HOME

Vor Zweitliga-Spitzenspiel: St. Pauli verbannt RB-Leipzig-Logo von Webseite

Unterschiedlicher könnte das Selbstverständnis zweier Fußball-Klubs wohl kaum sein. Der FC St. Pauli gastiert am Wochenende bei RB Leipzig. Vor der Partie provozieren die Hamburger nun auf der Vereins-Homepage.

Der Spielplan auf der Homepage des FC St. Pauli

"Wir behalten uns das Recht vor, in eigenen Publikationen unsere Sicht der Dinge kundzutun - egal, ob Kritik oder Lob", wurde ein Vereinssprecher zu der Entfernung des RB-Leipzig-Logos zitiert

Beim FC St. Pauli hat man eine ganz eigene Meinung zum nächsten Gegner Rasen-Ballsport Leipzig. Besonders an den zwei roten Bullen im Logo der sächsischen Fußball-Mannschaft scheint man sich zu stören. Schließlich kennt man jene auch aus dem Logo des bekannten Brausegetränkherstellers, der als Geldgeber hinter dem Klub steht. So viel vermeintlicher Kommerz kommt bei einem Verein wie dem FC St. Pauli, der sich stets als alternativ daherkommend zu verkaufen weiß, nicht wirklich gut an.

Vor dem anstehenden Spitzenspiel am Sonntag in der zweiten Fußball-Bundesliga - Pauli als Tabellenzweiter gastiert bei den Verfolgern aus Leipzig - sucht man das Logo von RB Leipzig auf der Homepage der Hamburger vergeblich. Wo bei allen anderen Klubs im Spielplan neben dem Namen das Vereinslogo prangert, findet sich neben dem Namen des Tabellendritten der Zweiten Liga nur ein schlichtes "Leipzig".

"Völlig albern"

"Wir behalten uns das Recht vor, in eigenen Publikationen unsere Sicht der Dinge kundzutun - egal, ob Kritik oder Lob", wurde ein St.-Pauli-Vereinssprecher in der "Hamburger Morgenpost" zitiert. Leipzig reagierte derweil belustigt auf den Vorfall und ließ über einen Sprecher mitteilen, dass man bei St. Pauli angefragt hätte, ob noch ein Logo als Datei benötigt werden würde. Der RBL-Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff sagte der "Bild"-Zeitung: "Das Vorgehen ist völlig albern. Wenn Herr Rettig nun seinen Dienst antritt, wird ihm unser Vereinslogo sicher wieder einfallen, denn er hat es im Zuge des Lizenzierungsprozesses bis zum Ergebnis mit begleitet." Der bisherige Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), Andreas Rettig, tritt seinen Dienst beim Hamburger Club am 1. September an, nachdem er Ende Juni sein Amt bei der DFL niedergelegt hatte.

RB Leipzig musste sein Vereinslogo in der Vergangenheit mehrfach ändern, damit dieses nicht zu deutlich auf den Hauptsponsor verweise. Andernfalls hätte der Verein keine Lizenz für die Zweite Liga bekommen. Eine optische Anlehnung an den Getränkehersteller ist dennoch kaum von der Hand zu weisen - nicht zuletzt ob der zwei roten Bullen im Logo.

fin

Wissenscommunity