denn?

Noch begrenzt die 50+1-Regel den Einfluss externer Investoren bei einem Club. Sie sieht vor, dass die Stammvereine nach einer Ausgliederung der Profi-Abteilungen in eine Kapitalgesellschaft immer noch die Mehrheit der Stimmanteile besitzen müssen. Eine Ausnahmegenehmigung davon erteilt die DFL nur, wenn ein Unternehmen oder eine Privatperson einen Verein mehr als 20 Jahre ununterbrochen und in einem hohem Maße gefördert haben. Dieses Maß war bei Dietmar Hopp und seiner TSG Hoffenheim zum Beispiel gegeben.

Und bei Kind?

Darüber gehen die Meinungen auseinander. Kind hat in seinem bereits im Herbst des vergangenen Jahres eingereichten Antrag genau aufgelistet, wie viel Geld er seit 1997 in den Club gesteckt hat. Öffentlich machen will er die Gesamtsumme erst nach der Entscheidung der DFL. Zuletzt gab es verschiedene Medienberichte, wonach der DFL das finanzielle Engagement des Unternehmers nicht hoch genug ist, der Antrag deshalb abgelehnt werden soll.

Was passiert, wenn die DFL Kind die Übernahme verwehrt?

Dann will der Hörgeräte-Unternehmer vor ein ordentliches Gericht ziehen. "Die Alternative ist der Rechtsweg", hat der Vereinspräsident und Mehrfach-Geschäftsführer der 96er zuletzt noch einmal deutlich gemacht. "Das ist von Anfang klar gesagt worden."

Was bedeutet das für den deutschen Profifußball?

Dem deutschen Fußball würde dann vermutlich ein langer juristischer Streit durch die Gerichte bevorstehen. Experten sehen für Kind gute Chancen, dass er auf diesem Weg doch noch sein Ziel erreicht und die Mehrheit an Hannover 96 übernehmen darf. Damit würde dann die gesamte 50+1-Regel kippen und den Weg auch für ausländische Investoren in der Bundesliga freimachen.

Wie reagiert die DFL?

Aus der Ligazentrale gab es bislang keine öffentlichen Aussagen zum Fall Kind. Medienberichte, wonach bereits eine Entscheidung gegen den 96-Boss gefallen sei, wies die DFL am Freitag zurück. Intern beschäftigen sich DFL-Geschäftsführer Christian Seifert und Co. aber bereits schon länger mit der Thematik. Zum einen, weil sie die aktuelle Regelung ebenfalls für juristisch nicht einwandfrei halten. Zum anderen, weil sie einer zumindest teilweisen Öffnung für Investoren nicht ablehnend gegenüberstehen, ohne die Mitbestimmung der Vereine in Frage zu stellen. Das würde mehr Geld bedeuten, womit die Bundesliga international auf Augenhöhe mit den Topligen bleiben soll.

"Niemand will einen komplett freien Markt, in dem sich Investoren austoben und bedienen. Populistische Phrasen und die Ignorierung juristischer Risiken sind aber auch keine zukunftsfähige Lösung", sagte Seifert unlängst.

Wie steht der Rest des Profifußballs zur 50+1-Regel?

Die Clubs sind in dieser Frage gespalten. Es gibt Hardcore-Gegner einer Aufweichung dieser Regel, wie zum Beispiel Andreas Rettig vom Zweitligisten FC St. Pauli. Es gibt aber auch Vereinsvertreter, die die Regel für nicht mehr zeitgemäß halten. "Deshalb wartet ja auch jeder auf den Tag, an dem irgendetwas passiert und das geklärt wird", sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel.

Umsatz-Ranking: Diese Fußballvereine spielen das meiste Geld ein


kng / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.