DFB-Elf Finales Schaulaufen


Wer fährt mit, wer muss zu Hause bleiben? Bundestrainer Joachim Löw und sein Trainerteam entscheiden in dieser Woche über die Zusammensetzung des Kaders für die Europameisterschaft. Eine erste Entscheidung ist offenbar schon gefallen.

Der Kampf um die 23 persönlichen EM-Tickets geht in die entscheidende Runde. Am vorletzten Bundesligaspieltag schickt Joachim Löw noch einmal all seine Scouts in die Stadien. Der Bundestrainer selbst wird vor dem Fernseher sitzen. "Ich werde mir von zu Hause nochmals einen Gesamtüberblick verschaffen", kündigte Löw an. Ab Pfingstmontag folgt dann zusammen mit dem Trainerstab der deutschen Fußball-Nationalmannschaft die finale dreitägige Klausur. "Da machen wir die gesamte Auswertung", erklärte der Bundestrainer.

Zweikampf Neuville gegen Helmes

Pluspunkte bei Löw sammelten in zuletzt die Zweitliga-Stürmer Oliver Neuville und Patrick Helmes. Einer von ihnen darf wohl am 19. Mai mit ins Trainingslager nach Mallorca. "Wir machen keinen Halt vor der 2. Liga. Neuville hat mit seinen Toren maßgeblichen Anteil daran, dass Borussia Mönchengladbach der direkte Wiederaufstieg gelungen ist. Und auch Helmes hat mit Köln eine sehr gute Rückrunde gespielt", sagte Löw. Da auch noch Mike Hanke und Stefan Kießling im Rennen um den fünften Stürmer-Platz nach Klose, Gomez, Podolski und Kuranyi sind, meinte Löw: "Das ist die schwierigste Entscheidung. Jeder hat seine Stärken."

Positive Signale bekam Löw in dieser Woche auch von "Sorgenkind" Christoph Metzelder, der wegen einer Fußsohlen-Verletzung 2008 noch kein Spiel bestreiten konnte. "Es sieht gut aus. Christoph trainiert schon seit einiger Zeit bei Real Madrid voll mit der Mannschaft und hat keine Probleme", berichtete der Bundestrainer.

Doch mit 26 Spielern ins Trainingscamp?

Vieles deutet deutet darauf hin, dass Löw doch mit 25 oder 26 Spielern ins Trainingscamp reisen und den Kader erst zum Meldeschluss am 28. Mai auf die endgültigen 23 Namen reduzieren wird. Löw: "Warum soll man das nicht nutzen, wenn man die Möglichkeit hat? Wenn ein Spieler bei uns auf Mallorca mittrainiert, hat das eine ganz andere Qualität, als wenn einer allein im Urlaub am Strand trainieren muss." Weiterer Vorteil neben dem internen Konkurrenzkampf: Löw und sein Team können so noch die Eindrücke des Testspiels gegen Weißrussland am 27. Mai in Kaiserslautern in ihre Entscheidung einfließen lassen.

Allerdings wissen Löw, sein Assisten Hansi Flick und Teammanager Oliver Bierhoff auch um die spezielle Problematik einer Nominierung auf den letzten Drücker: "Es gäbe natürlich eine Diskussion: Wer geht nach Hause? Kann es auch mich treffen? Da ist die Frage, wie man damit auch öffentlich umgeht", sagte Löw, der am 16. Mai auf der Zugspitze das Geheimnis um die "EM-Bergtour 2008" lüften wird.

Wirklich offen sind ohnehin wohl noch höchstens zwei oder drei Positionen im 23er Kader. Der Bremer Tim Borowski und der Wahl-Spanier David Odonkor haben mit einer deutlichen Formsteigerung zuletzt ihre Ambitionen unterstrichen. Und auch der Schalker Jermaine Jones scheint plötzlich wieder als Überraschung denkbar.

DPA/Jens Mende, Klaus Bergmann DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker