HOME

FC Bayern München: Wie einst van Gaal: Warum der Weg für Nico Kova noch lange nicht zu Ende sein muss

Das 5:1 in der Champions League weckt Erinnerungen an die Ära Louis van Gaa. Der stand im Dezember 2009 auch unmittelbar vor dem Rauswurf - und führte die Bayern noch bis ins Champions-League-Finale. Ein gutes Omen für Niko Kovac?

In dunkelblauer Winterjacke steht Niko Kovac am Spielfeldrand und grinst beim Blick auf den Spielstand

Das Spiel gegen Benfica Lissabon zaubert Bayern-Trainer Niko Kovac ein Grinsen ins Gesicht

Getty Images

Chefkritiker Uli Hoeneß verließ die Arena diesmal mit einem breiten Lächeln. In höchster Bedrängnis hatte Trainer Niko Kovac das Fußball-Starensemble des FC Bayern zu der Reaktion geführt, die der Präsident mit seiner "Slapstick"-Schelte gefordert hatte. "Ich hoffe, dass das ein Befreiungsschlag ist", resümierte Kovac.

Diese erlösende Münchner Champions-League-Nacht soll auch für ihn persönlich zum Wendepunkt werden. "Die Spieler sehen, dass das, was wir ihnen an die Hand geben, schon sinnvoll ist. Nur sie müssen es eben 90 Minuten mit Leben füllen", fasste Kovac zusammen.

In dunkelblauer Winterjacke steht Niko Kovac am Spielfeldrand und grinst beim Blick auf den Spielstand

Das Spiel gegen Benfica Lissabon zaubert Bayern-Trainer Niko Kovac ein Grinsen ins Gesicht

Getty Images

Eine übergroße Erleichterung war Kovac nach dem 5:1 (3:0) gegen Benfica Lissabon und dem vorzeitigen Achtelfinaleinzug nicht anzusehen. Stattdessen ist der nach Wochen mit heftiger Kritik gereizte Kroate anscheinend zum Jetzt-erst-recht entschlossen. Auf der Jahreshauptversammlung am Freitag werden sich auch Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge wieder verbal positionieren müssen. "Ich bin sehr zufrieden", lautete Hoeneß' knapper Kommentar am Dienstagabend nach dem nächsten Schritt zum Gruppensieg.

Bringt das Spiel die Wende für Niko Kovac?

Nach den Spekulationen über Entlassungszenarien und Nachfolger im Vorfeld der Partie befreite sich Kovac mit einem Sieg, wie es einst Louis van Gaal als Bayern-Trainer im Dezember 2009 geglückt war. Vor dem letzten Gruppenspieltag bei Juventus Turin war die Entlassung des extrovertierten Niederländers ausgemachte Sache. Doch das 4:1 in Italien war die Wende im Wirken van Gaals. Am Saisonende gab es als Trophäen Meisterschale und DFB-Pokal, dazu den Einzug ins (gegen Inter Mailand verlorene) Champions-League-Finale.

Stimmen zum Spiel: "Er gehört zu uns" - Die (Trotz-)Reaktionen der Bayern-Stars, Bosse und natürlich des Trainers
Ein zufriedener Uli Hoeneß vom FC Bayern München

FCB-Präsident Uli Hoeneß hatte nach dem Spiel ausnahmsweise mal nicht viel zu sagen: "Wir haben gerade eben besprochen, dass Hasan mit Ihnen sprechen wird. Ich bin heute sehr zufrieden." Sportdirektor Hasan Salihamidzic durfte ...

Getty Images

"Eine große Mannschaft, große Spieler, stehen auf, wenn es schwierig ist", sagte Arjen Robben. Aber der betagte Bayern-Jahrgang 2018/19 ist eben auch eine Mannschaft, in der es offenkundig eine Opposition gegen Kovac gibt. "Man sprach von Vieren, die gegen uns seien, aber man sprach nicht von denen, die auf unserer Seite sind", widersprach der kämpferische Kovac diesmal nicht den Berichten über Misstöne.

"Mannschaft hat wie Bayern München gespielt"

Kovac wertete den Auftritt als klares Votum für sich. Die vor 70.000 Zuschauern zelebrierte Umarmung von Franck Ribéry nach dessen Auswechslung war das sichtbarste Zeichen dafür. "Dieser Sieg ist schön für die Gemütslage. Wir haben in den letzten Wochen immer wieder Nackenschläge bekommen", sagte Kovac. Seine Jobgarantie wurde verlängert. "Selbstverständlich" werde Kovac auch am Samstag im Ligaspiel beim SV Werder Bremen auf der Bank sitzen, versicherte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. "Der Abend spricht für sich. Die Mannschaft hat die Antwort auf dem Platz gegeben. Sie hat wieder wie Bayern München gespielt", sagte der kleinste der Münchner Bosse.

Die Doppelpacks von Robben und Robert Lewandowski sowie ein Treffer von Ribéry retteten Kovac - Stand jetzt. Denn schon eine weitere Bundesliga-Enttäuschung des Tabellenfünften gegen Verfolger Werder brächte alles neu ins Wanken - oder gleich zum Umsturz? "Wenn du Samstag nicht gewinnst, ist wieder Unruhe", bemerkte Robben.

Kovac zeigte echte Trainerqualitäten

In "stürmischen Zeiten", wie es Thomas Müller nannte, beförderte Kovac den Stimmungsumschwung aktiv mit taktischen und personellen Maßnahmen. Er zeigte echte Trainerqualitäten. Die Doppelsechs Joshua Kimmich/Leon Goretzka brachte mehr Stabilität. Müller setzte als Freigeist im offensiven Mittelfeld Akzente. Ein "guter Zug des Trainerteams" sei das gewesen und "für die Zukunft eine gute Idee", sagte Kovac. Beim FC Bayern muss ein Trainer selbstbewusst auftreten.

Während Salihamidzic Kontakte zu Arsène Wenger als möglichen Kovac-Nachfolger ebenso wie Überlegungen über einen neuen Trainer dementierte, betonte Kovac einmal mehr die gefühlte Rückendeckung. "Das Vertrauen habe ich immer gespürt. Und ich gehe auch davon aus, dass das Vertrauen weiterhin so Bestand haben wird, wie es war."

Robert Lewandowski knackt 50-Tore-Marke

Die 90 Minuten und fünf Tore gegen den europäisch zweitklassigen Gegner Benfica kann aber nur ein erster Schritt beim Neuanfang gewesen sein. Weitere Resultate und Leistungen müssen folgen. "Dass wir Qualitäten haben, haben wir gewusst. Aber diese Qualitäten kann man nicht nur verbal äußern, sondern man muss es mit Leistung hinterlegen", sagte Kovac. Er wird nun auch nach außen fordernder. Die Botschaft scheint bei den Stars angekommen zu sein. "Mit dem Trainer können wir noch besser spielen", sagte Lewandowski, der die 50-Tore-Marke in der Königsklasse knackte.

Viel Arbeit wartet weiter auf und neben dem Platz. "Wir haben Einiges zu tun und werden einige Sachen im Winter und im Sommer tun", sagte Salihamidzic und deutete damit schon vor dem größeren Umbruch nach der laufenden Saison personelle Anpassungen im Januar 2019 an. Doch bis Weihnachten wollen die Münchner erstmal ihr Bundesliga-Problem lösen. "Bremen ist ein Spiel, wo wir nachlegen möchten", sagte Kovac.

Bundesliga im stern-Check: Dortmund lacht, Bayern am Boden - die Machtverhältnisse haben sich endgültig verschoben
Aufreger des Tages: Hoeneß zählt den Trainer an  Die Bayern-Krise kann man mittlerweile nicht mehr als kurze Schwächephase abtun, sie stellt mittlerweile ein substantielles Problem dar. Der Rekordmeister hat nach dem peinlichen Unentschieden vorerst den Anschluss an Tabellenführer Dortmund verloren, der mit neuen Punkten Vorsprung entteilt ist. Der ruhmreiche FCB ist zu einer durchschnittlichen Bundesliga-Mannschaft mit internationalen Ambitionen geschrumpft. Diese Erkenntnis hatte nach dem Spiel gegen Düsseldorf wohl auch Uli Hoeneß. Er tat das, was Fußballbosse in so einer Situation immer tun: Sie zählen den Trainer an. Dabei wissen alle: Hoeneß trägt als Ober-Häuptling ein gerüttelt Maß an Mitverantwortung für den Schlamassel.

Aufreger des Tages: Hoeneß zählt den Trainer an

Die Bayern-Krise kann man mittlerweile nicht mehr als kurze Schwächephase abtun, sie stellt mittlerweile ein substantielles Problem dar. Der Rekordmeister hat nach dem peinlichen Unentschieden vorerst den Anschluss an Tabellenführer Dortmund verloren, der mit neuen Punkten Vorsprung entteilt ist. Der ruhmreiche FCB ist zu einer durchschnittlichen Bundesliga-Mannschaft mit internationalen Ambitionen geschrumpft. Diese Erkenntnis hatte nach dem Spiel gegen Düsseldorf wohl auch Uli Hoeneß. Er tat das, was Fußballbosse in so einer Situation immer tun: Sie zählen den Trainer an. Dabei wissen alle: Hoeneß trägt als Ober-Häuptling ein gerüttelt Maß an Mitverantwortung für den Schlamassel.

tkr/Christian Kunz, Klaus Bergmann und Martin Moravec / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(