HOME

Fußball-Bundesliga: Mainz bleibt gegen Nürnberg auf Europa-Kurs

Mainz hat mit einer trostlosen Nullnummer den 1. FC Nürnberg im Kampf um einen Europa-League-Platz auf Distanz gehalten. Das zweite Sonntagsspiel bot mehr Spektakel: Felix Magath landete mit Wolfsburg seinen ersten Sieg im Abstiegskampf gegen Köln.

Mainz 05 hat im Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg ein trost- und torloses Unentschieden erreicht und den fünften Platz verteidigt, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt. Mit einem Sieg wären die Nürnberger in der Tabelle an den Gästen vorbeigezogen. Beide Teams zeigten trotz der sportlichen Brisanz ein schwaches Spiel, in dem es kaum Höhepunkte gab. Mehr Unterhaltung an diesem an Ostersonntag bot zuvor das Spiel am Nachmittag. Felix Magath landete seinen ersten Sieg seit seinem erneuten Amtsantritt als Trainer des VfL Wolfsburg. Das klare 4:1 gegen einen uninspirierten 1. FC Köln kam keinen Tag zu früh. Bei drei ausstehenden Spielen steht Wolfsburg weiter auf einem Relegationsplatz, verringerte allerdings den Rückstand auf Eintracht Frankfurt auf zwei Punkte.

Bei frühsommerlichem Sonnenschein kamen Nürnberg und Mainz in den gesamten 90 Minuten nicht auf Bundesliga-Betriebstemperatur. Nach 20 zähen Anfangsminuten landete ein Freistoß von Nürnbergs Mehmet Ekici aus 25 Metern am Außennetz. Erst nach einer halben Stunde kamen die Gäste aus Mainz gefährlich in des Gegners Strafraumnähe. Doch der schön freigespielte Christian Fuchs schoss weit über das Tor (29.).

Zu großer Respekt und taktische Zwänge


Wenig später verfehlte Elkin Soto bei der bis dato besten Möglichkeit nur knapp das Ziel (35.). Ansonsten agierten beide Teams in den ersten 45 Minuten mit größtem Respekt voreinander. Einen kleinen Aufreger gab es am Spielfeldrand, als "Club"-Stürmer Julian Schieber unabsichtlich auf den Schiedsrichter-Assistenten stürzte, dieser zu Boden ging, aber schnell wieder auf den Beinen war.

Ansonsten fehlte den Nürnbergern Kreativität und Aggressivität, um Mainz ernsthaft zu gefährden. Die Gäste, die als Tabellenfünfter mit zwei Punkten Vorsprung auf Verfolger Nürnberg in die Partie gegangen waren, verteidigten geschickt und nahmen ihren Trainer Thomas Tuchel ("Wir können auch mit einem Punkt gut leben.") beim Wort.

Nürnberg zeigt zu webig


Vom Gastgeber kam wenig bis nichts. Ihre Europa-League-Ambitionen untermauerten die Profis auf dem Rasen nicht durch aktives Zutun. Keine Torgefahr, kaum konstruktiver Spielaufbau, die Zuschauer hatten an diesem Nachmittag wenig Freude an ihrer Mannschaft.

Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit gab es die brisanteste Szene: Mainz-Torwart Christian Wetklo rettete mit der Hand knapp außerhalb des Strafraums - Schiedsrichter Manuel Gräfe ließ die Partie weiterlaufen und zeigte stattdessen dem wild protestierenden Robert Mak die gelbe Karte.

Erster Sieg für Felix Magath


Mit dem ersten Sieg im fünften Spiel unter Trainer-Rückkehrer Felix Magath hat der VfL Wolfsburg den 1. FC Köln wieder mit in den Abstiegsstrudel gerissen. Durch das 4:1 (2:1) verschaffte sich Wolfsburg am Sonntag auf Relegationsplatz 16 etwas Luft vor dem St. Pauli und Mönchengladbach. Nach dem 31. Bundesliga-Spieltag liegen die Niedersachsen zudem nur noch drei Punkte hinter dem 1. FC Köln und zwei Zähler hinter dem 15., Eintracht Frankfurt.

Mario Mandzukic brachte in der 14. und 39. Minute die klar überlegenen Gastgeber auf die Siegerstraße, Ashkan Dejagah (58./88.) sorgte vor 30.000 Zuschauern im ausverkauften Fußballstadion für die Entscheidung. Sebastian Freis (40.) traf für Köln, das auswärts einmal mehr kaum etwas zustande brachte.

Köln muss wieder zittern


Die Rheinländer müssen angesichts ihres schweren Restprogramms mehr denn je um den Klassenverbleib zittern: Mit 35 Zählern rutschte das Team von Noch-Trainer Frank Schaefer auf Platz 14 ab. Wolfsburg spielte nach einer unruhigen Woche mit der Drohung des VW-Mutterkonzerns und Vorwürfen der eigenen Fanclubs plötzlich befreit auf und schaffte den ersten Sieg seit zwei Monaten.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity